Paraguays Gesetzgeber stoppen die Ausweitung von Spielautomaten

spielautomat

Statt im Casino kann man sich auch online an Spielautomaten vergnügen (Foto: Pixabay)
Datum: 05. April 2022
Uhrzeit: 15:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zahl der Spielautomaten in Paraguay wird wahrscheinlich in naher Zukunft erheblich reduziert werden. Die Verabschiedung eines neuen Gesetzentwurfs durch die Regierung hebt „illegale“ Handlungen der Glücksspielregulierungsbehörde des Landes hervor und schränkt deren Macht ein. Die Senatoren haben einen neuen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Befugnisse der Glücksspielaufsichtsbehörde weiter einschränkt und die Verfügbarkeit von Spielautomaten begrenzt. Paraguays Glücksspielbehörde, die Nationale Glücksspielkommission (Conajzar), hat keine vollständige Kontrolle über das Glücksspiel im Land. Das ist die Botschaft, die die Gesetzgeber des Senats Ende letzter Woche aussandten. Am Freitag billigte der Senat einen Gesetzentwurf, der Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen vor dem Einfluss von Spielautomaten vorsieht. Die Initiative zielt darauf ab, den Betrieb der Geräte in allen nicht exklusiven Glücksspielstätten zu verbieten. Dazu gehören Bars, Lagerhallen, Geschäfte und andere. Das Gesetz ist auf dem Weg zu Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez, der es entweder verkünden oder sein Veto einlegen kann.

Den Gesetzgebern zufolge wird das Gesetz viele Unternehmen um zusätzliche Einnahmen bringen. Die Initiative kam Mitte letzten Jahres auf, nachdem journalistische Recherchen ergeben hatten, dass Conajzar einen direkten Vertrag mit dem Unternehmen „iCrop SA“ unterzeichnet hatte, den es nicht hätte abschließen dürfen. Der Vertrag zielte darauf ab, den Einsatz von Spielautomaten in nicht-exklusiven Spielotheken zu „legalisieren“. Dies lag jedoch außerhalb der Befugnisse der Regulierungsbehörde. Die Hauptkritikpunkte waren, dass dieses Manöver gegen das paraguayische Glücksspielgesetz Nr. 1016/97 verstieß, das den Betrieb dieser Automaten genau reguliert. Sie dürfen nur an exklusiven, für das Glücksspiel zugelassenen Orten und unter der Nutzung und Kontrolle der Behörden eingesetzt werden.

Ein weiterer beanstandeter Aspekt war die Tatsache, dass „iCrop“ 43,29 US-Dollar pro Gerät und Monat verlangt. Laut dem beanstandeten Vertrag besteht die Verpflichtung, 50.000 Spielautomaten zu „regularisieren“. Infolgedessen würden sich die erwarteten Einnahmen auf 2,1 Millionen US-Dollar belaufen. Davon würden siebzig Prozent (1,5 Millionen US-Dollar) an das Privatunternehmen gehen. Nachdem die Nachricht im letzten Jahr bekannt wurde, schaltete sich der Senat ein. Er hatte sich in einer ersten Runde mit dem Gesetzentwurf befasst, um die Beschränkungen für die Nutzung von Zeitnischen zu bekräftigen. Die Abgeordnetenkammer billigte die Initiative und leitete sie an den Senat weiter. Am Freitag billigte dann das Oberhaus den Text. Im Wesentlichen ratifiziert das Dokument die Bestimmungen des Glücksspielgesetzes und legt Sanktionen für Verstöße fest.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!