Ecuador gesteht Wildtieren Rechtsansprüche zu

gericht

Das Urteil erhebt die Rechte der Tiere auf die Ebene der Verfassung, dem höchsten Gesetz Ecuadors (Foto: cortenacional)
Datum: 06. April 2022
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer Zeit, in der die Welt gegen den Klimawandel und die Ausbeutung von Tieren kämpft, hat das südamerikanische Land Ecuador Geschichte geschrieben. Als erstes Land hat es die Rechte einzelner Wildtiere anerkannt. Das 7:2-Urteil des obersten Gerichts des Landes, das im vergangenen Monat gefällt wurde, erkennt das Recht von Ökosystemen auf Existenz und Regeneration an – und im speziellen Fall auf ein Tier, einen Wollaffen namens Estrellita.

Der Fall Estrellita

Estrellita war einen Monat alt, als sie illegal aus dem Wald entführt wurde; danach wurde sie 18 Jahre lang als Haustier gehalten. Der Affe wurde dann von den örtlichen Behörden beschlagnahmt und erlitt innerhalb eines Monats nach Verbringung in einen Zoo einen plötzlichen Herz- und Atemstillstand, an dem sie verstarb. In der Zwischenzeit reichte ihre Besitzerin, die Bibliothekarin Ana Beatriz Burbano Proaño, eine Habeas-Corpus-Petition ein – ein rechtliches Verfahren, mit dem festgestellt werden kann, ob die Inhaftierung einer Person gültig ist. Sie verlangte, dass Estrellita ihr zurückgegeben wird und dass das Gericht feststellt, dass die Rechte des Affen verletzt worden sind. Der Fall schlängelte sich durch das ecuadorianische Rechtssystem und landete im Dezember letzten Jahres vor dem Verfassungsgericht. In seinem Urteil stellte das Gericht fest, dass sowohl die Behörden als auch Burbano die Rechte von Estrellita verletzten: Erstere, weil sie ihre besonderen Bedürfnisse nicht berücksichtigten, bevor sie sie umsiedelten und letztere, weil sie sie überhaupt aus der Wildnis entnommen hatten. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erwähnen, dass der Besitz von Wildtieren in Ecuador illegal ist.

Der Gerichtsbeschluss und seine Auswirkungen auf die Wildtiere Ecuadors

Bei der Urteilsverkündung in diesem Fall erklärte das oberste Gericht Ecuadors, „dass Wildtiere das Recht haben, nicht gejagt, gefischt, gefangen, gesammelt, gehalten, vermarktet oder getauscht zu werden und das Recht auf die freie Entfaltung ihres tierischen Verhaltens, was die Garantie einschließt, nicht domestiziert zu werden und nicht gezwungen zu werden, menschliche Eigenschaften oder Erscheinungsbilder anzunehmen“. Diese Rechte ergäben sich aus dem angeborenen und individuellen Wert der Tiere und nicht, weil sie für den Menschen nützlich seien, fügte das Gericht hinzu. Das Gericht forderte außerdem das ecuadorianische Ministerium für Wildtiere auf, mehr Regeln und Verfahren zu schaffen, um sicherzustellen, dass die verfassungsmäßigen Rechte von Wildtieren respektiert werden.
Die Entscheidung des ecuadorianischen Gerichts wurde als „ein Meilenstein“ bezeichnet.

Das Urteil erhebt die Rechte der Tiere auf die Ebene der Verfassung, dem höchsten Gesetz Ecuadors. Obwohl die Rechte der Natur in der Verfassung verankert sind, war vor dieser Entscheidung nicht klar, ob einzelne Tiere von den Rechten der Natur profitieren und als Teil der Natur als Rechteinhaber betrachtet werden können. Das Gericht hat festgestellt, dass Tiere Gegenstand von Rechten sind, die durch die Naturrechte geschützt werden. Dieses Urteil könnte auch dazu beitragen, einen Präzedenzfall zu schaffen in einer Zeit, in der die Welt mit dem sechsten Massenaussterben konfrontiert ist, dem schlimmsten Verlust an Leben auf dem Planeten seit der Zeit der Dinosaurier.

Anerkennung der Natur und anderer Gesetze

Das jüngste Urteil Ecuadors kommt, nachdem das südamerikanische Land als erstes Land der Welt die Natur als Rechtssubjekt anerkannt hat. Andere Länder wie Bolivien, Neuseeland, Panama, Chile, Mexiko, Kolumbien und Bangladesch folgten diesem Beispiel und erkannten die Rechte der Natur an.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!