Diktaturen könnten Angriff Russlands auf die Ukraine nutzen

yapp

Die kubanische Diktatur hat in den letzten 12 Monaten 1.167 Menschen aus politischen Gründen verhaftet (Foto: 14ymedio)
Datum: 09. April 2022
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) befürchtet, dass Diktaturen wie im Iran, in Kuba oder China im Schatten des Angriffs Russlands auf die Ukraine weitere Verletzungen von Menschenrechten begehen. „Manch ein Gewaltherrscher nutzt jetzt die Chance zu eigenem Handeln, weil der Krieg die internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht“, sagte der Vorstandssprecher Martin Lessenthin am Freitag (8.) in Frankfurt am Main.

Am 8. April 2022 wurde die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) 50 Jahre alt. Die Gründung der IGFM im Jahr 1972 stand ganz im Zeichen der Menschenrechtsverletzungen in der damaligen Sowjetunion, der DDR und in Osteuropa. Es herrschte „kalter Krieg“, Bürgerrechtler und Oppositionelle waren Opfer von Lagerhaft, Folter und Isolation. Der Angriffskrieg von Putin-Russland auf die Ukraine hat in Russland erneut eine Lage geschaffen, die dem kalten Krieg entspricht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!