Spanien lokalisiert das erste Grab von Christoph Kolumbus

kolumbus

In mehreren Ländern Lateinamerika und den USA haben Demonstranten Kolumbus-Statuen bereits gestürzt (Foto: TVScreen)
Datum: 10. April 2022
Uhrzeit: 13:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Christoph Kolumbus bereiste die Welt lebend… und tot. Eine Gruppe von Archäologen hat das erste Grab des berühmten Seefahrers in Valladolid ausfindig gemacht, wo seine sterblichen Überreste drei Jahre lang ruhten, bevor sie nach Sevilla, Santo Domingo und Kuba gingen und schließlich nach Sevilla zurückkehrten. Obwohl bereits bekannt war, dass der „Entdecker“ Amerikas im Jahr 1492 in dieser Stadt in Zentralspanien begraben wurde – wo er auch starb – war der genaue Ort seines Grabes noch nicht bekannt. Bis es den Forschern gelang, „den Standort der Kapelle zu bestimmen, in der Admiral Christoph Kolumbus 1506 in Valladolid begraben wurde″, dank „einer detaillierten historischen Untersuchung, die durch Georadar bestätigt wurde“, teilte am Donnerstag (7.) das Marinemuseum der spanischen Marine in Madrid mit, wo die Entdeckung präsentiert wurde.

Diese Untersuchung zur Lokalisierung des ersten Grabes des Admirals steht im Zusammenhang mit den Studien, die die Abteilung für Rechtsmedizin der Universität Granada seit 2005 an der DNA des Seefahrers durchgeführt hat und die bereits ergeben haben, dass die Knochen, die heute in der Kathedrale von Sevilla ruhen, tatsächlich die von Christoph Kolumbus sind. Durch den Vergleich von Elementen, die im Grab von Sevilla gefunden wurden, konnten die Forscher den Ort finden, an dem der Seemann drei Jahre lang in Valladolid begraben war.

Dank der Ausgrabungen und des Einsatzes eines Georadars konnten Historiker und Archäologen die Kapelle, in der sich die sterblichen Überreste von Kolumbus befanden, im heute verschwundenen Kloster San Francisco in Valladolid in drei Dimensionen nachstellen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Gewerbegebiet in der Nähe der Plaza Mayor. Die Rätsel um das Begräbnis von Christoph Kolumbus und seinen Geburtsort beschäftigen nach wie vor zahlreiche Universitätswissenschaftler. Der Admiral beendete sein Leben in Valladolid, doch seine sterblichen Überreste wurden später nach Sevilla und 1544 nach Santo Domingo überführt, wie er es gewünscht hatte. Später wurden sie nach Kuba gebracht, bis sie 1898 endgültig nach Sevilla zurückgebracht wurden.

Die Dominikanische Republik behauptet jedoch, dass die Überreste von Kolumbus – oder zumindest ein Teil seines Skeletts – immer noch auf der Insel im Kolumbus-Leuchtturm ruhen, eine Hypothese, die 2005 von Genetikern nicht ausgeschlossen wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!