Erhaltung der Torfmoore von Pastaza von globalem Interesse

moor_1

Im nordwestlichen Teil von Loreto befindet sich der Abanico del Pastaza (Foto: WWF)
Datum: 20. April 2022
Uhrzeit: 13:41 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im nordwestlichen Teil von Loreto befindet sich der Abanico del Pastaza, ein Komplex aus Sümpfen, Sumpfwäldern und Seen, der vor neuntausend Jahren entstand. Die geologischen Besonderheiten des Gebiets, das von großen Flüssen und Senken durchzogen ist, haben Ökosysteme mit einzigartigen Merkmalen geschaffen, die für die Wasserspeicherung und die Regulierung der Zuflüsse des Amazonas verantwortlich sind und eine einzigartige Artenvielfalt in der Region beherbergen. Diese Feuchtgebietsökosysteme fangen nicht nur beträchtliche Wassermengen auf, sondern sind, wie kürzlich entdeckt wurde, auch eine wichtige Kohlenstoffsenke. Die Feuchtgebiete des Abanico del Pastaza speichern mehr als drei Milliarden Tonnen Kohlenstoff in ihren Böden, was den jährlichen Kohlendioxidemissionen von zweiundsechzig Jahren menschlicher Aktivitäten in Peru entspricht. Es ist der ausgedehnteste Torfkomplex im Amazonasgebiet, eine Art Feuchtgebiet, das aufgrund seiner Überschwemmungsbedingungen eine große Menge an Kohlenstoff in Form von organischem Material anreichert. Obwohl diese Art von Feuchtgebieten nur etwa drei Prozent der Erdoberfläche ausmacht, wird geschätzt, dass ihre Kohlenstoffvorräte dreißig Prozent des gesamten unterirdischen Vorkommens ausmachen. Indem sie der Atmosphäre Kohlenstoff entziehen und ihn im Boden speichern, spielen Moore eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des globalen Klimas, was ihre Erhaltung zu einem wichtigen Bestandteil im Kampf gegen den Klimawandel macht.

Das Pastaza-Torfgebiet ist nach dem Kongobecken der zweitgrößte kohlenstoffreiche Feuchtgebietskomplex in den Tropen. Sie erbringen nicht nur wichtige Leistungen für die Nachhaltigkeit des Amazonasgebiets, sondern ihre Erhaltung ist auch von besonderer Bedeutung im Zusammenhang mit den weltweiten Verpflichtungen, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Während menschliche Aktivitäten in den letzten zweihundertfünfzig Jahren Kohlenstoff in die Atmosphäre freisetzen, binden Moore seit Jahrtausenden Kohlenstoff aus der Atmosphäre, um ihn im Untergrund zu speichern. Peru hat somit eine strategische Chance, die Torfgebiete im Amazonasgebiet zu erhalten und den Fortbestand der unschätzbaren Leistungen zu sichern, die sie für die Menschheit erbringen: Sie regulieren den Wasserfluss in einem bedeutenden Teil des größten Wassereinzugsgebiets der Welt und verhindern den globalen Temperaturanstieg.

Obwohl sich die Ökosysteme des Pastaza in einem relativ guten Erhaltungszustand befinden, sind sie unter anderem durch die Abholzung, die Ausdehnung der landwirtschaftlichen Grenzen und den Bau von Straßen zunehmend bedroht. Die Provinz Datem del Marañon, die den größten Teil des Feuchtgebietskomplexes umfasst, hat im Vergleich zu den frühen 2000er Jahren mehr als ein Prozent ihrer Waldfläche verloren, mit steigender Tendenz. Die Zerstörung kohlenstoffreicher Ökosysteme hebt nicht nur deren Funktion auf, Gase aus der Atmosphäre zu binden, sondern setzt auch zuvor angesammelten Kohlenstoff frei, was die globale Klimakrise verschärft. Aus diesem Grund ist die Erhaltung des Pastaza-Torfgebietes von globalem Interesse, aber diese Aufgabe kann nur in Verbindung mit nachhaltigen Entwicklungsalternativen für die Menschen, die in diesem Gebiet leben, möglich sein. Datem del Marañón ist eine der ärmsten Provinzen des Landes und hat den niedrigsten Index für menschliche Entwicklung. Seit 2017 versucht „Profonanpe“, Perus privater Umweltfonds, mit Unterstützung des Grünen Klimafonds der Vereinten Nationen, die Degradierung der Sumpfwälder einzudämmen, indem er sich auf die Landbewirtschaftung und die Förderung von Biounternehmen konzentriert, die eine nachhaltige Gewinnung von Waldressourcen ermöglichen.

Im Rahmen des Projekts haben die einheimischen Gemeinden Geschäftsmöglichkeiten ermittelt, die es ihnen ermöglichen, die Waldressourcen auf nachhaltige Weise zu nutzen. Zu diesem Zweck hat „Profonananpe“ versucht, das traditionelle Wissen der indigenen Völker mit grüner Technologie zu kombinieren, um qualitativ hochwertige und kommerziell wertvolle Produkte zu entwickeln. Zu den umgesetzten Technologien gehören solarbetriebene Eisbereitungsanlagen für die Fischkonservierung, nachhaltige Erntetechniken für Früchte wie Aguaje und Ungurahui sowie effizientere Verarbeitungstechniken. Bis heute haben die Biounternehmen rund dreihundert Arbeitsplätze in den einheimischen Gemeinden geschaffen und bieten eine nachhaltige Alternative zur Überfischung oder zum Abholzen von Palmen.

Peru ist eines der Länder, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Im Amazonasgebiet zeigen sich bereits die Auswirkungen des globalen Temperaturanstiegs, die für die stark gefährdeten Bürgerinnen und Bürger gravierende Folgen haben. Der Schutz des Pastaza-Fächers ist von entscheidender Bedeutung, um diese Auswirkungen abzumildern, die Gesundheit der amazonischen Systeme zu gewährleisten und eine Entwicklungschance für die Bevölkerungsgruppen zu bieten, die seit Tausenden von Jahren in den Wäldern leben und sie erhalten. Der Schutz des Pastaza ist eine Investition des Landes in den „Fonds zur Stabilisierung der Natur“, der die Nachhaltigkeit für unsere und künftige Generationen sichert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!