Chile: Globales Zentrum für saubere Energie

yeah

Luftaufnahme des ersten thermosolaren Kraftwerks Lateinamerikas in Antofagasta (Foto: GobiernodeChile)
Datum: 22. April 2022
Uhrzeit: 14:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Für viele lateinamerikanische Länder, die sich von der Pandemiekrise erholt haben und nun durch Russlands Krieg in der Ukraine unter neuen wirtschaftlichen Druck geraten sind, sind Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels weiterhin schwer zu finanzieren. Aber sie sind so dringend wie eh und je: sowohl um den Temperaturanstieg zu verlangsamen als auch um die verlorenen Arbeitsplätze in der Industrie für fossile Brennstoffe zu ersetzen, wenn die Welt auf erneuerbare Energien umsteigt. Einige Länder fangen gerade erst an, ihre Pläne für einen grünen wirtschaftlichen Übergang zu entwickeln. Das ist der Fall in Ecuador, wo die Rückzahlung von Staatsschulden und Sparmaßnahmen im Inland derzeit Vorrang vor größeren öffentlichen Ausgaben haben. Die ecuadorianischen Behörden wollen bis zum nächsten Jahr einen Fahrplan für die Dekarbonisierung bis 2050 veröffentlichen.

Etwa 2.500 Kilometer weiter südlich, in Chile, sind die Pläne für den wirtschaftlichen Übergang schon weiter fortgeschritten. Letzten Monat verabschiedete die chilenische Regierung ein Gesetz, das das Ziel der Kohlenstoffneutralität für 2050 rechtsverbindlich macht. Außerdem hat sie detaillierte Pläne zur Anpassung an den Klimawandel für verschiedene Wirtschaftszweige wie Tourismus, Landwirtschaft und Infrastruktur veröffentlicht. Die politische Unterstützung für eine starke Klimapolitik erstreckt sich im Allgemeinen über das gesamte politische Spektrum. Insbesondere im Energiesektor ist Chiles Fahrplan für einen grünen Übergang ein Beispiel dafür, wie ein Land mit Haushaltsbeschränkungen dennoch eine ehrgeizige Umweltplanung betreiben kann, indem es um private Investitionen wirbt.

Kohlekraftwerke sind eine der Hauptquellen für die Umweltverschmutzung in Chile und die Regierung plant, alle 28 Kraftwerke des Landes bis 2040 zu schließen oder umzunutzen. Das chilenische Energieministerium schätzt, dass dies zum Verlust von 13.000 Arbeitsplätzen führen wird, dass aber durch die teilweise bereits angelaufenen Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien rund 43.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Viele dieser neuen Arbeitsplätze sind in der Solar- und Windenergie angesiedelt – den wahren Kraftwerken Chiles mit dem windigen Patagonien im Süden und der sonnenverwöhnten Atacama-Wüste im Norden. Im Jahr 2021 bezog das Land 27 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen, mit Ausnahme von großen Wasserkraftwerken, die in der Region weit verbreitet sind. Und Chiles reichlich vorhandener Wind und Sonnenschein inspirierten Regierungsbeamte im Jahr 2020 dazu, eine 30-Jahres-Strategie zu entwickeln, um eine einheimische grüne Wasserstoffindustrie in Gang zu bringen.

Wasserstoff wird zum Antrieb von Lastkraftwagen, Gebäuden und vielem mehr verwendet. Er wird häufig durch eine thermische Reaktion mit Kohle oder Erdgas hergestellt. Er kann auch „grün“ gemacht werden, indem man erneuerbare Energie nutzt, um Wasser in Wasserstoff- und Sauerstoffmoleküle zu zerlegen. Dieser Prozess wird Elektrolyse genannt und erfordert eine spezielle Ausrüstung. Es gibt einen Grund dafür, dass grüner Wasserstoff derzeit knapp ist: Er ist sowohl in der Herstellung als auch im Transport teuer. Aber die Preise sinken, da die Produktionsunternehmen neue Technologien ausprobieren und neue Klimavorschriften könnten Branchen wie die Schifffahrt und den Bergbau dazu bewegen, grünen Wasserstoff zu verwenden, auch wenn er etwas teurer ist als schmutzigerer Kraftstoff. Chile zapft diese voraussichtliche künftige Nachfrage frühzeitig an und will bis 2030 die weltweit niedrigsten Produktionskosten für grünen Wasserstoff haben. Obwohl die Bergbaugesellschaft Anglo American in Chile grünen Wasserstoff für ein Pilotprojekt produziert hat, wird der Kraftstoff in dem Land noch nicht in großem Umfang verwendet.

Wenn alles nach Plan läuft, könnten die chilenischen Exporte von grünem Wasserstoff nach Angaben der Regierung bis 2050 jährlich 30 Milliarden Dollar einbringen. Das entspricht dem derzeitigen Wert von Chiles wichtigstem Exportgut, Kupfer, das etwa 10 Prozent des chilenischen BIP ausmacht. Santiago strebt bis 2050 einen durchschnittlichen Produktionspreis von weniger als 1,50 Dollar pro Kilogramm grünen Wasserstoffs an; Ende letzten Jahres lag dieser Preis bei etwa 6 Dollar pro Kilogramm. Chile wirbt damit, dass sich Unternehmen, die mit grünem Wasserstoff experimentieren, in dem Land niederlassen sollten, wo erneuerbare Energien billig sind, qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, das Investitionsklima gut ist und die lokale Industrie davon ausgeht, dass sie bald auf saubereren Kraftstoff umsteigen muss. Die chilenische Regierung plant, rund 193 Millionen Dollar für die Cofinanzierung eines Forschungsinstituts für saubere Technologien, darunter grüner Wasserstoff, auszugeben. Im Dezember sagte sie 50 Millionen Dollar an Zuschüssen für sechs über das ganze Land verteilte Projekte für grünen Wasserstoff zu. „Wir wollen, dass die Industrie in den verschiedenen Gebieten wächst“ und sich nicht nur auf eine Stadt konzentriert, erklärte der Ingenieur Camilo Avilés vom chilenischen Energieministerium gegenüber Foreign Policy.

Es ist noch zu früh, um die Fortschritte bei der Umsetzung der chilenischen Ziele für grünen Wasserstoff zu messen. Aber Dutzende anderer neuer Projekte wurden landesweit genehmigt, die meisten ohne öffentliche Subventionen. Während chilenische Beamte eine grüne Wasserstoffindustrie planen, die überwiegend mit privaten Geldern finanziert wird, sagte Avilés, dass das Energieministerium in Zukunft möglicherweise einige Finanzierungen für seine Projekte von multilateralen Entwicklungsbanken anstrebt. Die Regierung hat sich auch verpflichtet, einige Arbeitnehmer in Gebieten, in denen früher Kohlekraftwerke standen, für die Arbeit in der Lieferkette für grünen Wasserstoff zu schulen. Obwohl Chile bisher keine besonders großen Summen an öffentlichen Geldern für seine Strategie für grünen Wasserstoff aufgewendet hat, hat der Prozess der Erstellung des Plans selbst – der die Festlegung von Zielen und die Identifizierung von Kunden für grünen Kraftstoff beinhaltete – dazu beigetragen, der Energiewende des Landes eine Richtung zu geben.

Bei sorgfältiger Planung könnten andere Länder in der Region Chile bei der Ausarbeitung einer grünen Industriepolitik folgen, wenn auch sie ihre Stärken ausspielen, so Amir Lebdioui, Wirtschaftswissenschaftler an der SOAS University of London. Für Chile sind das reichlich Wind und Sonnenlicht, für Ecuador könnte das die biologische Vielfalt sein. Da der grüne Wandel in den kommenden Jahren mit Sicherheit zu wirtschaftlichen Umwälzungen führen wird, so Lebdioui, ist es für die Länder jetzt an der Zeit, sich nicht nur zu fragen: „Was kann ich gut?“, sondern: „Was könnte ich gut können?“ – und eine entsprechende Strategie zu entwickeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!