Die offenen Wunden Lateinamerikas

boli

Simón Bolívar, genannt „El Libertador“, war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer. Er ist der Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder (Foto: Ministerio de CulturaPeru)
Datum: 24. April 2022
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Die Einheit unserer Völker ist kein bloßes Hirngespinst der Menschen, sondern ein unerbittlicher Beschluss des Schicksals. Vereinigen wir uns und wir werden unbesiegbar sein“. Simón Bolívar sagte diese Worte, die häufig in den Gipfeltreffen der Staatsoberhäupter und in offiziellen Dokumenten erscheinen. In beiden Fällen vor einem einzigen Hintergrund: der Integration Lateinamerikas. Zwei Jahrhunderte später zeigen die Fakten, dass der Traum des Befreiers von fünf Nationen eine Schimäre bleibt. Darauf deuten zumindest die zahlreichen Brüche hin, die gegen diese Möglichkeit sprechen. Erstens die wirtschaftliche Ausrichtung der Märkte, die stärker auf die Vereinigten Staaten und die Volksrepublik China ausgerichtet ist als auf die anderen Länder der Region. Zweitens: die abrupten Wechsel in der Außenpolitik, je nachdem, wer regiert und welches ideologische Lager er vertritt. Und drittens der übermäßige lokale Eifer, der zwar nicht das Ausmaß des übersteigerten Nationalismus an anderen Orten erreicht, aber doch Grenzen über das Geografische hinaus markiert. Aber es gibt noch eine weitere offene Front, die es wert ist, betrachtet zu werden: die andauernden territorialen Streitigkeiten zwischen den Nachbarländern und ihre Auswirkungen auf die Integration. In Wirklichkeit gibt es in Lateinamerika mehr Streitigkeiten, als man auf den ersten Blick sieht und, was vielleicht am beunruhigendsten ist, fast alle davon bestehen schon lange, ohne dass eine Einigung in Sicht ist.

Die Differenzen zwischen Kolumbianern und Nicaraguanern, die gerade Gegenstand eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs waren, gehen auf das Jahr 1969 zurück, als Nicaragua privaten Unternehmen Konzessionen für die Suche nach Erdöl in der Gegend von Quitasueño erteilte. Im Lichte der Geschichte und des Rechtsgrundsatzes von 1810 (uti possidetis Iuris), wonach die Grenzen der politischen Teilungen der spanischen Kolonien in jenem Jahr als Grundlage für die Grenzvereinbarungen der neuen unabhängigen Länder dienen sollten, ist dies ein karibischer Schlüssel, der zu Kolumbien gehört. Seitdem hat der Fall eine Reihe von Höhen und Tiefen erlebt, darunter eine Entscheidung aus dem Jahr 2007, mit der Kolumbien die Souveränität über Quitasueño und zwei weitere Keys (Roncador und Serrana) sowie über die Inselgruppe und das derzeitige touristische Epizentrum von San Andrés, Providencia und Santa Catalina zugesprochen wurde. Die Richter stützten ihre Entscheidung auf einen königlichen Erlass aus dem Jahr 1803, mit dem die Generalkapitänin von Guatemala diese Inseln im Rahmen einer Strategie zur Piratenbekämpfung an das Vizekönigreich Neugranada abtrat. Zusätzlich zu einem Vertrag, dem Esguerra-Bárcenas, der 1928 unterzeichnet und 1931 im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den beiden Nationen ratifiziert wurde.

Im Jahr 2012 wurden die Konten aufgelöst. Seit 1980 hatte Nicaragua beschlossen, sich das zurückzuholen, was es als sein Eigentum betrachtete. Zu diesem Zweck berief sie sich auf eine andere historische Perspektive: Ihrer Meinung nach hatte die nicaraguanische Seite das Abkommen unterzeichnet, als es unter amerikanischer Kontrolle stand. So verabschiedete der Gerichtshof vor zehn Jahren eine merkwürdige, halbherzige salomonische Formel: Er bestätigte die Souveränität Kolumbiens über die Inselgruppe und mehrere Schlüssel, reduzierte aber die Eigentumsrechte am Karibischen Meer um 43 Prozent, d. h. mehr als 72.000 Quadratkilometer Meeresboden, die an Nicaragua übergingen. Entrüstet trat Kolumbien aus dem so genannten Pakt von Bogotá aus, der die Zuständigkeit von Den Haag in solchen Streitigkeiten anerkennt. Auf einen neuen Antrag Nicaraguas hin entschied der Gerichtshof am 21. April mit 10 gegen 5 Stimmen, dass Kolumbien „die souveränen und gerichtlichen Rechte Nicaraguas verletzt“ hat, indem es in die Fischereiaktivitäten in den nicaraguanischen Gewässern eingegriffen hat und mit 9 gegen 6 Stimmen, dass Kolumbien „dieses Verhalten unverzüglich einzustellen hat“. Nach Ansicht von Experten sollte das IGH-Urteil den Weg für eine neue Runde bilateraler Verhandlungen ebnen, um sich darauf zu einigen, wie die Mandate auf die für beide Seiten am besten geeignete Weise erfüllt werden können. Dies ist angesichts des derzeit angespannten politischen Klimas zwischen den Regierungen von Iván Duque und Daniel Ortega, in dem eher Schwerter in der Luft schweben als ein versöhnlicher Geist herrscht, höchst unwahrscheinlich.

Bolivien und Chile sind derzeit in einen Rechtsstreit verwickelt, der seinen Ursprung in den Gewässern des Silala-Flusses hat, die 1879 Schauplatz des Pazifikkriegs waren, in dem Bolivien – damals mit Peru verbündet – seinen Zugang zum Meer im Gebiet von Antofagasta an Chile verlor. Seitdem liefern sich die beiden Länder ein juristisches Geplänkel, bei dem es auf beiden Seiten viele Argumente gibt. Bolivien behauptet, Chile nutze Wasser, das ihm nicht gehöre und für das es zahlen müsse. Chile macht dagegen geltend, dass der Fluss ein Wasserlauf ist, der, da er im Nachbarland entspringt und in sein Gebiet fließt, internationalen Charakter hat. Bolivien entgegnete, dass dieser Kanal nicht der ursprüngliche sei, da es nach Angaben von La Paz Umleitungen gebe, die von chilenischen Unternehmen absichtlich eingerichtet worden seien, denen die Bolivianer selbst in der Vergangenheit die Nutzung durch eine Konzession überlassen hätten. Aber die Argumente beider Seiten waren nicht immer angemessen. Im Jahr 2016 hatte der damalige Präsident Evo Morales keine Skrupel, Chile des „Diebstahls“ der Wassermenge des Silala-Flusses zu beschuldigen und eine Klage zu erheben. Seine Amtskollegin Michelle Bachelet antwortete mit einer Gegenbehauptung. Der IGH muss nun entscheiden, wer Recht hat. Wann? Auf diese Frage gibt es keine genaue Antwort.

Nach diesen beiden lateinamerikanischen Fällen, die ein großes Medienecho hervorgerufen haben, wird sich der Gerichtshof mit Sicherheit mit weiteren offenen Fällen aus dem Subkontinent befassen, die immer langfristig angelegt sind. In diesem Sinne zeigt ein ausführlicher und umfassender Bericht von BBC Mundo das lange und breite Panorama dieser Streitigkeiten in der Region. Darin sind folgende Punkte aufgeführt:

– Guyana und Venezuela streiten sich seit fast 180 Jahren um El Esequibo, wobei zwei Elemente die Sache enorm verkomplizieren: die Tatsache, dass dieses Gebiet über Erdöl verfügt und dass Venezuela fast die Hälfte des Territoriums von Guyana beansprucht.

– Guatemala beansprucht 11.000 Quadratkilometer von Belize, die auf eine Konzession zurückgehen, die Spanien vor 160 Jahren der britischen Krone erteilt hat.

– El Salvador will Honduras den Zugang zum Pazifischen Ozean durch den Golf von Fonseca nehmen. Zu diesem Zweck wird das Abkommen zwischen Honduras und Nicaragua über dasselbe Gebiet ignoriert.

-Argentinien und Chile streiten sich um die Drake-Passage, eine etwa 5.500 Quadratkilometer große Wasserfläche, die Argentinien als sein Eigentum betrachtet, die aber 2021 auf einer vom damaligen chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera erstellten Seekarte erschien.

Mehrere dieser Streitfälle werden vor dem Gericht in Den Haag verhandelt. Andere bleiben offen, wie z. B. Argentinien und das Vereinigte Königreich in Bezug auf die Falkland-Inseln, Brasilien und Uruguay in Bezug auf das Dorf Thomas Albornoz und die Isla Brasilera (zwei verschiedene Fälle), sowie Haiti und die Vereinigten Staaten in Bezug auf die Insel Navassa. Im Laufe der Jahre haben sich diese Streitigkeiten zu einem weiteren Hindernis für die lateinamerikanische Integration entwickelt. Im Gegenteil, sie verstärken die Spannungen, umso mehr, als der Großteil der Bevölkerung in den meisten Fällen nicht weiß, woher die Meinungsverschiedenheiten kommen, von denen viele mit technischen oder wenig bekannten Aspekten der Geschichte zusammenhängen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!