Chile: Filmemacher Nicolás López des sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden

lopez

Am Dienstagnachmittag (26.) Ortszeit wurde in Chile der renommierte Filmproduzent, Drehbuchautor und Regisseur Nicolás López vom Gericht für Mündliche Verhandlung in Viña del Mar einstimmig des sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen für schuldig befunden (Foto: TVScreen)
Datum: 27. April 2022
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Dienstagnachmittag (26.) Ortszeit wurde in Chile der renommierte Filmproduzent, Drehbuchautor und Regisseur Nicolás López vom Gericht für Mündliche Verhandlung in Viña del Mar einstimmig des sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen für schuldig befunden. Die Anklage wegen Vergewaltigung und unsittlicher Nötigung, derer der Filmemacher ebenfalls beschuldigt wurde, wurde jedoch von der chilenischen Staatsanwaltschaft abgewiesen, die im Übrigen eine Haftstrafe von fünf Jahren und einem Tag gefordert hatte, nachdem die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs durch zwei chilenische Schauspielerinnen bewiesen worden waren. Die nächste Instanz findet am Montag (16. Mai) statt, an dem das Urteil verlesen wird. In erster Instanz forderten die mit dem Fall befassten Justizbehörden jedoch eine Freiheitsstrafe von mindestens fünfzehn Jahren. Der Kläger trug keine weiteren Argumente zum Antrag der chilenischen Staatsanwaltschaft vor, während Paula Vial, die Anwältin von Nicolás López, sich auf Artikel 11 (Nummer 9) des chilenischen Strafgesetzbuchs berief, der die wiederholte Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Sachverhalts als „mildernden Umstand“ definiert und argumentierte, dass López tatsächlich mit den Ermittlungsexperten zusammengearbeitet habe.

Der Fall Nicolás López erlangte in Chile große mediale Relevanz, nachdem die chilenische Zeitschrift „Sábado“ im Juni 2018 einen Bericht veröffentlichte, in dem enthüllt wurde, dass eine Gruppe von Schauspielerinnen, die unter dem Regisseur in einigen seiner Filmproduktionen gearbeitet hatten, schwere Vorwürfe der Belästigung, unangemessener Berührungen und des sexuellen Missbrauchs gegen den Autor von Komödienfilmen wie „Sin filtro“, „Qué pena tu vida“ und „No estoy loca“ erhoben. Dies alles im Rahmen von Casting-Aufrufen für einige seiner Projekte. Einige Tage nach der Veröffentlichung des Berichts erklärte López, dass sein Verhalten viel zu wünschen übrig lasse, und bezeichnete sich selbst als „unkritisch“, aber er sei weder ein Belästiger noch ein Missbraucher. In diesem Zusammenhang wurde der chilenische Filmemacher in einem Fall wegen unsittlicher Körperverletzung und in drei Fällen wegen sexuellen Missbrauchs von Frauen angeklagt, die sich zwischen 2012 und 2016 ereignet haben sollen. Darüber hinaus wurde er im April 2019 wegen fünf weiterer Straftaten, darunter eine Anzeige wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen, formell verurteilt.

„Heute endet eine vierjährige Tortur. Ich möchte wiederholen, was ich immer gesagt habe: Ich habe nie jemanden vergewaltigt, ich habe nie jemanden missbraucht. Ich bin mir bewusst, dass meine Worte vielleicht beleidigend waren, aber niemals mit der Absicht, Schaden anzurichten“, so der Regisseur kurz vor der Urteilsverkündung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!