FBI repatriiert geschmuggelte Artefakte nach Peru

pfingsten

Ein weiteres Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, das als "Pfingstbild" bekannt ist und 1992 zusammen mit anderen Gemälden aus einer Kirche in Puna gestohlen wurde, wurde ebenfalls zurückgegeben (Fotos: Twitter/FBI Los Angeles)
Datum: 27. April 2022
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) hat sechzehn peruanische Artefakte, Kunstwerke und historische Dokumente an die peruanische Regierung zurückgegeben. Darunter befinden sich drei Steinbeilköpfe aus der Sammlung von Donald Miller, dem „Amateurarchäologen“, dessen 40.000 Stücke umfassende Sammlung indigener und südamerikanischer Artefakte 2014 Gegenstand einer vielbeachteten Razzia war. Zu den Kunstwerken, die nach Peru zurückgegeben wurden, gehört ein Gemälde der Jungfrau von Guadalupe aus dem 16. Jahrhundert, das 2002 aus einer Kirche in Ollantaytambo gestohlen und von einem nicht identifizierten bolivianischen Kunsthändler in die USA geschmuggelt wurde. Das Gemälde ist eines von sechs sonst nicht wiedergefundenen Werken, die aus der Kirche gestohlen wurden; es wechselte den Besitzer über einen in New Mexico ansässigen Händler, der das Werk in seiner Privatsammlung aufbewahrte und wurde 2016 an einen Sammler in Kalifornien verkauft, wie aus einem FBI-Bericht hervorgeht.

Ein weiteres Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, das als „Pfingstbild“ bekannt ist und 1992 zusammen mit anderen Gemälden aus einer Kirche in Puna gestohlen wurde, wurde ebenfalls zurückgegeben. Das Gemälde wanderte ebenfalls durch New Mexico, bevor es 2009 von einem in Kalifornien ansässigen Sammler für 15.000 US-Dollar gekauft wurde, wobei unklar ist, ob die Vorfälle miteinander zusammenhängen. Zehn historische peruanische Dokumente, darunter Militär- und Marineurkunden, wurden ebenfalls sichergestellt und repatriiert. Die Beamten wurden auf einen eBay-Verkauf der Dokumente aufmerksam und befragten einen in Florida ansässigen Verkäufer, der behauptete, die Dokumente auf einem Straßenmarkt in Peru erworben zu haben. Gegen den Verkäufer wurde keine Anklage erhoben.

„Alle diese Gegenstände gelangten auf undurchsichtigen Wegen in die USA und haben nun einen klaren Weg nach Peru über die richtigen diplomatischen Kanäle“, so Kristi K. Johnson, die stellvertretende Leiterin der FBI-Niederlassung in Los Angeles, während einer Rückführungszeremonie am 22. April in der Zentrale. Sie fügte hinzu: „Das peruanische Volk kann diese Objekte angemessen betrachten und pflegen, anstatt dass ihr Schicksal von den Launen einzelner Personen diktiert wird, die sie aus persönlichem Gewinn und Eigeninteresse entfernen.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!