Schritt für Schritt: Virtuelle Geldbörsen etablieren sich in Lateinamerika

DaviPay

"Mercado Pago", "Ualá", "Bimo" und "DaviPay" sind einige der beliebtesten Geldbörsen in Lateinamerika (Foto: DaviPay)
Datum: 28. April 2022
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der hohe Anteil an informellen Finanzgeschäften in der Region hat die Menschen dazu veranlasst, nach Alternativen zu den traditionellen Bankgeschäften zu suchen und zu ihrer Überraschung haben sie festgestellt, dass die Lösung direkt vor ihrer Haustür liegt. Virtuelle Geldbörsen haben sich zu einer großartigen Lösung für die Gesellschaftsschichten entwickelt, die vom Finanzsystem ausgegrenzt wurden. Inflation, Abwertung und Informalität sind einige der Begriffe, die häufig mit der Wirtschaft in Lateinamerika in Verbindung gebracht werden. Die Region ist nach wie vor mit Problemen konfrontiert, die sie daran hindern, ihre Zahlen zu stabilisieren, was sich unmittelbar auf die Gesellschaft und ihre Lebensqualität auswirkt. Im Gegensatz zu den globalen Trends – wo technologische Prozesse vorherrschen – werden die lateinamerikanischen Länder oft als bargeldabhängige Märkte bezeichnet, d. h. als Märkte, die auf die Verwendung von Bargeld als Hauptzahlungsmittel angewiesen sind, was wiederum mit dem hohen Grad an finanzieller Informalität dieser Menschen in Einklang steht. Im März 2020 schätzte die Weltbank, dass etwa 45 Prozent der Erwachsenen in der Region über keine Bankverbindung verfügen, daher von Bargeld lebten und keinen Zugang zu Krediten, Darlehen zu günstigen Zinssätzen und keine Unterstützung für Ersparnisse hatten. In diesen Monaten wurde jedoch auch die grundlegende Rolle der Technologie im täglichen Leben deutlich.

Hier kommen virtuelle Geldbörsen ins Spiel, die so etwas wie ein Verbündeter für diesen Teil der Gesellschaft sind. Die Menschen mussten ihr Leben neu ordnen und die Zahlungen waren keine Ausnahme. So begannen immer mehr Nutzer, sich dieser Finanzoption anzuschließen, die nicht nur praktisch ist, sondern auch die Formalisierung von Geld und Transaktionen ermöglicht, den Zugang zu grundlegenden Verfahren garantiert und die Verbindung zwischen Unternehmen und Nutzern erleichtert. Laut dem Bericht „Digital Wallets Latam 22“ von Research Lab werden diese in Argentinien am meisten genutzt: 27 Prozent der Befragten gaben sie als ihr Hauptzahlungsmittel an. Bei den Nutzern in Chile, Ecuador, Peru und Argentinien wiederum sind es 11 Prozent. Immer mehr Unternehmen landen in diesen Ländern auf der Suche nach den Menschen, die keine Banken haben. Dem FIS Global Payments Report zufolge werden bis zum Jahr 2025 schätzungsweise 23 Prozent der Transaktionen auf diese Wallets entfallen. Doch auch wenn diese Branche eine Expansionsphase durchläuft, ist ihr Erfolg vor allem auf die Vorteile und Einrichtungen zurückzuführen, die den Nutzern angeboten werden, wie dies in Indien und China der Fall ist.

„Mercado Pago“, „Ualá“, „Bimo“ und „DaviPay“ sind einige der beliebtesten Geldbörsen in Lateinamerika. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Grad der Einkommensverteilung und dem Grad der Bankdurchdringung, weshalb einer der Hauptgründe für die Beliebtheit dieser Plattformen darin besteht, dass sie kostenlos sind und keine Wartungskosten oder Unterlagen für die Registrierung erfordern. Das Bankensystem in Peru und Ecuador ist anders. Neben den zahlreichen Hindernissen bei der Eröffnung eines Kontos verursachen die traditionellen Überweisungen Betriebskosten, die in vielen Fällen nicht tragbar sind. Diese Frage ist von größter Bedeutung in einer Region, in der die Informalität der Arbeit hoch ist, die Löhne – in den meisten Fällen – unter der Inflationsgrenze liegen und die Menschen große Schwierigkeiten haben, ihre Grundausgaben zu bestreiten. Außerdem sind die Verfahren dank dieser digitalen Alternative flexibler und von überall aus zugänglich. Bargeld ist in einer hypervernetzten Welt sehr begrenzt. Wenn jemand zum Beispiel Geld an einen Verwandten in einer anderen Stadt oder sogar in einem anderen Land schicken will, wird er es schwierig finden, einen solch einfachen Vorgang durchzuführen, während es für jemanden in einer ländlichen Gegend, der für eine Dienstleistung bezahlen muss, unbequem ist, eine lange Strecke zu fahren, um das Geld zum Büro des Unternehmens zu bringen. Die finanzielle Raffinesse, die durch die Einführung dieser Fintechs in Lateinamerika erreicht wurde, hat die Lebensqualität der Nutzer erhöht, die sie hauptsächlich für Online-Einkäufe, gefolgt von Zahlungen für Dienstleistungen und Supermärkte nutzen.

Virtuelle Geldbörsen ermöglichen es den Nutzern, Überweisungen zu tätigen, Steuern und Dienstleistungen zu bezahlen und in allen Arten von Geschäften Waren zu kaufen. Obwohl sie in direkter Konkurrenz zu den Banken stehen, haben viele Länder verstanden, wie positiv diese Geldbörsen für einen Teil der Gesellschaft sind, und haben sich diesem Trend gegenüber aufgeschlossen gezeigt. In Argentinien hat die Zentralbank (BCRA) ein Programm gestartet, das die Interoperabilität zwischen den Plattformen fördert: „Transferencias 3.0“ soll diese Zahlungen durch standardisierte QR-Codes fördern. In Peru, einem weiteren führenden Land der Region in diesem Bereich, zielt das von der Zentralbank (BCR) herausgegebene Rundschreiben 003-2020 ebenfalls darauf ab, die Interoperabilität, den Zugang und die Transparenz von Informationen zu standardisieren und den Benutzern mehr Sicherheit zu bieten.

Die Informalität in der lateinamerikanischen Wirtschaft ist nach wie vor ein Problem, bei dem jedoch in letzter Zeit große Fortschritte erzielt wurden. Die Fintech-Branche scheint in der Region auf große Summen zu setzen: 2021 wurden mehr als 15 Milliarden US-Dollar in fast 2.500 Unternehmen investiert und es wird erwartet, dass diese Zahl weiter steigt. Dies und die positiven Auswirkungen virtueller Geldbörsen auf das tägliche Leben der Menschen sowie ihr Beitrag zu mehr sozialer Gleichheit könnten Anzeichen dafür sein, dass dieser technologische und finanzielle Fortschritt von Dauer sein wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!