Politische Spaltung in Ecuador: Vier Minister treten zurück

lasso

Guillermo Lasso steht für freie Marktwirtschaft (Foto: Lasso)
Datum: 29. April 2022
Uhrzeit: 12:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten achtundvierzig Stunden sind vier Minister der ecuadorianischen Regierung zurückgetreten. Zu den zurückgetretenen Ministern gehören die Minister für Verteidigung, Luis Hernández, für Energie und Bergbau, Juan Carlos Bermeo, für Landwirtschaft, Pedro Álava, sowie die Sekretärin für Menschenrechte, Bernarda Ordóñez, die als einzige Differenzen mit dem Staatschef geäußert hat. Nach Bekanntwerden der Rücktritte erklärte das Kommunikationssekretariat in einer Erklärung, dass diese Rücktritte zuvor von Lasso im Rahmen einer „Bewertung seines gesamten Kabinetts“ gefordert worden waren.

Als erster trat Hernández am Dienstag zurück und wurde rasch durch den pensionierten General Luis Lara, den ehemaligen Chef des Oberkommandos der Streitkräfte, ersetzt. Hernández‘ Abgang erfolgte im Anschluss an einen Skandal, der entstand nachdem aufgedeckt worden war, dass der Anführer eines mutmaßlich illegalen Geldeintreibungsnetzes mehrmals in die Einrichtungen des Ministeriums eingedrungen war. Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass mehrere Militäroffiziere und Beamte Klienten dieser Person namens Miguel Ángel Nazareno, besser bekannt als „Don Naza“, waren, der vor einer Polizeiaktion zu seiner Verhaftung flüchtete und Tage später tot an einer Straße aufgefunden wurde.

Auf Hernández folgte Bermeo, der in seinem Rücktrittsschreiben erklärte, er habe das Gefühl, einen Zyklus „an der Spitze eines so komplexen Portfolios“ abgeschlossen zu haben, bei dem Rechtssicherheit, Effizienz und die Förderung und Anziehung von Investitionen bei der Verwaltung dieses Portfolios im Vordergrund gestanden hätten. Bermeo dankte Lasso für das ihm entgegengebrachte Vertrauen, dieses Ressort zu übernehmen, das ein wichtiger Bestandteil der Politik des Präsidenten ist, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Ölproduktion des Landes zu verdoppeln und bis 2023 eine Million Barrel Rohöl pro Tag zu erreichen.

Dann war Álava an der Reihe, der Lasso in einem kurzen Schreiben seinen „unwiderruflichen Rücktritt“ mitteilte, ihm für sein Vertrauen dankte und ihm „Wohlstand und Wohlergehen“ wünschte. Der Rücktritt von Ordóñez erfolgte, nachdem das Menschenrechtssekretariat Differenzen mit dem Präsidenten über die Repressionen der Polizei gegen die Frauenmärsche am 8. März in Quito und Guayaquil geäußert hatte. „Diese Entscheidung ist durch die neue Vision der nationalen Regierung begründet, die weit von dem ursprünglichen Ziel entfernt ist, ein Land der Chancen und der Rechte zu schaffen“, sagte Ordóñez in seiner öffentlichen Erklärung. „Die Ereignisse des 8. März, der Umgang mit der Strafvollzugskrise und das Schweigen angesichts der verwerflichen Gewalttaten, insbesondere gegen Kinder und Frauen, spiegeln dieses Gefühl wider“, fügte sie hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!