Brasilien: „Ambev“ verkauft trotz Inflationsdruck mehr Bier

ambev

Der Nettogewinn der brasilianischen Brauerei "Ambev" ist im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,1 Prozent gestiegen (Foto: Ambev)
Datum: 06. Mai 2022
Uhrzeit: 01:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Nettogewinn der brasilianischen Brauerei „Ambev“ ist im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,1 Prozent gestiegen. Laut einem Bericht des Unternehmens vom Donnerstag (5.) war dies auf höhere Absatzmengen in Brasilien und Südamerika zurückzuführen. Die Nettoeinnahmen beliefen sich zwischen Januar und Ende März auf 3,53 Milliarden Reais (711 Millionen US-Dollar) und lagen damit über der Schätzung von 2,79 Milliarden Reais (562 Millionen US-Dollar). „Wir haben ein Wachstum bei Volumen und Ebitda (Betriebsergebnis) erzielt, trotz der Volatilität der Branche in mehreren Märkten und des anhaltenden Kostendrucks“, so Ambev-Chef Jean Jereissati in einer Erklärung.

Der vierteljährliche Nettoumsatz von „Ambev“ stieg im Jahresvergleich um 10,8 Prozent auf 18,44 Milliarden Reais (3,71 Milliarden US-Dollar) und lag damit leicht über der durchschnittlichen Marktschätzung von 18,03 Milliarden Reais (3,63 Milliarden US-Dollar). Der Absatz stieg um 3,6 Prozent, eine Zahl, die „Ambev“, eine Tochtergesellschaft des belgischen Konzerns „Anheuser-Busch InBev“, angesichts einer neuen Welle von Covid-19-Infektionen, die durch die Ômicron-Variante ausgelöst wurde und der Verschiebung der brasilianischen Karnevalsumzüge auf das zweite Quartal als positiv bewertet.

Der Betriebsgewinn, gemessen am bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), stieg im Quartal um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 5,52 Milliarden Reais Reais (1,112 Milliarden US-Dollar) und entsprach damit weitgehend den Prognosen. Dieie bereinigte Ebitda-Marge fiel allerdings um zwei Prozentpunkte auf dreißig Prozent. „Wie erwartet, bleiben die Kosten aufgrund des erwarteten Anstiegs der Rohstoffpreise unter Druck“, so „Ambev“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!