El Salvador: Wohin führt die Einführung des Bitcoin?

bitcoin-elsalvador

El Salvador hat bereits 2004 die eigene Währung abgeschafft und setzt neben dem Dollar nun auf den Bitcoin (Foto: Pixabay)
Datum: 07. Mai 2022
Uhrzeit: 10:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit El Salvador führt ein kleines lateinamerikanisches Land plötzlich eine globale Finanzrevolution an, indem es den Bitcoin zur Landeswährung macht. Die Salvadorianer können jetzt die Freuden der Hightech erleben, indem sie ihren Morgenkaffee in Kryptowährung bezahlen. Die Behörden glauben ernsthaft, dass der Übergang zu Bitcoin der Wirtschaft des Landes einen kräftigen Schub geben wird.

Große Erwartungen

Nach dem Gesetz wird der Bitcoin-Kurs frei vom Markt bestimmt, der Umtausch unterliegt nicht der Kapitalertragssteuer und die Regierung übernimmt alle Umtauschgebühren. Das Gesetz legt jedoch nicht fest, ob es irgendwelche Strafen für die Nichteinhaltung gibt, und die Behörden sagen, dass die Verwendung von Bitcoin nicht obligatorisch ist. Er wird zusammen mit dem Dollar verwendet, da das Land keine eigene Währung hat: 2004 wurde die nationale Währung abgeschafft, und der US-Dollar zirkuliert nun im Land. Die Gründe für die Aufgabe des eigenen Geldes waren eine hohe Inflation, starke Wechselkursschwankungen und systemische Probleme in der Wirtschaft.

Die Einführung von Kryptowährungen zur Rettung der Wirtschaft wird vom Präsidenten des Landes, Nayib Bukele, vorangetrieben. Das Land ist stark von Überweisungen aus dem Ausland abhängig. Das Einkommen von Gastarbeitern macht fast ein Viertel des BIP von El Salvador aus (24 Prozent, bzw. 6 Milliarden Dollar). Doch jede Überweisung in die Heimat ist gebührenpflichtig, und die Behörden schätzen, dass der Wirtschaft des Landes dadurch jährlich zwischen 170 und 400 Millionen Dollar verloren gehen. Bitcoin hingegen sollte zur Lösung dieses Problems beitragen.

Gefährliche Instabilität

Der Optimismus der Behörden über die Aussichten von Bitcoin wird von den Einheimischen nicht geteilt, obwohl der Präsident von der Mehrheit der Bürger unterstützt wird. Ende August 2021 gab es in der Hauptstadt San Salvador Mahnwachen gegen die Anerkennung der Kryptowährung. Die Bürger befürchteten, dass die Zulassung von Bitcoin zu mehr Korruption führen würde, und viele fürchteten, dass sie ihre Renten nun in einer instabilen Währung erhalten müssten.

Die salvadorianischen Behörden haben nicht nur die Ansichten ihrer eigenen Bürger, sondern auch die Warnungen der Finanzaufsichtsbehörden nicht berücksichtigt. So bezeichnete der IWF die Anerkennung von Bitcoin als offizielle Währung als gefährlich. Der Fonds bestand darauf, dass der Staat instabile Inlandspreise riskiert. Darüber hinaus macht die Anerkennung von Bitcoin als nationale Währung die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unmöglich, so die Schlussfolgerung des IWF.

NBER-Ergebnisse zum Ende des ersten Quartals 2022

Das National Bureau of Economic Research (NBER) ist zu dem Schluss gekommen, dass die Initiative des salvadorianischen Präsidenten, Bitcoin zur zweiten nationalen Währung neben dem US-Dollar zu machen, gescheitert ist. Das Land, das keine eigene Währung hat, wollte auf diese Weise wirtschaftliche Freiheit gewinnen. Der Präsident hat das Parlament dazu gebracht, ein Gesetz zu verabschieden, das es allen Unternehmen vorschreibt, Kleinbetragszahlungen in Kryptowährung zu akzeptieren.

In Wirklichkeit ignorieren laut NBER 80 % der Unternehmen diese Vorschrift völlig und unterstützen keine Abrechnung in BTC. Die Bürgerinnen und Bürger haben Bitcoin ebenfalls abgelehnt. Trotz des Versprechens, 30 Dollar für die Einrichtung einer Chivo-Kryptowährungs-Wallet zu erhalten, haben 60 % der Bevölkerung diese Möglichkeit nicht genutzt. Der Anteil derjenigen, die keine speziellen Kryptowährungen verwendet haben, ist sogar noch höher.

Von denjenigen, die die BTC-Zahlungs-App heruntergeladen haben, haben 60 % den Bonus eingelöst und das Wallet nie wieder benutzt. Die restlichen 89 Salvadorianer verwenden Chivo nur für Fiat als reguläre mobile Geldbörse und rühren Bitcoin nicht an.

Es gibt noch andere Gründe, warum sich Bitcoin in diesem Land noch nicht durchsetzen konnte:

  • Bargeld dominiert immer noch im Land, und 70 % der Bevölkerung haben kein Bankkonto.
  • Nicht alle Salvadorianer haben überhaupt ein Smartphone – die ältere Generation hat es zum Beispiel nicht.
  • Im Jahr 2019 hat nur 50 % der Bevölkerung Internet benutzt. Die anderen hatten keinen Zugang dazu.
  • Viele Einheimische wussten nichts über Kryptowährungen. Eine örtliche Universität befragte vor der Verabschiedung des Gesetzes 1.300 Salvadorianer: Nur 10 % verstanden, wie digitale Vermögenswerte funktionieren. Wenn Sie nicht zu dieser 10% gehören wollen, empfehlen wir Ihnen solche Apps wie beispielsweise bitcoin code.
  • Hinzu kam, dass die Kryptowährungs-Brieftasche Chivo ständig defekt war. Die Kunden konnten oft keine Zahlungen leisten und die Händler konnten keine Zahlungen empfangen. Manchmal zeigte der Dienst einen falschen Kontostand an, und der technische Support war nicht in der Lage, das Problem zu lösen. Die Betrüger stahlen auch persönliche Daten und erstellten falsche Konto.

Schlussfolgerung

Wir können sagen, dass die Initiative El Salvadors, Bitcoin zur zweiten nationalen Währung zu machen, noch nicht funktioniert hat und mehr Zeit und Aufklärung für die Massen benötigt wird, um diesen Plan in die Tat umzusetzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!