Tokenfähig: Alternative für den Erwerb von Cannabis

cannabis-chile

Nach einem Wachstum von siebzehn Prozent in diesem Jahr trägt der wachsende Cannabismarkt in der Region gute Früchte (Foto: fundaciondaya/handout)
Datum: 07. Mai 2022
Uhrzeit: 13:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bald wird man über die Ethereum-Blockchain-Plattform Anteile an einem Cannabis-Investmentfonds erwerben können. Dabei handelt es sich um „Global Cannabis Capital“ (GCC), ein in Luxemburg eingetragenes Unternehmen, das Aktien über Token (digitale Werteinheiten, die den Wert eines Vermögenswerts repräsentieren) verkaufen wird, anstatt den traditionellen Börsengang (IPO) durchzuführen. Hinter „GCC“ steht der Uruguayer Andrés Israel, CEO und Gründer von „Cannabis Company Builder“ (CCB), einem Inkubator, der Start-ups aus der Cannabisbranche beim Aufbau ihrer Geschäftsstrategie unterstützt. „Die Idee der Tokenisierung [von Aktien] wurde geboren, weil es ein viel effizienterer Kanal ist, um Kapital anzuziehen. Heutzutage gibt es bereits rechtliche Rahmenbedingungen, die es erlauben, dies legal zu tun und das war eine unserer größten Herausforderungen. Wir haben uns für Luxemburg entschieden, weil wir die Legalität nicht nur im Bereich der Blockchain, sondern auch in der Cannabisbranche gefunden haben. Für uns ist das eine doppelte Herausforderung“, sagt der Unternehmer, der auch CEO und Gründer von „GCC“ ist.

Das Ziel von „GCC“, einem Fonds, der dreißig Unternehmen in seinem Portfolio hat, ist es, durch den Verkauf von Token Kapital zu beschaffen und dieses zu einhundert Prozent in Unternehmen im Cannabissektor weltweit zu investieren. „Das Hauptziel besteht darin, ein breit gefächertes Portfolio aufzubauen, sowohl in den verschiedenen Bereichen der Cannabisindustrie als auch in den verschiedenen Märkten der Welt, um ein breit gefächertes Portfolio aufzubauen. Wir gehen davon aus, dass wir bis Mitte 2023 sechzig Unternehmen im Portfolio haben werden und dass Global Cannabis Capital dann in Luxemburg an die Börse gehen wird, ein börsennotiertes Unternehmen in diesem Land sein wird und unser Token am Ende einen Index oder einen ETF (börsengehandelten Fonds) der Cannabisbranche darstellen wird“, sagt Israel.

Da es sich um eine Privatplatzierung handelt, kann „GCC“ weder den Preis des Tokens noch den Betrag, den es aufbringen wird, bekannt geben. Das Interesse der Investoren ist jedoch groß. „Wir werden die Token ab der ersten Juniwoche anbieten. Zuvor hatten wir einen Vorverkauf durchgeführt und innerhalb von zehn Tagen waren alle verfügbaren Token gekauft. Das ist sehr vielversprechend, denn wir hatten geplant, den Vorverkauf im Juni abzuschließen“, freut sich Andres Israel. In der Vorverkaufsphase kauften rund fünfzig Investoren alle Token. Für achtzig Prozent von ihnen war es die erste Investition in Kryptowährungen, Krypto-Assets oder digitale Vermögenswerte. In diesem Sinne erklärt der Unternehmer, dass die Menschen, die einen Token kaufen, bereits Eigentümer von „GCC“ sind und dass die Portfoliobewertung – die es durch alle Beteiligungen an anderen Unternehmen in der Branche hat – den Wert des Tokens unterstützt. Einhundert Prozent der Erlöse werden für Investitionen in weitere Unternehmen verwendet, wodurch sich die Zahl der Unternehmen im Portfolio und die Bewertung des Portfolios erhöhen. Daher steigt der Wert des Tokens. „Was ich sagen kann, ist, dass die Bewertung des Unternehmens derzeit bei fünfundzwanzig Millionen US-Dollar liegt“, betont Israel.

Das Unternehmen wird außerdem einhunderttausend Token schaffen, die einhundert Prozent des Aktienkapitals entsprechen und in den nächsten drei Jahren in mehreren Platzierungen angeboten werden, bevor sie an der Luxemburger Börse notiert werden. Bei dieser ersten Privatplatzierung werden sechs Prozent der Token verkauft. Die Entscheidung für Token oder Krypto-Assets zur Beschaffung von Finanzmitteln in der Cannabisbranche ist ein immer häufigerer Weg. Zusätzlich zu den Barrieren der Finanzsysteme, die Unternehmen in diesem Sektor immer noch mit unerreichbaren Anforderungen bestrafen – trotz der Tatsache, dass Cannabis für medizinische Zwecke in vielen Ländern legal ist -, um auf herkömmliche Weise an Kapital zu gelangen, sehen verschiedene Akteure in diesem Sektor die Blockchain-Technologie als eine schnellere Alternative für die Finanzierung.

Parallel zur Token-Platzierung von „Global Cannabis Company“ arbeitet der Inkubator „Cannabis Company Builder“ (CCB) weiter an Industrieprojekten, die noch nicht reif genug sind, um Kapital zu erhalten. Der Schwerpunkt liegt auf der Suche nach Unternehmungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Genetik, Endprodukte, Markenbildung und Branding sowohl in der kosmetischen als auch in der pharmazeutischen Welt. Anbauprojekte – die „CCB“ hat sieben im Portfolio – sind in diesem Stadium ausgeschlossen. Im Gegensatz zur „CCB“, die sich auf Projekte in Lateinamerika konzentriert, werden die Investitionen in den „GCC“ weltweit getätigt. „Wir werden die geografischen Gebiete diversifizieren und in Kanada, Kalifornien, Kolumbien oder der Schweiz investieren. Wir werden in Länder gehen, die in der Gesetzgebung weiter fortgeschritten sind. Wir wollen eine treibende Kraft sein, weil es ein Finanzierungsproblem für Cannabisunternehmen gibt. Die meisten Risikokapitalfonds investieren nicht in Cannabisunternehmen, weil Cannabis in den Vereinigten Staaten noch nicht auf Bundesebene legalisiert ist. Es gibt Hindernisse im Bankensektor, die eine Handbremse für die Branche darstellen, und wir versuchen, diese mit dem GCC zu beseitigen“, schließt Israel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Maxd

    Wie man so schön sagt. Its a Scam! ;) Da wird wieder etwas miteinander verknüpft was völlig unnötig ist und nur denen hilft die das wollen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!