Interesse Argentiniens am Crypto-Markt und Unterstützung der Kryptowährung steigt

crypto-argentina

Die Kryptowährungsbörsen in Argentinien sind in den letzten Monaten angesichts der anziehenden Inflation stark angestiegen (Foto: Pixabay)
Datum: 11. Mai 2022
Uhrzeit: 17:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Idee der staatlichen Unterstützung für Kryptowährungen begann sich in Argentinien zu entwickeln, nachdem El Salvador mit der Idee Bitcoin als Zahlungsmittel zu verwenden, einverstanden war. El Salvador, Argentiniens Nachbarland auf dem Kontinent, hat im September 2021 begonnen, Bitcoin als Zahlungsmittel zu verwenden. In den ersten Monaten nach der Akzeptanz von Bitcoin erfreute sich dieses Zahlungsformat jedoch keiner großen Beliebtheit.

Trotzdem hat die argentinische Nationale Wertpapierkommission (CNV) ein sogenanntes „Innovationszentrum“ eingerichtet, das als Regulierungs- und Beratungszentrum für Kryptowährungs-Start-ups fungieren soll. Das Zentrum wird als Bindeglied zwischen privaten Kryptounternehmen und staatlichen Aufsichtsbehörden fungieren. Startups aus den Bereichen Fintech und Kryptowährungen können dort Antworten auf rechtliche und regulatorische Fragen erhalten. Die Nationale Wertpapierkommission des Landes (CNV) erklärte, dass das Zentrum „die Interaktion zwischen innovativen Organisationen, die auf dem argentinischen Kapitalmarkt tätig sind oder tätig werden wollen, anregen und fördern sollten“.

Die Idee hinter dem Zentrum ist es, die Zeit bis zur Markteinführung innovativer Dienstleistungen und Produkte zu verkürzen und die Einhaltung des argentinischen Rechtsrahmens zu gewährleisten. Wie CNV betont, müssen Unternehmen, die an der Arbeit des Zentrums teilnehmen wollen, einen Antrag stellen. Zu den Kriterien gehören der Nachweis, dass das Unternehmen die neue Technologie nutzen wird, klare Optionen für die Verwendung des Produkts des Unternehmens und ein nachgewiesener Bedarf an rechtlicher Klarheit oder Anleitung für das Unternehmen. Die ausgewählten Unternehmen müssen an Workshops teilnehmen und sich regelmäßig mit den Regulierungsbehörden zu „Unterstützungssitzungen“ treffen.

Die Einführung erfolgt, nachdem lateinamerikanische Länder begonnen haben, sich mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie zu befassen, nachdem El Salvador bereits Bitcoin als Landeswährung verwendet. Die Kryptowährungsbörsen in Argentinien sind in den letzten Monaten angesichts der anziehenden Inflation stark angestiegen. In Argentinien können Arbeitnehmer bis zu 20% ihres Gehalts in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen erhalten, was viele Arbeitnehmer nutzen, um die grassierende Inflation im Land zu vermeiden.

Staat + Krypto-Wirtschaft = ein gutes Gleichgewicht?

Der Kreis der Länder mit einer fortgeschrittenen Beziehung zwischen dem Staat und der Kryptowährungsgemeinschaft ist seit Jahren konstant klein geblieben. Für die meisten Länder der Welt sind Kryptowährungen kein vorrangiges Thema – und das wird sich in naher Zukunft wohl auch nicht ändern. Die Beziehungen der Industrieländer zur Kryptowirtschaft entwickeln sich jedoch sehr gut.

Einerseits haben sich die Befürchtungen einer „ersten Begegnung“ mit Razzien und Verboten von Kryptowährungen nicht bewahrheitet. Gesetze und Genehmigungen sind einfach irgendwann verabschiedet und in Kraft getreten und damit in der Regel aus dem Bereich der Erwartung in den Bereich des Alltäglichen gerückt. Auf der anderen Seite haben die Staaten selbst die Idee, auf dem Kryptomarkt mitzumischen, klar verworfen. Die Kryptomärkte sind somit vollständig der privaten Initiative und dem freien Wettbewerb der Projekte überlassen. Die Staaten selbst haben sich dafür entschieden, sich auf die Regulierung zu konzentrieren.

Über das gesamte Spektrum der Optionen hinweg, von Verboten bis hin zu Blockchain, ist der Haupttrend, dass sich die Staaten mit der Kryptowirtschaft auseinandersetzen, ein Fokus auf die Schnittstelle zwischen der unregulierten Kryptowirtschaft und der konventionellen Wirtschaft. In erster Linie geht es um den Tausch von Kryptowährungen und Fiat, die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel in der legalen Wirtschaft, die Verwendung von Trading-Softwaren wie beispielsweise bitqt usw.

Diese Fokussierung zeigt sich darin, dass Länder auf ein eigenes Gesetz zu Kryptowährungen auf staatlicher Ebene verzichten können (USA, Estland) und sich darauf beschränken, Kryptowährungen im Rahmen der grundlegenden Gesetzgebung gegen Finanzkriminalität zu regulieren, ohne die Qualität der Regulierung zu beeinträchtigen (Estland).

Die Kryptowirtschaft als Ganzes profitiert von einer sorgfältigen staatlichen Regulierung. Die grauen und schwarzen (unregulierten und illegalen) Bereiche haben nichts zu verlieren: Die Existenz von Gesetzen ändert nichts für diejenigen, die Kryptowährungen absichtlich nutzen, um sie zu umgehen. Doch nur mit staatlicher Durchsetzung innerhalb der engen Grenzen der gesetzlichen Regulierung kann eine legale Kryptowirtschaft entstehen – ein Wirtschaftszweig, in dem normale Unternehmen mit Kryptowährungen zusammenkommen können und die Blockchain tatsächlich, wie von Satoshi Nakamoto gewünscht, versuchen kann, mit dem traditionellen Bankensystem unter gleichen Bedingungen zu konkurrieren.

Fazit

Das Interesse und die Unterstützung des Kryptomarktes durch die Staatsapparate, der Versuch, neue Projekte einzuführen, innovative Ansätze in der Anwendung und Regulierung sind notwendige und richtige Schritte auf dem Weg zur Annahme von Kryptowährungen als eine weitere Form von Zahlungssystem durch eine große Anzahl von Menschen. Solche Gesetze sind oft umstritten, aber das sind dringend notwendige Schritte, um den Kryptomarkt weiter zu entwickeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.