Chile: Schlimmste Sicherheitslage seit der Rückkehr zur Demokratie

chile

In Chile wachsen die Sorgen wegen der steigenden Kriminalität (Foto: AlexProimos)
Datum: 15. Mai 2022
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Samstag (14.) wurde das Haus der chilenischen Verteidigungsministerin Maya Fernandez ausgeraubt und einem der Leibwächter von Präsident Gabriel Boric in den Arm geschossen, nachdem sein Dienstwagen gestohlen worden war. „Chile erlebt die schlimmste Sicherheitslage seit der Rückkehr zur Demokratie“, räumte der Staatssekretär für Verbrechensbekämpfung, Eduardo Vergara, ein, da sowohl die Zahl als auch die Schwere der Verbrechen zugenommen habe. Fernandez, die Enkelin von Salvador Allende, dem ehemaligen sozialistischen Führer, der von der Diktatur Augusto Pinochets (1973-1990) gestürzt wurde, war zum Zeitpunkt des Überfalls am Freitagabend (13.) Ortszeit nicht zu Hause im Stadtteil Ñuñoa, aber die Täter schlugen ihren Sohn und bedrohten ihren Mann.

„Es gab einen Raubüberfall auf das Anwesen der Verteidigungsministerin, wo sich ihr Mann und eines ihrer Kinder aufhielten. Bei dieser Tat haben Unbekannte Gegenstände und ein Fahrzeug gestohlen“, erklärte Polizeigeneral Jean Camus gegenüber der Presse. In derselben Nacht wurde einer der Sicherheitsbegleiter von Präsident Boric angegriffen und in den Arm geschossen, als er von einer Gruppe von Personen angegriffen wurde, während er sich in einem der offiziellen Fahrzeuge der Präsidentschaft befand. Die Kriminellen griffen ihn an und schossen auf ihn, ließen ihn dann auf der Straße liegen und flohen mit dem Fahrzeug.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!