Mexiko: „Verschwundenen“-Liste wächst auf über 100.000 an

GRAB

Menschen werden wie Tiere verscharrt (Foto: Archiv)
Datum: 17. Mai 2022
Uhrzeit: 11:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Zahl der offiziell als vermisst gemeldeten Personen in Mexiko ist auf über 100.000 gestiegen. Dies geht aus Regierungsdaten vom Montag (16.) hervor, während Familienverbände die Behörden aufforderten, mehr für die Suche nach Opfern von Gewalttaten im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen zu tun.
Das nationale Register des Innenministeriums für vermisste Personen geht auf das Jahr 1964 zurück und wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. In den letzten zwei Jahren ist die Zahl der Vermissten von etwa 73.000 auf über 100.000 gestiegen, die meisten von ihnen Männer.

Menschenrechtsgruppen und Familien der Vermissten äußerten sich alarmiert und forderten die Regierung auf, dringend wirksamere Suchaktionen und Ermittlungen durchzuführen. Die Fälle von „Verschwindenlassen“ sind seit 2007 sprunghaft angestiegen, nachdem der frühere Präsident Felipe Calderon die Armee zur Bekämpfung von Drogenhändlern auf die Straße geschickt hatte, was eine Welle der Gewalt auslöste, mit der die derzeitige Regierung noch immer zu kämpfen hat. Aus einem Bericht von letzter Woche geht ebenfalls hervor, dass sich die Zahl der vermissten Migranten in Mexiko im Jahr 2021 gegenüber 2020 fast vervierfacht hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!