Getöteter Staatsanwalt in Paraguay: Hohe US-Belohnung – Update

staat

Der paraguayische Staatsanwalt Marcelo Pecci ist in Kolumbien ermordet worden (Foto: Twitter)
Datum: 17. Mai 2022
Uhrzeit: 13:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Ermordung eines Anti-Mafia-Staatsanwalts während seiner Flitterwochen in Kolumbien hat die Alarmglocken über die zunehmende Raffinesse und den Ehrgeiz krimineller Gruppen in Paraguay läuten lassen. Seitdem der paraguayische Staatsanwalt Marcelo Pecci am 10. Mai an einem Strand im Norden Kolumbiens in der Nähe von Cartagena de Indias erschossen wurde, behaupten die Behörden, der Anschlag sei Teil einer komplexen Operation gewesen, die ihren Ursprung in Paraguay hatte. „Die Ermordung des paraguayischen Staatsanwalts Marcelo Pecci ist das Ergebnis eines transnationalen Systems des organisierten Verbrechens mit einem hohen Maß an Planung und Investition von Ressourcen“, schrieb der kolumbianische Polizeichef Jorge Luis Vargas am 11. Mai auf „Twitter“. Der Präsident des paraguayischen Senats, Oscar Salomón, teilte den Medien mit, dass Informationen der kolumbianischen Behörden darauf hindeuten, dass der Auftrag für die Ermordung aus Paraguay kam.

Pecci war einer der profiliertesten Staatsanwälte für organisierte Kriminalität seines Landes, der mehr als ein Jahrzehnt lang an der Ausarbeitung zahlreicher hochkarätiger Fälle beteiligt war. Zuletzt arbeitete er an „A Ultranza PY“, einer Untersuchung über ein kriminelles Netzwerk, das Kokain zwischen Paraguay und Europa schmuggelte und an dem laut „BBC“ Politiker, Mitglieder des Militärs und Wirtschaftseliten beteiligt waren. Er führte auch Ermittlungen gegen die brasilianische Gruppe „Primeiro Comando da Capital“ (PCC), die eine bedeutende Präsenz in Paraguay hat. Er war einer der leitenden Ermittler im Fall „Zootopia“, der zur Zerschlagung eines großen Drogenhandelsunternehmens in Paraguay führte. Die organisierte Kriminalität in Paraguay ist in den letzten Jahren immer raffinierter geworden. Das Land hat sich zu einem wichtigen Zentrum des Kokain- und Marihuanahandels, der illegalen Zigarettenproduktion und des ausufernden Schmuggels entwickelt. Außerdem gehört der südamerikanische Binnenstaat nach wie vor zu den korruptesten Ländern Lateinamerikas.

Die Ermordung des obersten Anti-Mafia-Staatsanwalts in einem anderen Land ist ein Beleg für eine alarmierende Eskalation. Zum einen ist da die Zunahme der Auftragsmorde. Im Januar schlugen mehrere Organisationen wegen der gezielten Tötungen Alarm und erklärten, dass alle achtundzwanzig Stunden ein Auftragsmord in Paraguay stattfindet. Zweitens ist die politische Korruption und eine Reihe von Fällen aus jüngster Zeit zeigt, wie weit sie gehen kann. Der Ultranza-Fall, in dem Pecci als leitender Staatsanwalt tätig war, brachte einen Minister, hohe Regierungsbeamte, Wirtschaftseliten und deren Angehörige ins Visier der Ermittler. Drittens befindet sich das Land im Zentrum des Drogenhandels in Lateinamerika. Obwohl Paraguay kein Kokainproduzent ist, hat es sich zu einem wichtigen Bindeglied im Drogenhandel zwischen Bolivien und Brasilien entwickelt. Dies hat zu den Konflikten zwischen lokalen und brasilianischen kriminellen Gruppen geführt, einschließlich einer Reihe von brutalen Morden zwischen der „PCC“ und dem lokalen Clan Rotela.

Dies hat vorhersehbar dazu geführt, dass Politiker zunehmend in den Drogenhandel verwickelt werden. In einer Rede vor dem Senat am Tag der Ermordung von Pecci erklärte Esperanza Martínez, Abgeordnete der oppositionellen Guasú-Front, dass „der Drogenhandel ungestraft seine Macht demonstriert hat… es kann keine Zukunft und keine Entwicklung in einem Land geben, das vom Drogenhandel und der organisierten Kriminalität kontrolliert wird“.

Update, 4. Juni

Der kolumbianische Präsident Iván Duque bestätigte am Freitag die Festnahme der Verantwortlichen für den Tod des paraguayischen Staatsanwalts Marcelo Pecci. Wie von Duque ausführlich beschrieben, wurde die Operation von der Nationalpolizei, der Staatsanwaltschaft und den paraguayischen Behörden durchgeführt und führte zur Festnahme „aller mutmaßlich Beteiligten“, einschließlich des Täters des Verbrechens.

Update, 5. Juni

Die kolumbianischen Behörden haben die Identität von fünf Personen bekannt gegeben, die in der Stadt Medellín verhaftet wurden und angeblich in direktem Zusammenhang mit der Ermordung des Staatsanwalts Marcelo Pecci in Barú (Cartagena) am 10. Mai stehen. Bei den Verhafteten handelt es sich um Francisco Luis Galeano, der nach Angaben der Behörden der Drahtzieher, Organisator und Finanzier des Anschlags war; Wender Carrillo, der mutmaßliche Killer, der Staatsanwalt Pecci erschossen hat; Jeiverson Zabaleta, der Fahrer des Jetskis; Marisol Londoño und Cristian Camilo Monsalve, Mutter und Sohn, die für die ständige Meldung der Bewegungen der Zielperson verantwortlich waren. Die Planung des Verbrechens fand den Ermittlungen zufolge bei mehreren Treffen zwischen den Mitgliedern der Bande Ende April in den Städten Envigado und Medellín statt.

Die Frau und ihr Sohn wohnten ab dem 8. Mai, also zwei Tage vor dem Verbrechen, in demselben Hotel wie Pecci und seine Frau Claudia Aguilera und waren diejenigen, die dem Auftragskiller und seinem Komplizen den genauen Ort und die genaue Uhrzeit nannten, um das Verbrechen auszuführen. Bislang ist noch nicht bekannt, welche kriminelle Gruppe für das Verbrechen verantwortlich ist, aber die stärkste Hypothese ist, dass der Auftrag zur Ermordung des Staatsanwalts Marcelo Pecci von Paraguay aus erteilt wurde.

Update, 17. November

Die USA bieten 5 Millionen Dollar für Informationen über den Mord an einem paraguayischen Staatsanwalt in Kolumbien

Die US-Behörden haben eine Belohnung von bis zu 5 Millionen US-Dollar im Austausch für Informationen über die Mörder des paraguayischen Staatsanwalts Marcelo Pecci bewilligt, der im Mai auf einer Insel in der Nähe der kolumbianischen Stadt Cartagena während seiner Flitterwochen ermordet wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!