Drogenskandal erschüttert Paraguay

mord

Die Operation zur Ergreifung von Hijazi wurde von dem ermordeten Staatsanwalt Marcelo Pecci geleitet (Foto: Twitter)
Datum: 28. November 2022
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Drogenskandal erschüttert das südamerikanische Land Paraguay. Amilcar Fretes Escobar, Sohn des Präsidenten des Obersten Gerichtshofs von Paraguay, Antonio Fretes, wurde beschuldigt, ein Bestechungsgeld in Höhe von 368.000 Dollar erhalten zu haben, um die Auslieferung des brasilianischen Kriminellen Kassem Mahamad Hijazi zu verhindern. Hijazi ist in den Vereinigten Staaten der Geldwäsche angeklagt und Washington hat im Juli seine Auslieferung erwirkt. Er befand sich seit dem 24. August 2021 in Paraguay in Haft, als er von der örtlichen Polizei in Ciudad del Este abgefangen und noch am selben Tag vom Finanzministerium zusammen mit Khalil Ahmad Hijazi und Liz Paola Doldán sanktioniert wurde. Die Behörden gehen davon aus, dass der Brasilianer mit der libanesischen Terrororganisation Hisbollah in Verbindung steht und einer der Verdächtigen bei der Ermordung von Staatsanwalt Pecci am den 10. Mai dieses Jahres in Kolumbien ist. Angesichts dessen musste der Sohn des Richters von seinem Amt als Richter in Itaipu zurücktreten und versicherte, dass sein Vater nichts von der ihm vorgeworfenen Vereinbarung wusste. Auf jeden Fall hat der Richter des Obersten Gerichtshofs aus „gesundheitlichen Gründen“ eine unbefristete Beurlaubung von seinem Amt als Präsident des Gerichtshofs beantragt und sein Rücktritt ist nicht ausgeschlossen, da er bald 75 Jahre alt wird.

Der Fall wurde auch von US-Botschafter Marc Ostfield auf einer Pressekonferenz mit dem paraguayischen Präsidenten Mario Abdo Benítez erörtert, auf der er erklärte, er unterstütze die Regierung im Kampf gegen das organisierte Verbrechen, die grenzüberschreitende Kriminalität und die Geldwäsche. Washington setzt eine Belohnung von 5 Millionen Dollar aus, um genaue Informationen über die am Tod des Staatsanwalts Marcelo Pecci beteiligten Personen zu erhalten. Auf den Fall Fretes angesprochen, sagte Ostfield, dass „meine Priorität als Botschafter darin besteht, die demokratischen Institutionen Paraguays im Kampf gegen Korruption und Straflosigkeit zu unterstützen“. Staatsanwalt Marcelo Pecci untersuchte heikle Fälle im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen und dem Drogenhandel, die den südamerikanischen Binnenstaat plagen. Es handelte sich dabei um Fälle von großer Tragweite in Paraguay, wie die so genannte Operativo A Ultranza, die als größte Drogenbekämpfungsaktion in der Geschichte des Landes gilt. Er befasste sich auch mit der zunehmenden Präsenz von Auftragsmorden im Land, mit Fällen wie dem Mord an Mauricio Schwartzman, der für eine kriminelle Organisation arbeitete, oder dem Mord an Fátima Rejala in Mariano Roque Alonso, der Frau, die angeblich für den Insfrán-Clan arbeitete, der ebenfalls in Operativo A Ultranza untersucht wurde. Ebenfalls untersuchte mehrere Verbrechen in der Region Pedro Juan Caballero, einschließlich des Mordes an der Tochter des Gouverneurs von Amambay, Haylee Carolina Acevedo.

In Lateinamerika sind Auftragsmorde eine Begleiterscheinung des organisierten Verbrechens im Zusammenhang mit dem Drogenhandel. Kriminelle Organisationen sind an verschiedenen illegalen Geschäften beteiligt, nicht nur am Drogenhandel, bei dem ein direkterer und quantitativerer Zusammenhang besteht. Die dort operierenden Gruppen gehören zum Ersten Hauptstadtkommando Brasiliens (PCC), einer gegnerischen Organisation des Roten Kommandos im Kampf um die Kontrolle der Favelas von Rio de Janeiro. n. Die oppositionelle Liberale Partei schlug vor, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten des Gerichtshofs einzuleiten, scheiterte jedoch an der Ablehnung durch die Abgeordneten der Regierungspartei und Honor Colorado, einer Fraktion, die dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes nahesteht. Das Endergebnis nach namentlicher Abstimmung lautete 33 Ja-Stimmen, 27 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen.

Durch 801 Operationen gegen den Drogenhandel hat Paraguay in diesem Jahr 223 Millionen US-Dollar beschlagnahmt, berichtete das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) am Montag (28.). Die Aktionen ermöglichten die Beschlagnahme von 3.031 Kilogramm Kokain, mehr als 6.538 Tonnen Marihuana und 48.066 Dosen Crack, 244 Fahrzeuge, 14 Flugzeuge sowie 316 Festnahmen. Paraguay tritt als größter Produzent von Marihuana in Südamerika auf und beliefert Brasilien, Argentinien, Chile und Uruguay mit gepresstem Cannabis.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!