Trotz Krypto-Crash: Bitcoin lockt inflationsmüde Argentinier

niger-1

"CrypStation" ist das erste Café in Puerto Madero, in dem mit Bitcoin (BTC) und anderen Kryptowährungen bezahlt werden kann (Foto: Twitter)
Datum: 31. Mai 2022
Uhrzeit: 06:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Café „CrypStation“ in der Innenstadt von Buenos Aires bestellen trendige junge Argentinier ihren Milchkaffee und ihr Gebäck inmitten von Bildschirmen mit Echtzeit-Kursen für Kryptowährungen und einem riesigen Bitcoin-Logo in Neonfarben. Die Rechnung kann auch in digitalem Geld bezahlt werden. Die Sparer in dem südamerikanischen Land werden zunehmend von Kryptowährungen angezogen, um die jahrelange schmerzhafte Inflation auszugleichen, die derzeit bei fast sechzig Prozent liegt – trotz eines kürzlichen Marktabsturzes und El Salvadors problematischem Experiment mit virtuellem Zahlungsmittel. „Das lokale Umfeld drängt die Menschen dazu, ihr Kapital in Kryptowährungen zu schützen und so sehen wir eine Beschleunigung des Wachstums“, so Mauro Liberman, 39, einer der Gründer des Cafés, das die Verwendung von digitalem Zahlungsmittel fördern soll. „In ganz Lateinamerika ist das Wachstumspotenzial enorm“, betonte er und fügte hinzu, dass die meisten einheimischen Nutzer digitale Währungen kaufen, um ihre Ersparnisse zu horten. „Es ist eine Lawine, die nicht aufzuhalten ist.“

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Einem Bericht von „Americas Market Intelligence“ vom April zufolge liegt die Krypto-Durchdringung in Argentinien bei zwölf Prozent und damit etwa doppelt so hoch wie in Mexiko und Brasilien. Im hyperinflationsgeplagten Venezuela ist die Akzeptanz sogar noch höher, wie ein aktueller Chainalysis-Bericht zeigt. Der Grund dafür ist das mangelnde Vertrauen in die lokale Peso-Währung, die in diesem Jahr gegenüber dem Dollar um vierzehn Prozent abgewertet hat. Kapitalverkehrskontrollen, die den Devisenumtausch auf zweihundert US-Dollar monatlich begrenzen, fördern ebenfalls die Verbreitung von Kryptowährungen. Die jährliche Inflationsrate stieg im April auf achtundfünfzig Prozent und könnte in diesem Jahr sogar auf siebzig Prozent ansteigen. Diese Rate macht Kryptowährungen attraktiv, trotz des jüngsten Absturzes, bei dem Stablecoins wie „TerraUSD“ und „Tether“ abrutschten und „Bitcoin“ auf ein 16-Monats-Tief fiel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!