Chile: Präkolumbianische Goldobjekte aus Museum gestohlen

fisch

Im Andenmuseum stahl die Verbrecherbande präkolumbianische Goldobjekte aus verschiedenen Ländern (Foto: santarita)
Datum: 07. Juni 2022
Uhrzeit: 13:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Gruppe vermummter Männer hat Goldobjekte „von unschätzbarem Wert“ aus einem Museum wenige Kilometer von Santiago de Chile entfernt gestohlen. Der Vorfall ereignete sich auf dem Weingut Santa Rita im Bezirk Buin, einer Stadt 35 Kilometer von der chilenischen Hauptstadt entfernt. Im Andenmuseum stahl die Verbrecherbande präkolumbianische Goldobjekte aus verschiedenen Ländern. Nach Angaben der Polizei wurden einhundert Goldstücke gestohlen und dies geschah, als das Museum gerade seine Pforten schließen wollte. Obwohl sich noch Menschen im Museum aufhielten, nutzten die Verbrecher die letzten Minuten, um sich gewaltsam Zutritt zu verschaffen und die Tat zu begehen.

Zeugen berichteten, dass etwa zwölf Personen mit verdeckten Gesichtern aus drei Luxusautos ohne Nummernschilder stiegen und in das Museum eindrangen, um den Raub zu begehen. Die Zeit, die sie für all dies benötigten, betrug nicht mehr als sieben bis zehn Minuten, so dass man davon ausgehen kann, dass das Verbrechen sehr gut geplant war. Während des Raubes bedrohten die vermummten Männer die Insassen eines Kleinbusses, der sich vor dem Andenmuseum befand, mit Schusswaffen. Die Fahrgäste wurden von den Kriminellen gezwungen, den Bus zu verlassen. Zwei Schüsse wurden auf das Fahrzeug abgegeben, niemand wurde verletzt. Nach dem Raub flüchteten die Täter, ihre Identität ist nicht bekannt.

Dieser Raubüberfall auf das Andenmuseum ist ein Schlag gegen das nationale Erbe. Die stellvertretende Direktorin des Museums, Eloísa Cruz, sagte, es sei das erste Mal, dass so etwas im Museum passiert sei. „Das ist ein enormer Verlust für unser Land, insbesondere für diese Region. Dieses Museum wird jährlich von etwa 50.000 Menschen besucht, die unschätzbare Objekte des präkolumbianischen Erbes besichtigen wollen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!