Proteste in Ecuador: Putschversuch angeprangert – Update

ecuador

Bei den seit fast zwei Wochen andauernden Protesten gegen die hohen Preise in Ecuador sind mindestens fünf Menschen getötet worden (Foto: LassoGuillermo)
Datum: 25. Juni 2022
Uhrzeit: 07:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den seit fast zwei Wochen andauernden Protesten gegen die hohen Preise in Ecuador sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Der Anführer der Indigenen, Leonidas Iza, hat eine einzige Frist gesetzt, um die massiven Proteste in Ecuador zu beenden: bis die Regierung die Armut seines Volkes lindert, aber ohne Pläne zum Sturz von Präsident Guillermo Lasso. In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur „AFP“ erklärte der 39-jährige Anführer der „Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador“ (CONAIE), er fühle sich von den Gesprächen mit der Regierung „getäuscht“, die in den zwölf Tagen intensiver Proteste keine Fortschritte gemacht hätten, während sein Volk „tot“ sei. In einer Botschaft an die Nation, die über das Fernsehen und die sozialen Netzwerke verbreitet wurde, rief Präsident Lasso jedoch „die internationale Gemeinschaft auf, vor diesem Versuch der Destabilisierung der Demokratie in Ecuador zu warnen“. Das Staatsoberhaupt beschuldigte den Präsidenten der Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors und den Hauptinitiator der Demonstrationen, „den Sturz der Regierung“ anzustreben, nachdem er angekündigt hatte, dass Pachakutik, der politische Arm der „CONAIE“, erwägen werde, in der Versammlung die Absetzung Lassos zu beantragen. Die „CONAIE“ ist eine Dachorganisation, die einen Großteil der indigenen Völker Ecuadors auf nationaler Ebene vertritt. Sie ist damit die wichtigste Institution in der Bewegung der Ureinwohner in Ecuador.

„Im Prinzip war ein Konsens erreicht worden. Die gestrige Gewalt, die Informationen, die wir heute erhalten haben, sowie seine öffentlichen Äußerungen zeigen jedoch, dass Herr Iza tatsächlich die Absicht hat, die Regierung zu stürzen“, so Lasso in dem Video. „Das macht uns klar, dass er nie eine Agenda zum Wohle der indigenen Völker und Nationalitäten beschließen wollte, sondern nur seine Basis täuschen und die rechtmäßig gebildete Regierung an sich reißen wollte“, betonte Lasso und fügte hinzu, dass Iza die Situation nicht mehr unter Kontrolle habe und die Gewalt „außer Kontrolle geraten“ sei. Der Präsident der mächtigen Konföderation der indigenen Nationalitäten führt den Druck gegen den konservativen Guillermo Lasso an und fordert Maßnahmen zur Dämpfung der Lebenshaltungskosten. Zu den zehn Forderungen an die Exekutive gehören die Senkung der Treibstoffpreise, ein Schuldenmoratorium für Bauern bei staatlichen und privaten Banken und Subventionen für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Zwischen 1997 und 2005 verließen drei Präsidenten angesichts des gesellschaftlichen Drucks abrupt die Macht. Iza, der 2019 einen Protest gegen die Regierung anführte, bei dem 11 Menschen starben und mehr als 1.000 verletzt wurden, sagt, die Demonstrationen hätten „den Klassenkampf vertieft“ und „den Rassismus verschärft“ in einem Land, in dem eine Million der 17,7 Millionen Einwohner indigene Völker sind.

Die Indigenen „wollen keinen Dialog“, sie „wollen nur Gewalt“, so die ecuadorianische Regierung am Freitag (24.) nach dem blutigsten Tag der Proteste in Quito, der auf einen gescheiterten Einbruch im Kongress folgte, der in Zusammenstößen mit der Polizei endete und am Vortag drei Tote forderte. „Sie haben sich selbst entlarvt. Sie wollen keinen Dialog. Sie wollen nicht zustimmen. Sie wollen nicht, dass das Land wieder auflebt. Sie wollen keinen Frieden. Bis jetzt haben sie nur gezeigt, dass sie Gewalt wollen“, erklärte Innenminister Francisco Jiménez in einem Interview mit dem Radiosender „FM Mundo“. Am Donnerstag gestattete Präsident Guillermo Lasso rund 5.000 Indigenen in einer Geste der Dialogbereitschaft den Zutritt zur Casa de la Cultura, einem symbolischen Ort für indigene Völker. Doch Stunden später stürmte ein Teil der 10.000 Demonstranten in Quito auf den Kongress zu, versuchte, die Mahnwache des Militärs zu durchbrechen und löste eine Welle der Gewalt aus. „Wir haben nachgegeben (…) in dem Bemühen, den Frieden in der Stadt und im Land wiederherzustellen. Doch das Gegenteil war der Fall. Das haben sie ausgenutzt, um mehr Unruhe zu stiften“, fügte Jiménez hinzu.

Im Rahmen des von den Indigenen ausgerufenen landesweiten Streiks griff am Freitag ein Mob einen Militär- und Polizeikonvoi in der Nähe von Quito an, der private Fahrzeuge und Lastwagen mit Lebensmitteln befreien wollte, wobei mehrere Uniformierte schwer verletzt wurden. Armeegeneral Edwin Adatty, Befehlshaber der Einsatztruppe in Quito, erklärte auf einer Pressekonferenz, dass es sich „nicht um einen sozialen Protest, sondern um übertriebene, exzessive soziale Gewalt mit politischen Zielen“ handele, die er nicht näher erläuterte und bekräftigte, dass die Ereignisse „nicht ungestraft bleiben werden“. „Wir werden die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Gewalttäter vor die Behörden zu bringen“. Er fügte hinzu, dass bei dem Angriff, bei dem 17 Soldaten schwer verletzt wurden und drei Militärfahrzeuge verbrannten, Demonstranten identifiziert wurden, die Karabiner abfeuerten, Feuerwerkskörper warfen und Klingenwaffen bei sich trugen. Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights International“ berichtete auf ihrem Twitter-Account, dass vier ihrer Mitarbeiter bei der Untersuchung und Überprüfung der Proteste in der Hauptstadt „Opfer von physischer Gewalt, Raub und versuchter illegaler Inhaftierung“ wurden und nach einer Dringlichkeitssitzung sofort abgezogen wurden. „Wir lehnen diese Vorfälle ab und rufen zum Dialog auf“, erklärte die Organisation, die keine weiteren Einzelheiten zu den Ereignissen nannte.

Am Donnerstagabend Ortszeit wurde bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei- und Militärangehörigen in der Nähe der Versammlung ein Demonstrant getötet, außerdem wurden rund 100 Menschen mehr oder weniger schwer verletzt. Zuvor waren an anderer Stelle zwei Todesfälle aus verschiedenen Gründen gemeldet worden. Auf ihrem Twitter-Account meldete die Polizei außerdem, dass ihre Mitarbeiter durch Granatfeuer verletzt wurden. Die Proteste sind gekennzeichnet durch fast permanente Blockaden wichtiger Straßen, einschließlich der „Panamericana“, vor allem im Norden des Landes, wo in einigen größeren Städten die Versorgung mit Lebensmitteln, Treibstoff und Haushaltsgas knapp ist. Die Demonstranten konzentrieren sich seit Donnerstag in der Casa de la Cultura y Parque de El Arbolito in Quito, ganz in der Nähe von Institutionen wie der Versammlung, der Staatsanwaltschaft und der Generalstaatsanwaltschaft, deren Gebäude während der Proteste der Indigenen im Jahr 2019 in Brand gesetzt und deren Dokumente zerstört wurden, als sie forderten, dass die Benzinsubvention nicht teilweise abgeschafft wird.

Update, 26. Juni

Der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso unterzeichnete am 25. Juni 2022 das Dekret 461, mit dem er die Aufhebung des Ausnahmezustands aufgrund der schweren inneren Unruhen in sechs Provinzen des Landes anordnete. Dieses Dekret lässt die am 13. Juni für die Provinzen Imbabura, Pichincha und Cotopaxi angeordnete und am 20. Juni auf die drei anderen Provinzen Chimborazo, Tungurahua und Pastaza ausgeweitete Maßnahme wirkungslos.

Diese Entscheidung würde das Absetzungsmanöver entschärfen. Während der Sitzung des Kongresses wies der Rechtssekretär des Präsidiums, Fabián Pozo, der im Namen des wegen einer Corona-Infektion abwesenden ecuadorianischen Präsidenten an der Sitzung teilnahm, darauf hin, dass die antragstellenden Abgeordneten ohne ein Notstandsdekret kein Argument haben, um zu behaupten, dass eine „ernste innere Unruhe“ vorliegt, einer der Gründe, die die Aktivierung des Verfahrens ermöglichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!