Proteste in Ecuador: Regierung und Indigene erzielen Vereinbarungen

indigene

Die ecuadorianische Regierung und die Führer der indigenen Gemeinden haben am Freitag (14.) eine Einigung erzielt (Foto: Fiscalía de Ecuador)
Datum: 15. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung und die Führer der indigenen Gemeinden haben am Freitag (14.) eine Einigung erzielt und damit monatelange Gespräche beendet, die zu Dutzenden von Vereinbarungen über die Umsetzung wirtschaftlicher und ökologischer Zugeständnisse führten, die Präsident Guillermo Lasso zur Beendigung der tödlichen Proteste im Juni gemacht hatte. Lasso, ein konservativer ehemaliger Banker, hatte die Verhandlungen Mitte Juli aufgenommen, um festzulegen, wie er seine Versprechen umsetzen wollte, zu denen unter anderem Preiskontrollen, Schuldenerlass und Maßnahmen für den Öl- und Bergbausektor gehörten. Die Regierung hat demnach 218 Vereinbarungen mit den indigenen Gemeinschaften getroffen, hieß es aus Quito. Leonidas Iza, Präsident der indigenen Organisation CONAIE, warnte jedoch, dass es sich bei den Vereinbarungen nur um Teilfortschritte handele, da die meisten nicht den Anforderungen entsprächen, die bei den Protesten im Juni gestellt wurden.

Die Proteste, die Ecuador ab dem 13. Juni mehr als zwei Wochen lang erschütterten, forderten mindestens acht Tote und beeinträchtigten die Ölindustrie des Landes – die Haupteinnahmequelle -, so dass eine sofortige Senkung der Kraftstoffpreise erzwungen und die Regierung an den Verhandlungstisch gebracht werden musste. „Die Dialoge wurden nicht durch den Willen (der Regierung), sondern durch den Druck und die Kraft der Menschen auf der Straße geführt“, betonte Iza nach Abschluss der Gespräche.

Eine der wichtigsten Vereinbarungen sieht die Einführung eines Mechanismus zur Differenzierung der Treibstoffpreise vor, um sicherzustellen, dass die Subventionen nur den schwächsten Teilen der Gesellschaft zugute kommen und nicht denen, die sie nicht benötigen, so die Regierung. Bei den Gesprächen konnte auch ein Moratorium für 15 Ölblöcke festgelegt und die Erteilung einiger Bergbaukonzessionen ausgesetzt werden, bis ein Gesetz vorliegt, das eine vorherige und informierte Konsultation der in der Nähe lebenden Gemeinden vorsieht. Bei den Gesprächen wurde auch ein Schuldenerlass für Kleinbauern und ein sozialisierter Tarif für Telefon- und Internetdienste vereinbart.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!