Bolivien strebt Eisenbahnnetz mit Paraguay, Brasilien und Peru an

bhn

Das Projekt, das 2013 während der Amtszeit des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales ins Leben gerufen wurde, sieht eine Eisenbahnverbindung zwischen dem brasilianischen Hafen Santos und dem peruanischen Hafen Ilo über bolivianisches Gebiet vor (Foto: Ministerio de Obras Públicas, Servicios y Vivienda)
Datum: 26. Juni 2022
Uhrzeit: 08:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der bolivianische Minister für öffentliche Arbeiten, Édgar Montaño, erklärte am Samstag (25.), dass das nächste Treffen mit den Behörden Brasiliens, Paraguays und Perus die „Reaktivierung“ von Arbeitsgruppen und die „Entwicklung eines Zeitplans“ zum Ziel haben wird, den bi-ozeanischen Eisenbahn-Integrationskorridor (CBFI) zu fördern. „Wir möchten die Teilnahme Brasiliens, Perus und Paraguays für Montag, den 27. Juni um 14:00 Uhr (Ortszeit, 18:00 Uhr GMT) bestätigen“, so Montaño, „mit den entsprechenden technischen Mitteln“ oder virtuell. Das Projekt, das 2013 während der Amtszeit des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales ins Leben gerufen wurde, sieht eine Eisenbahnverbindung zwischen dem brasilianischen Hafen Santos und dem peruanischen Hafen Ilo über bolivianisches Gebiet vor.

Bolivien gab vor einigen Tagen bekannt, dass zwei der drei Abschnitte der Eisenbahnstrecke zwischen Bulo Bulo und Villa Tunari im Zentrum des Landes, die das östliche und das westliche Eisenbahnnetz miteinander verbinden soll, bereits fertig gestellt sind. Aus diesem Grund soll das Treffen zwischen den Vertretern der vier Länder auch dazu dienen, sich über die Fortschritte des Projekts auszutauschen. Das Thema kam erneut auf den Tisch, nachdem Teile der bolivianischen Opposition behaupteten, Bolivien werde von einem anderen bio-ozeanischen Straßenkorridor ausgeschlossen, der in Porto Murtinho (Brasilien) beginnt und den paraguayischen Chaco durchquert, bis er die Grenze zu Argentinien erreicht, um an chilenische Häfen anzuschließen.

Montaño erwähnte, dass bei dem Treffen die Vorbedingungen für die Entwicklung von Integrationsprojekten, Finanzierungsstrategien und der regulatorische Aspekt, der auch die Verfahren für die Entwicklung des „Corredor Bioceánico Ferroviario de Integración“ umfasst, analysiert werden sollen. Er wies darauf hin, dass das Ziel des Treffens darin bestehe, die „Reaktivierung von Arbeitsgruppen“ und die „Ausarbeitung eines Zeitplans“ zu fördern, um Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Projekt festzulegen. Der Minister erklärte, dass unter den akkreditierten Behörden der brasilianische Sekretär für regionale bilaterale Verhandlungen, João Carlos Parkinson, der peruanische Verkehrsminister Juan Mauricio Barranzuela und sein Vizeminister Víctor Hugo Alejo sowie der paraguayische Vizeminister für öffentliche Arbeiten und Kommunikation, Rodolfo Segovia, sind.

Aufgrund seiner Lage im Zentrum Südamerikas ist Bolivien ein wichtiges Begegnungsland und eine obligatorische Route für den Landverkehr zwischen Atlantik und Pazifik geworden. Da Bolivien seit Ende des 19. Jahrhunderts über keinen souveränen Zugang zum Pazifik verfügt, könnte die Entwicklung zu einer Drehscheibe für den kommerziellen Transit einen strategischen Faktor für die Entwicklung des Landes darstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!