Argentinien versucht ein Debakel zu vermeiden

argentinien

Die globalen Aussichten scheinen für das südamerikanische Land nicht günstig zu sein (Foto: AlexProimos)
Datum: 29. Juni 2022
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Umstrukturierung der Staatsschulden in Pesos, neue Devisenbeschränkungen und ein stärkerer Steuerdruck sind die Rezepte, die Argentinien nach Ansicht von Experten in der zweiten Jahreshälfte anwenden könnte, um ein Debakel zu vermeiden und die mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vereinbarten Ziele zu erreichen. Nach Ansicht der von „Reuters“ befragten Analysten wird Argentinien in der zweiten Jahreshälfte 2022 mit niedrigen Deviseneinnahmen aus Agrarexporten und hohen Energieausgaben konfrontiert sein, bei einer Inflation von fast siebzig Prozent pro Jahr und schweren finanziellen Schwierigkeiten. „Was wir in der zweiten Jahreshälfte erwarten können – vorausgesetzt, die Regierung tut was sie kann, um die vereinbarten Ziele zu erreichen – sind Maßnahmen, die höhere Ausgaben des privaten Sektors für den öffentlichen Sektor mit sich bringen. Das heißt: neue Steuern und höhere Zölle sowie eine Politik, die den Zugang zu ausländischen Währungen stärker einschränkt“, so Gustavo Martin, Analyst bei Balanz, gegenüber „Reuters“. Die globalen Aussichten scheinen für das südamerikanische Land nicht günstig zu sein: Der Anstieg des Zinssatzes für US-Staatsanleihen wird es Argentinien erschweren, die im vergangenen März mit dem IWF unterzeichnete Vereinbarung zur Umstrukturierung der Schulden in Höhe von vierundvierzig Milliarden US-Dollar einzuhalten. Die Verpflichtung sieht unter anderem vor, dass Argentinien die Reserven der Zentralbank (BCRA) aufstockt, die Inflation senkt und Subventionen abbaut, um das Defizit zu verringern.

„Alles deutet darauf hin, dass die Regierung nicht in der Lage sein wird, das mit dem IWF vereinbarte Ziel für die Anhäufung von Reserven zu erreichen“, erklärte Victor Beker, Direktor des Zentrums für das Studium der Neuen Wirtschaft an der Universität Belgrano. „Sie wird jedoch argumentieren können, dass dies das Ergebnis des Energiebilanzdefizits ist, das auf die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine auf die Kraftstoffpreise zurückzuführen ist“, fügte er hinzu. Der Anstieg der internationalen Energiepreise wird voraussichtlich weiterhin die Kassen der BCRA belasten, die Devisen für die Flüssiggaseinfuhren im australischen Winter ausgeben muss. Da sich die Ernte von Sojabohnen und Mais, den Hauptanbauprodukten des Landes, dem Ende zuneigt, werden die Deviseneinnahmen aus den starken Agrarexporten in der zweiten Jahreshälfte eher zurückgehen. Da Argentinien keinen Zugang zu den Schuldenmärkten hat, finanziert es sich in der Regel durch die Ausgabe von Wertpapieren auf dem heimischen Markt. Diese Politik stößt jedoch an ihre Grenzen. „Das größte Problem ist die Verschuldung des Peso. Für die Regierung wird es immer schwieriger, alle Fälligkeiten zu verlängern und es wächst die Befürchtung, dass sie auf eine Neuprofilierung dieser Schulden zurückgreifen wird“, so Beker. Das Wirtschaftsministerium hat vor kurzem einen unerwarteten Anleihetausch in Höhe von rund 2,9 Milliarden US-Dollar vorgenommen, um die anstehenden Fälligkeiten der Schulden zu reduzieren, so dass die Belastungen für den Rest des Jahres aufgeschoben wurden. Die Anleihen sind in den letzten Wochen auf Rekordtiefs gefallen, da die Kapitalabflüsse zugenommen haben und das Länderrisiko auf ein Rekordhoch von 2.431 Basispunkten getrieben haben.

Der „IWF“ hat vor kurzem die makroökonomische Politik des Landes nach einer Überprüfung der Vereinbarung gebilligt, erklärte aber, dass er die vierteljährlichen Ziele überarbeiten werde, um die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine zu berücksichtigen. „Wenn Argentinien keinen Zugang zu den Kapitalmärkten hat, muss es seine Peso-Schulden immer wieder umstrukturieren und die einzige Möglichkeit, Zugang zu den Kapitalmärkten zu bekommen, ist, dass der Markt glaubt, dass Argentinien tatsächlich bereit ist, seine Schulden zu bezahlen“, analysierte Gabriel Torres von der Ratingagentur „Moody’s“. Die Regierung hat vor kurzem ihr Inflationsziel für dieses Jahr auf eine jährliche Spanne von 52-62 Prozent geändert, eine Prognose, die nur schwer einzuhalten ist: Die Einzelhandelspreise stiegen im Mai um 5,1 Prozent, womit sie im bisherigen Jahresverlauf 29,3 Prozent erreichten. Die Instabilität droht die Erholung der Wirtschaft zu beeinträchtigen. Die Krise ist jedoch nicht nur finanzieller Natur: Heftige politische Auseinandersetzungen innerhalb der regierenden Mitte-Links-Koalition haben die Unsicherheit erhöht und die schwache Glaubwürdigkeit des Präsidenten Alberto Fernández untergraben. Nur wenige glauben, dass die Regierung bei den Wahlen im nächsten Jahr wiedergewählt werden kann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!