Herausforderungen und Perspektiven für die wirtschaftliche Entwicklung in Lateinamerika

soja-lateinamerika

Die Preise für Exportgüter aus Lateinamerika steigen seit Jahresbeginn rasant (Foto: Pixabay)
Datum: 05. Juli 2022
Uhrzeit: 16:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die meisten auf Lateinamerika spezialisierten Experten verweisen auf die äußerst schwierige wirtschaftliche Lage in der Region. Nach Angaben der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) ist das Gesamt-BIP der Region im Jahr 2020 um 6,8 % gesunken – das schlechteste Ergebnis seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Während der Krise kam es zu einem massiven Kapitalabfluss aus der Region und mehrere lateinamerikanische Währungen wurden gegenüber dem Dollar abgewertet. Viele lateinamerikanische Länder waren außerdem gezwungen, sich zu verschulden, was wiederum langfristige negative Folgen für die makroökonomische Stabilität haben könnte.

Zwischen 2014 und 2019 ist das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in der Region insgesamt um 4 % gesunken, was unter anderem auf den Rückgang der Weltmarktpreise für lateinamerikanische Exporte und die aufgelaufenen strukturellen Ungleichgewichte zurückzuführen ist. Infolgedessen wurden viele der sozialen Errungenschaften, die zwischen 2003 und 2013 erzielt wurden, wieder rückgängig gemacht. Diese Situation führte in einer Reihe lateinamerikanischer Länder zu weitreichenden Protesten und Massendemonstrationen, die während der strengen Quarantänemaßnahmen nur kurzzeitig abflauten, und zuк Blütezeit des Kryptogeschäftes. Viele haben begonnen mit digitalem Geld auf solchen Plattformen wie Yuan Pay Group zu handeln und Profite zu erzielen.

Die Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung in der lateinamerikanischen Region in den kommenden Jahren sind allgemein pessimistisch. So wird nach Angaben der ECLAC das Bruttoinlandsprodukt Lateinamerikas bis Ende 2022 nur um 6,1 % steigen, was vor allem auf geringe Basiseffekte zurückzuführen ist. Aufgrund unzureichender Investitionen, geringer Produktivität, veralteter Infrastruktur, großer sozialer Ungleichheit und anderer struktureller Probleme dürfte sich das Wachstum bis 2023 auf 2,9 % verlangsamen.

Obwohl die wirtschaftlichen Schäden und die Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Erholung in den einzelnen lateinamerikanischen Ländern unterschiedlich sind, werden die Schwierigkeiten fast alle Länder der westlichen Hemisphäre in unterschiedlichem Maße betreffen. Besonders besorgniserregend ist jedoch, dass die lateinamerikanische Region bei einem Anhalten der derzeitigen negativen Trends weiter hinter die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt zurückfallen und ihre Rolle in der Weltwirtschaft noch weiter schwinden würde.

Dennoch scheint es, dass eine Reihe von Umständen die lateinamerikanischen Länder in die Lage versetzen könnte, die oben genannten ungünstigen Trends umzukehren. In erster Linie könnten sie durch die derzeitige Lage auf den Weltmärkten positiv beeinflusst werden. Da sich die großen Volkswirtschaften erholen, steigt die Nachfrage nach verschiedenen Rohstoffen, was deren Preise in die Höhe treibt.

Die Preise für mineralische Brennstoffe, Erze, Nahrungsmittel und andere lateinamerikanische Exportgüter steigen seit Anfang 2022 stetig an. Da viele lateinamerikanische Länder direkt von den Rohstoffpreisen abhängig sind, haben deren Schwankungen wiederholt zu einer Umkehrung der Wirtschaftszyklen in der Region geführt. Somit war der Zeitraum 2003-2013 ein goldenes Jahrzehnt für Lateinamerika, das einen gewissen sozialen Fortschritt und relative politische Stabilität ermöglichte. Im Gegensatz dazu löste der darauf folgende Wandel auf den Außenmärkten eine lang anhaltende wirtschaftliche Stagnation und innenpolitische Turbulenzen aus.

Der derzeitige Anstieg der Rohstoffpreise veranlasst einige Analysten, vom Beginn eines neuen Superzyklus in der Weltwirtschaft zu sprechen, dessen Dauer jedoch umstritten ist. Einige Experten sind der Meinung, dass er nicht so groß und langfristig sein wird wie in den 2000er Jahren, weil Angebot und Nachfrage in naher Zukunft ein gewisses Gleichgewicht erreichen müssen. Darüber hinaus können viele Faktoren, einschließlich derer, die mit der Entwicklung der epidemiologischen Situation zusammenhängen, den Aufwärtstrend der Weltwirtschaft unterbrechen.

Dennoch ist nicht auszuschließen, dass die Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen über einen längeren Zeitraum steigen wird. Natürlich hätte jedes dieser Szenarien unmittelbare Auswirkungen auf die Leistung der lateinamerikanischen Volkswirtschaften, von denen viele mit ernsten Haushaltsproblemen zu kämpfen haben. Für sie bleibt die Steigerung der Exporteinnahmen eine wichtige Option, um die Schuldenlast zu verringern und die für eine erfolgreiche Entwicklung und die Linderung akuter sozialer Probleme erforderlichen inländischen Investitionen anzukurbeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!