Herausforderungen der sozioökonomischen Entwicklung in Lateinamerika

haiti-hdi

Haiti ist Schlußlicht bei der wirtschaftlichen Entwicklung in Lateinamerika und der Karibik (Foto: Pixabay)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 17:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Region Lateinamerika ist für die Untersuchung des wirtschaftlichen Wohlstands der Menschen äußerst interessant. Es ist eine Region, die man im Auge behalten sollte, denn die lateinamerikanischen Länder zeigen Erfolge bei der Bekämpfung von Armut, Analphabetismus und anderen wichtigen sozialen Problemen. Neben den Errungenschaften sind jedoch auch die Probleme zu sehen, mit denen die Bewohner der Region zu kämpfen haben.

Die wichtigsten Indikatoren für die soziale Entwicklung Lateinamerikas

Um sich einen Überblick über den wirtschaftlichen Wohlstand der Lateinamerikaner zu verschaffen, sollte man einen grundlegenden Indikator für den Wohlstand heranziehen – den Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index, HDI), der bekanntlich das arithmetische Mittel aus der Lebenserwartung bei der Geburt, dem Bildungsniveau und dem Pro-Kopf-BNE zu Kaufkraftparitäten darstellt. Da die UNO alle LA-Länder als Entwicklungsländer einstuft, ist es interessant, den HDI auch ohne Berücksichtigung des Pro-Kopf-BNE zu betrachten.

Im Jahr 2010 lag der durchschnittliche HDI in LA bei 0,704 (ohne BNE pro Kopf – 0,746). Bei diesem Indikator liegt LA auf dem Niveau von MOE und Zentralasien. Die LA-Länder unterscheiden sich in ihrem sozioökonomischen Entwicklungsstand sehr stark. Unter ihnen kann man zwischen Ländern mit relativ hohem, mittlerem und relativ niedrigem HDI unterscheiden.

Zu den am weitesten entwickelten Ländern in Lateinamerika gehören Länder mit einem HDI von über 0,74: z. B. Chile, Argentinien, Mexiko und einige andere. An der Spitze liegen die kleinen Länder Barbados und Bahamas (HDI von rund 0,78). Die Länder dieser Gruppe liegen über die menschliche Entwicklung auf Platz 40. Interessanterweise hätten diese Länder ohne ihr vergleichsweise niedriges BNE einen HDI-Wert zwischen 0,82 und 84 erreicht.

Beachten Sie, dass auch Kuba zu dieser Gruppe gehören kann. Ohne Berücksichtigung des BNE liegt der HDI bei 0,89 und damit auf dem Niveau von Norwegen. Leider kann die internationale Statistik das kubanische BNE nicht berechnen, so dass der endgültige HDI nicht bekannt ist.

Der Erfolg der Länder in dieser Gruppe ist höchstwahrscheinlich auf die hohe Effizienz ihrer Gesundheitssysteme zurückzuführen. Dank dieser Systeme liegt die Lebenserwartung bei 77-79 Jahren, selbst im rauen Klima Mittelamerikas und des feuchten Chiles. Im Falle von Barbados und den Bahamas sind die hohen Steuersätze auf die hohen Einnahmen aus dem Tourismus zurückzuführen.

Die am wenigsten entwickelten Länder in Lateinamerika können als Länder mit einem HDI unter 0,57 eingestuft werden. Sie befinden sich in Mittelamerika: Nicaragua, Guatemala und Haiti. Der HDI von Haiti liegt auf dem Niveau der unterentwickelten Länder Afrikas: 0,404.

Armut und Ungleichheit

Im Allgemeinen ist die Armut in LA nicht so weit verbreitet wie in anderen Entwicklungsregionen. Immer mehr Menschen in diesen Ländern arbeiten online, weil sie auf Öl Profit anmelden und handeln können. Zunächst einmal muss gesagt werden, dass es bei der Messung der Armut in dieser Region einige methodische Probleme gibt. Da in vielen Ländern der Umfang der informellen Wirtschaft groß ist (und daher die tatsächlichen Einkommen der Bevölkerung höher sind als die bekannten Statistiken), spiegeln sowohl die internationalen als auch die nationalen Armutsgrenzen nicht die tatsächliche Lage der Wirtschaft wider.

Im Durchschnitt liegt die extreme Armut, d. h. die Zahl der Menschen mit einem Einkommen von weniger als 1,25 USD pro Jahr, in den LA-Ländern bei nur 8 %. Die Armutsquote liegt bei 3 %, d. h. das Einkommen der Armen liegt im Durchschnitt knapp unter der Armutsgrenze.

Chile, Uruguay und Venezuela (weniger als 3,5 %) haben die Armut erfolgreich bekämpft. Andererseits ist das Nachbarland Chile in dieser Hinsicht das am stärksten benachteiligte Land Südamerikas: Bolivien (16 % der Ultraarmen). Die problematischste Region in Lateinamerika ist Zentralamerika (Honduras: 18 % der Superarmen, Nicaragua: 16 %).

Die Lage in Haiti ist katastrophal: 55 % der Bevölkerung haben ein Einkommen von weniger als 1,25. Dies hängt wahrscheinlich mit der Instabilität der politischen Regime in Zentralamerika zusammen. Diese Instabilität hindert die Regierungen daran, die Armut zu bekämpfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!