„Schmutziger Krieg“: Ex-Armeeoffiziere in Argentinien inhaftiert

justiz

Ein Gericht in Argentinien hat neunzehn ehemalige Militärs wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Militärdiktatur 1976-83 zu langen Haftstrafen verurteilt (Foto: Ministerio de Justicia y Derechos Humanos de la Nación Argentina)
Datum: 07. Juli 2022
Uhrzeit: 08:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Gericht in Argentinien hat neunzehn ehemalige Militärs wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Militärdiktatur 1976-83 zu langen Haftstrafen verurteilt. Zu den Verbrechen gehörten das gewaltsame Verschwindenlassen, Mord, Folter und die Entführung von Kindern. Unter den Verurteilten befand sich auch General Santiago Riveros (98), der bereits wegen anderer Menschenrechtsverletzungen verurteilt worden war. Er erhielt eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er wegen mehr als einhundert Verbrechen schuldig gesprochen worden war. Die Urteile wurden am Mittwoch (6.) vom Bundesgericht in der Hauptstadt Buenos Aires verkündet. Das Organ der Rechtsprechung (Judikative) befand, dass rund dreihundertfünfzig Opfer Opfer von Verbrechen waren.

Unter ihnen befanden sich sechs Arbeiter der Mercedes-Benz-Fabrik, die von rechtsgerichteten Todesschwadronen entführt worden waren, weil sie mit der Gewerkschaft sympathisierten. Anschließend wurden sie in dem berüchtigten, von General Riveros geleiteten Gefangenenlager Campo de Mayo außerhalb von Buenos Aires gefoltert. Obwohl sie offiziell als vermisst gelten, wird angenommen, dass sie einige Zeit nach der Entführung getötet wurden.

Die Ermittlungsrichter befragten über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren etwa siebenhundertfünfzig Zeugen. Nachdem eine Militärjunta unter der Führung von General Jorge Videla am 24. März 1976 die Macht in Argentinien übernommen hatte, begann sie eine Kampagne zur Auslöschung linker Gegner. Etwa dreißigtausend Menschen wurden während des „Schmutzigen Krieges“, wie die Kampagne genannt wurde, getötet oder verschwanden gewaltsam.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!