Rituelle Menschenopfer: Antike Skulptur in Peru entdeckt

skulptur

Archäologen entdeckten die Skulptur zusammen mit Nectandra-Samen, einer Gattung, die in den umliegenden Chimú-Bestattungen von geopferten Kindern und Jugendlichen gefunden wurde (Foto: Peruanisches Kulturministerium)
Datum: 08. Juli 2022
Uhrzeit: 09:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Archäologen haben eine bemerkenswert gut erhaltene Chimú-Skulptur im archäologischen Komplex Chan Chan in Peru ausgegraben. Die Region war zwischen 600 n. Chr. und der Kolonialzeit sporadisch bewohnt. Das dreidimensionale Werk wurde während eines laufenden Projekts zur Erhaltung der Huaca Takaynamo gefunden, einer pyramidenförmigen Struktur innerhalb des antiken Komplexes, von der die Archäologen annehmen, dass sie in erster Linie für zeremonielle und Bestattungszwecke genutzt wurde. Die siebenundvierzig Zentimeter hohe Statue stammt aus der frühen Chimú-Periode (900-1470 n. Chr.) und ist zwischen achthundertfünfzig und fast eintausendfünfhundert Jahre alt, was sie zu einer der ältesten an der Fundstelle entdeckten Skulpturen macht.

„Die Skulptur, die sich in einem perfekten Erhaltungszustand befindet, trägt eine Kappe mit einem trapezförmigen Ausschnitt an der schmalen Spitze [und] hat eine Dekoration aus sieben vertikalen Bändern mit abwechselnd hellen und dunklen Farben“, heißt es in einem Bericht, den das peruanische Kulturministerium veröffentlicht hat. „Das Gesicht ist flach, oval geschnitten und rot bemalt. Die Nase mit ihrem geraden Profil hebt sich von der Fläche des Gesichts ab. Die mandelförmigen Augen und die kreisrunden Ohren weisen Unebenheiten auf, an denen ein schwarzes Harz erhalten ist, das zum Anbringen von Perlmuttplättchen verwendet worden wäre“. Archäologen entdeckten die Skulptur zusammen mit Nectandra-Samen, einer Gattung, die in der Umgebung von Chimú-Gräbern geopferter Kinder und Jugendlicher gefunden wurde.

Die archäologische Stätte Chan Chan befindet sich im Bezirk La Esperanza in Trujillo, an der nordperuanischen Küste. Wie die entdeckte Statue ist auch der Komplex Huaca Takaynamo von einer gut erhaltenen polychromen Wandmalerei umgeben, die in anderen Teilen der archäologischen Stätte nicht zu finden ist. Der Nektandra-Samen, dem psychoaktive Eigenschaften zugeschrieben werden, wird in der Chimú-Kultur mit rituellen Menschenopfern in Verbindung gebracht. Unter der Statue befand sich ein kleiner schwarzer Beutel, der mit braunen und weißen Fäden verziert war. Laut César Gálvez Mora, dem Leiter des Erhaltungsprojekts, unterstreicht der Fund die „zeremonielle Funktion der [Huaca Takaynamo] in Chan Chan“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!