Inflation in Chile höchste seit fast dreißig Jahren

mampf

Die Regierung ist unter Druck geraten, den Haushalten, die noch immer von der COVID-19-Pandemie und dem beschleunigten Preisanstieg betroffen sind, mehr Unterstützung zu gewähren (Foto: AlexProimos)
Datum: 09. Juli 2022
Uhrzeit: 07:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Inflation in Chile lag im Juni bei 0,9 Prozent und kumulierte sich in zwölf Monaten auf 12,5 Prozent. Im südamerikanischen Land, das seit Jahrzehnten an einen Anstieg der Lebenshaltungskosten um rund drei Prozent pro Jahr gewöhnt ist, kam dies laut einem Bericht des Nationalen Statistikamts vom Freitag (8.) seit achtundzwanzig Jahren nicht mehr vor. Nach Angaben der Agentur war der einflussreichste Sektor für den Anstieg der Verkehrssektor, gefolgt von Lebensmitteln, alkoholfreien Getränken und Pauschalreisen, so dass der Indikator zwischen Januar und Juni 7,1 Prozent erreichte. Finanzminister Mario Marcel erklärte kürzlich, dass die Regierung in den nächsten Tagen Maßnahmen zur Unterstützung der ärmsten Bevölkerungsschichten ankündigen wird, die am meisten unter den Auswirkungen der Inflation leiden. Erhebungen zufolge sind die steigenden Lebenshaltungskosten eine der Hauptsorgen der Chilenen, gefolgt von der Unsicherheit angesichts der zunehmenden Kriminalität durch bewaffnete Kriminelle. Beides hat sich auf die Missbilligung von Präsident Gabriel Boric ausgewirkt, die verschiedenen Meinungsumfragen zufolge zwischen fünfzig und sechzig Prozent liegt.

Chile hatte jahrzehntelang eine jährliche Inflationsrate von etwa drei Prozent, bis sie Ende letzten Jahres aufgrund externer Faktoren und einer Konsumwelle 7,2 Prozent erreichte, nachdem die Chilenen einundfünfzig Milliarden US-Dollar aus ihren Rentenfonds abgezogen hatten und der Staat weitere fünfunddreißig Milliarden für Subventionen ausgab, um die Auswirkungen der Pandemie zu lindern. Ein weiterer Faktor, der die Preise in die Höhe trieb, war der Anstieg des US-Dollars, der in den letzten Tagen in einem Land, das fast siebzig Prozent seiner Lebensmittel und fast das gesamte benötigte Öl importiert, mehrfach Rekordhöhen erreichte. Der US-Dollar erreichte am Mittwoch um die Mittagszeit die Marke von 1.000 chilenischen Pesos und schloss den Tag bei 965 Pesos, einem Allzeithoch angesichts der weltweiten Aufwertung der US-Währung und des Wertverlusts von Kupfer, dem wichtigsten Exportgut des Landes.

Chile hat einen Anteil von achtundzwanzig Prozent an der weltweiten Kupferproduktion und Giganten wie „BHP“, „Anglo American“ und „Antofagasta Minerals“ sind in dem Land tätig. Der Bergbau, auf den rund zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes entfallen, spielt eine Schlüsselrolle bei der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie. Nach einem historischen BIP-Aufschwung von 11,7 Prozent im Jahr 2021, dem stärksten Wachstum seit vier Jahrzehnten, zeigt die chilenische Wirtschaft Anzeichen einer Abkühlung und verzeichnet eine Inflation wie seit den 1990er Jahren nicht mehr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!