Argentinien: Proteste gegen die Regierung häufen sich

presi

Argentiniens Präsident Alberto Ángel Fernández hat am Samstag (9.) zur Einigkeit aufgerufen (Foto: Alberto Fernández)
Datum: 10. Juli 2022
Uhrzeit: 07:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentiniens Präsident Alberto Ángel Fernández hat am Samstag (9.) zur Einigkeit aufgerufen. Tausende Demonstranten waren in der Hauptstadt Buenos Aires zum Präsidentenpalast marschiert und hatten die Regierung wegen der steigenden Inflation und der erdrückenden Staatsverschuldung angeprangert. Das Mitte-Links-Staatsoberhaupt sieht sich einer wachsenden Herausforderung durch einen militanten linken Flügel der Regierungskoalition gegenüber, der mehr Staatsausgaben fordert, um die hohe Armut und die Inflation zu bekämpfen. Zwei wichtige gemäßigte Verbündete haben sein Kabinett im letzten Monat verlassen. Das südamerikanische Land, ein wichtiger Soja- und Maisproduzent, kämpft mit einer Inflation von über sechzig Prozent, einem enormen Druck auf den Peso und steigenden Gasimportkosten, die die ohnehin schwachen Devisenreserven aufzehren. In einer Rede zum Jahrestag der argentinischen Unabhängigkeitserklärung rief Fernandez zur „Einigkeit“ auf und forderte die verschiedenen Fraktionen auf, darauf hinzuarbeiten.

Argentinien, das seit Jahrzehnten immer wieder von Wirtschaftskrisen heimgesucht wird, hat sich Anfang des Jahres mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Schuldenabkommen in Höhe von vierundvierzig Milliarden US-Dollar geeinigt, um ein gescheitertes Programm von 2018 zu ersetzen. Viele machen den „IWF“ für die Verschärfung der Wirtschaftspolitik verantwortlich. „Unser Land befindet sich in einer monumentalen Krise“, so Juan Carlos Giordano, ein sozialistischer Abgeordneter, der sich der Demonstration anschloss. „Argentinien ist eine kapitalistische Halbkolonie in den Ketten des IWF. Heute sind wir hier, um zu sagen, dass wir eine zweite Unabhängigkeit brauchen. Argentinien muss sich vom IWF lösen, der das spanische Imperium des 21. Jahrhunderts ist“, fügte er hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!