Simón Bolívar: Spanisch-jüdische Vorfahren aus dem 14. Jahrhundert

boli

Simón Bolívar, genannt „El Libertador“, war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer. Er ist der Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder (Foto: Ministerio de CulturaPeru)
Datum: 12. Juli 2022
Uhrzeit: 08:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar y Ponte Palacios y Blanco war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer. „El Libertador“, Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder, führte zwanzig Jahre lang den Kampf für die Unabhängigkeit von Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela. „Simón Bolívar“ ist als „Befreier Amerikas“ bekannt und gilt als Gründer der Republiken Gran Colombia und Bolivia. Vor einigen Tagen stellte Dr. Meyer Magarici Finkel, ein venezolanischer Arzt und Genealoge, im Rahmen einer vom „Centro de Estudios Sefardíes de Caracas“ (CESC) organisierten Konferenz die Ergebnisse einer von ihm durchgeführten genealogischen Studie vor, die Bolívars sephardische Herkunft belegen.

„Die sephardische Genealogie von Simón Bolívar wurde bereits von der Föderation der jüdischen Gemeinden Spaniens, der israelischen Gemeinde von Lissabon und der israelitischen Vereinigung Venezuelas akzeptiert und anerkannt und akkreditiert. Die Genealogen kennen diese Genealogie, haben sie aber aus verschiedenen Gründen nicht veröffentlicht“, so der Experte in seinem Vortrag. Bevor er auf die Blutsbande einging erinnerte er daran, dass die Sephardim die Juden sind, die in Sefarad oder Sfarad lebten, „wie die Juden die Iberische Halbinsel nannten“ (Spanien und Portugal). Die jüdische Präsenz in diesem Gebiet geht auf das 4. oder 5. Jahrhundert nach Christus zurück. Doch Magarici stellt klar: „Simón Bolívar war nicht sephardisch; Simón Bolívar stammte aus Caracas, war der Sohn katholischer Eltern, genau wie seine Großeltern, Urgroßeltern, Ururgroßeltern usw. Seine sephardischen Vorfahren sind im 15. und 14. Jahrhundert zu finden“.

Er wurde in Caracas geboren und in der Kathedralkirche der venezolanischen Hauptstadt auf den Namen Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar y Ponte Palacios y Blanco getauft. Er wurde als Katholik in einer katholischen Familie erzogen und heiratete 1802 in Madrid María Teresa Josefa Antonia Joaquina Rodríguez del Toro Alayza, die ebenfalls von denselben sephardischen Patriarchen abstammte. Um zu den gefundenen Ergebnissen zu gelangen, „war es notwendig, 4.096 Personen zu untersuchen“: „Dort fanden wir den ersten Sepharden, in der zwölften Generation“. Dem Genealogen zufolge gehen die sephardischen Vorfahren des Liberators nicht auf die väterliche oder mütterliche Linie zurück, sondern auf eine kombinierte Linie“, in der mehr als 65.000 Menschen erforscht wurden. Er gab jedoch an, dass „seine ersten Vorfahren sephardischen Ursprungs durch die mütterliche Linie“ gehen. Aber dann wechselt sie von einer mütterlichen Linie zu einer väterlichen Linie.

Die Studie, die auf das mittelalterliche Spanien (14. Jahrhundert) zurückgeht und kirchliche und zivile Aufzeichnungen sowie primäre und sekundäre Quellen verwendet, zeigt, dass Simón Bolívar indirekt im 17. Grad über seine mütterliche genealogische Linie von Abraham Ha’Leví de Burgos (1290-1345) abstammt, dem Patriarchen einer wohlhabenden jüdischen Familie, die sich in der spanischen Stadt Burgos niederließ und aus dem Königreich Aragonien stammte. Mencía Núñez wiederum, die Schwester von Rabbi Shlomó ben Ishaq Ha’Leví de Burgos (1350-1435), ist Bolívars Vorfahrin fünfzehnten Grades. Der Rabbiner konvertierte jedoch 1390 zum Katholizismus und nahm den Namen Pablo de Santa Maria an. Für seine Verdienste um die katholische Kirche in diesen spanischen Regionen war er auch als Bischof Pablo de Burgos oder Pablo de Cartagena bekannt. Im Laufe der Jahre wurde er zu einem der führenden Antijuden der damaligen Zeit. Seine Veröffentlichungen wurden von Martin Luther, Alfonso de Spina, dem Judäo-Konvertiten Geronimo de Santa Fe und anderen Schriftstellern, die der jüdischen Gemeinschaft feindlich gegenüberstanden, als Referenzquelle genutzt.

Laut Magarici gibt es keine Hinweise darauf, dass Bolívar sich seiner sephardischen Herkunft bewusst war. In der Tat haben die Historiker nichts über seine Vorfahren geschrieben. Der Genealoge vermied es jedoch, über die Gründe für diese historiografische Lücke zu spekulieren. Der Fall eines anderen Helden, Francisco de Miranda, war anders. Der Rechtsanwalt und Schriftsteller José Chocrón Cohén hat ein Buch mit dem Titel „Die geheime Identität von Francisco de Miranda“ (2011) geschrieben, in dem er erzählt, dass der venezolanische Politiker und Militär ein Nachkomme von Krypto-Juden war und dass er sich dessen im Gegensatz zu Bolívar bewusst war. Sein Wissen über seine Vorfahren war so groß, dass Miranda, wie der Autor in einem 2015 veröffentlichten Essay schreibt, auf seinen verschiedenen Reisen durch die Vereinigten Staaten und Europa mit Juden zusammentraf, darunter auch in Deutschland mit dem Philosophen Moses Mendelsshon im September 1785.

Während seines Vortrags wies Dr. Magarici darauf hin, dass Bolívar auch gemeinsame jüdische Vorfahren mit dem Schriftsteller Miguel de Cervantes Saavedra, einem der größten Vertreter der spanischen Literatur und Autor von Don Quijote de la Mancha, hat. Ihm zufolge war der berühmte Romancier, Dichter und Dramatiker ein Nachkomme neunten Grades von Abraham Ha’Leví de Burgos und ein Nachkomme siebten Grades von Mencía Núñez.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!