Desinformation in Spanisch alarmiert USA

hacker

Russische Regierung setzt eine große Bandbreite an Werkzeugen und Instrumenten ein, darunter Denkfabriken, […], mehrsprachige Fernsehsender (z. B. RT), Pseudo-Nachrichtenagenturen und Pseudo-Multimediadienste (z. B. Sputnik), […], soziale Medien und Trolle im Internet, um die demokratischen Werte infrage zu stellen (Foto: gob.mx)
Datum: 15. September 2022
Uhrzeit: 06:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Ansicht der Vereinigten Staaten setzt Russland Desinformationen ein, um Lateinamerika und die spanischsprachigen Gemeinschaften im Allgemeinen zu beeinflussen – und zwar als politische Waffe inmitten des Krieges in der Ukraine und drei Monate vor den Zwischenwahlen in den USA. In einer Region mit mehr als 62 Millionen Spaniern haben Kongressabgeordnete in den letzten drei Monaten digitale Giganten wie „Facebook“, „Instagram“ oder „Twitter“ und Instant-Messaging-Apps wie „Telegram“ schriftlich aufgefordert, russische Medien wie „RT en Español“ und „Sputnik Mundo“ daran zu hindern, „Lügen im Ausland zu verbreiten und zu exportieren“, die „nationalen Interessen direkt schaden“. Während China, das US-Präsident Joe Biden ebenfalls Kopfzerbrechen bereitet, Infrastrukturen finanziert und finanzielle Verbindungen herstellt, muss Russland „kreativer sein, um Einfluss zu gewinnen und eine seiner Strategien ist die Verbreitung falscher Informationen“, erklärte der demokratische Kongressabgeordnete Albio Sires kürzlich während einer Kongressanhörung zum russischen Einfluss in Lateinamerika.

Informationskriegsführung

Russland betreibt, wenn nötig, Informationskriegsführung mit dem Ziel, die Polarisierung zu verstärken und das Vertrauen in die demokratischen Institutionen zu schwächen“, sagte Evan Ellis, Professor und Forscher am „Strategic Studies Institute des U.S. Army War College“, während der Anhörung. Um dies zu erreichen, nutzt der Kreml soziale Netzwerke, die „die Aktivitäten ihrer staatlichen Desinformationsplattformen RT und Sputnik ergänzen“, erklärt er. Es sei jedoch möglich, ihren Auswirkungen mit Investitionen entgegenzuwirken, meinte Candace Rondeaux, Direktorin von „New America’s Future Frontlines“, einer Denkfabrik in Washington, D.C.. „Während des Kalten Krieges waren Radio Free Europe und Radio Liberty sicherlich extrem wichtig, um in Osteuropa und Europa Ergebnisse zu erzielen“, analysierte sie und bezog sich dabei auf die von der US-Regierung finanzierte Rundfunkorganisation. „Heute gibt es nichts Vergleichbares für Lateinamerika und das ist ein Defizit, das wahrscheinlich behoben werden sollte“.

Kimberly Marten, Professorin für Politikwissenschaften am Barnard College, einer New Yorker Universität, stimmt zu, dass diese Strategie bekämpft werden muss. „Wir müssen reagieren“ und den Menschen in spanischen und portugiesischen Programmen genau erklären, was [der russische Präsident Wladimir] Putin und sein Regime in Bezug auf Korruption und Gewalt getan haben“, betonte sie. Die Desinformation hat in Lateinamerika ein „schwindelerregendes“ Ausmaß erreicht, beklagte US-Außenminister Antony Blinken auf dem Gipfel der Amerikas im Juni. Und hinter verschlossenen Türen ist die politische Klasse beunruhigt über die Möglichkeit einer Wiederholung der angeblichen Einmischung in ihre Wahlen, derer Russland in den letzten Jahren beschuldigt wurde.

Wahrheit und Lüge

Vor allem gut drei Monate vor den Wahlen im November, wenn ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus zur Erneuerung anstehen, mitten in der vierjährigen Amtszeit des Präsidenten. Der „National Association of Latino Elected and Appointed Officials Education Fund“ (NALEO) geht davon aus, dass bei diesen Wahlen mindestens 11,6 Millionen Latinos ihre Stimme abgeben werden. Das bedeutet, dass fast einer von 10 Wählern (9,8 Prozent) ein Latino sein wird. Und Fehlinformationen können eine verheerende Wirkung auf diese Wähler haben, die sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern sehr begehrt sind. Laut einer Studie des „Brennan Center for Justice“ an der New York University School of Law vom 23. August „betreffen Informationslücken neue Wähler und neu eingebürgerte Bürger viel stärker und „sie sind überwiegend Latinos“.

Das Phänomen ist nicht neu

Während der Präsidentschaftswahlen 2020 „gab es viele, viele Beispiele für verwirrte Bürger und böswillige Akteure, die Fehlinformationen direkt an die Latino-Gemeinschaften verbreiteten“, heißt es in der Studie, ohne jedoch ein bestimmtes Land hervorzuheben. Sie nennt als Beispiel die „irreführenden Gerüchte, dass die Einwanderungs- und Zollbehörde [ICE] in den Wahllokalen patrouillieren würde“, um „die Wähler einzuschüchtern“. In Bidens Worten: „Es gibt die Wahrheit und es gibt Lügen, Lügen, die für Macht und Profit erzählt werden.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.