Bandengewalt in Haiti: Mindestens 234 Tote in fünf Tagen

haiti-1

Die Bevölkerung leidet unter der grassierenden Inflation und der kritischen Treibstoffknappheit, die die lebenswichtige humanitäre Hilfe erschwert (Foto: AlexProimos)
Datum: 17. Juli 2022
Uhrzeit: 07:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in fünf Tagen der Gewalt zwischen rivalisierenden Banden im Viertel Cité Soleil, dem ärmsten im Großraum der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince, mindestens 234 Menschen getötet oder verletzt. „Bislang haben wir von Januar bis Juni in der Hauptstadt 934 Tötungen, 684 Verletzte und 680 Entführungen dokumentiert. In fünf Tagen, vom 8. bis 12. Juli, sind mindestens 234 weitere Menschen getötet oder verletzt worden“, so der Sprecher des Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Jeremy Laurence. Darüber hinaus waren mindestens 2.500 Menschen gezwungen, aufgrund der Gewalt aus ihren Häusern zu fliehen. Zwanzig Menschen werden vermisst und jeden Tag werden mehr Menschen vertrieben und betroffen. Bandenkämpfe haben einen Teil von Port-au-Prince, der Hauptstadt Haitis, lahmgelegt und blutig gemacht. Die Bevölkerung leidet unter der grassierenden Inflation und der kritischen Treibstoffknappheit, die die lebenswichtige humanitäre Hilfe erschwert. Laurence forderte die haitianischen Behörden auf, den Schutz der Grundrechte zu gewährleisten und „Straflosigkeit und sexuelle Gewalt durch eine verstärkte Überwachung der Menschenrechte zu bekämpfen“. Er bemerkte auch, dass „die meisten Opfer keine Bandenmitglieder waren, sondern direkt von Banden angegriffen wurden“.

Die UNO verurteilte einen „jüngsten Ausbruch von Gewalt“ zwischen rivalisierenden Banden im Viertel Cité Soleil, auf den sie bereits am Freitag mit der Genehmigung einer Verstärkung der UNO-Operationen im Land für ein weiteres Jahr durch den Sicherheitsrat reagierte. Darüber hinaus haben die Vereinten Nationen die Mitglieder von Banden und die Unterstützer von Gewalttaten aufgefordert, „ihre Aktivitäten unverzüglich einzustellen“ und betont, dass sie „viele schwache Bürger betreffen, die in extremer Armut leben“. Die UNO stellt weiter fest, dass „die Banden schwer bewaffnet sind und ihre Methoden immer raffinierter werden, mit gleichzeitigen, koordinierten und organisierten Angriffen in verschiedenen Gebieten“. „Das Recht auf Leben ist das höchste Recht des humanitären Völkerrechts und der Staat hat die Pflicht, dieses Recht zu schützen, auch vor Bedrohungen durch Einzelpersonen und private Einrichtungen“, bekräftigte Laurence. Diese Banden greifen zu „extremen“ Taktiken, um die Bevölkerung zu kontrollieren, z. B. indem sie fließendes Wasser oder Lebensmittel wegnehmen. „Dies hat die Unterernährung verschlimmert“, betonte Laurence. Außerdem verschärft sie die Treibstoffknappheit, da sich das wichtigste Treibstoffdepot der Stadt in der Cité Soleil befindet und verstärkt den Anstieg der Transportpreise.

Dieses Problem, das schon vor Monaten begann, trägt zu der politischen Pattsituation bei, die zu Protesten auf den Straßen geführt hat, wobei sich viele Einwohner eingeschlossen und Geschäfte aus Angst ihre Türen geschlossen haben. In Cité Soleil leben rund 300.000 Menschen und es ist eines der ärmsten Viertel der haitianischen Hauptstadt. In den letzten Jahren haben sich dortzunehmend Banden etabliert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!