Bandengewalt in Haiti hält Tausende gefangen

haiti

Die Intensität und Dauer der Gewalt hat das Land erschüttert, das immer noch unter dem Eindruck der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im vergangenen Juli und dem Machtvakuum steht, das seine Ermordung hinterlassen hat (Foto: AlexProimos)
Datum: 13. Juli 2022
Uhrzeit: 08:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kämpfe zwischen rivalisierenden haitianischen Banden in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince haben dazu geführt, dass Tausende von Menschen in einer kleinen Küstenstadt ohne Zugang zu Wasser, Lebensmitteln oder medizinischer Versorgung festsitzen. Mehr als fünfzig Menschen sind seit Freitag (8.) in der Stadt Cite Soleil getötet worden. Die Vereinten Nationen erklärten am Dienstag (12.), dass sie aufgrund der Gewalt gezwungen sind, Nahrungsmittelhilfe und Mitarbeiter per Flugzeug und Schiff von Port-au-Prince in andere Teile des Landes zu verlegen. „Seit dem Ausbruch der Kämpfe konnten die Bewohner das Viertel Cite Soleil in Brooklyn nicht mehr verlassen“, so Pastor Jean Enock Joseph. Die Stadt hat 250.000 Einwohner.

„Die Menschen können nicht durchkommen. Lebensmittel können nicht transportiert werden“, klagt Joseph in einem Telefoninterview mit „Reuters“. „Wir befinden uns in einer ernsten Situation, was die humanitäre Lage betrifft. In einer Erklärung von Ärzte ohne Grenzen heißt es, dass die Straße, die zu dem Viertel führt, mit brennenden oder verwesenden Leichen übersät ist. „Es könnte sich um Menschen handeln, die während der Zusammenstöße getötet wurden oder um Menschen, die versuchten zu fliehen und erschossen wurden – es ist ein echtes Schlachtfeld“, bekräftigte Mumuza Muhindo, Leiter der Haiti-Mission von Ärzte ohne Grenzen.

Seit der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im vergangenen Jahr hat die Gewalt der Banden stark zugenommen. Blutige Revierkämpfe sind häufiger geworden und Aktivisten berichteten im Mai, dass bei einer langwierigen Konfrontation fast einhundertfüfnzig Menschen getötet wurden. Das Welternährungsprogramm (WFP) teilte am Dienstag mit, dass es als Reaktion auf die Bandengewalt einen Fährdienst eingerichtet hat, der Nahrungsmittelhilfe von Port-au-Prince in andere Teile des Nachbarlandes der Dominikanischen Republik transportiert und auch Kurzflüge für seine Mitarbeiter einsetzt. Die Agentur hat auf diese Weise bereits 2.000 Tonnen Hilfsgüter transportiert, sagte Jean-Martin Bauer, WFP-Länderdirektor in Haiti, vor Journalisten per Videolink. „Die Gewalt hat sich auf die Märkte, den Handel und die Lebensgrundlagen ausgewirkt und die Stadt vom Rest Haitis abgeschnitten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!