Tourismus in Lateinamerika zeigt Anzeichen der Erholung

balkon

Nach zwei Jahren der Ungewissheit und einer fast vollständigen Unterbrechung der Aktivitäten zeigt der Tourismus in Lateinamerika solide Anzeichen für eine Erholung (Foto: Latinapress)
Datum: 18. Juli 2022
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach zwei Jahren der Ungewissheit und einer fast vollständigen Unterbrechung der Aktivitäten zeigt der Tourismus in Lateinamerika solide Anzeichen für eine Erholung und erreicht sogar das Niveau vor der Pandemie. Sowohl der Ausreise- als auch der Einreisetourismus verzeichneten positive Zahlen, die das im Mai letzten Jahres vom Forum für die Reise- und Tourismusbranche „World Travel and Tourism Council“ prognostizierte Wachstum des regionalen Tourismus-BIP von 48,2 Prozent bis 2021 untermauern, wobei in ganz Amerika Einnahmen in Höhe von 233 Milliarden US-Dollar erzielt werden sollen. Dieses Wachstum spiegelt sich in der Tatsache wider, dass das Passagieraufkommen nach Angaben des Dachverbandes der Fluggesellschaften „International Air Transport Association“ (IATA) bis Mai um 180,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist. Diese Daten werden durch die Ergebnisse des Mastercard-Instituts ergänzt, wonach die Buchungen aus den USA in die Dominikanische Republik, nach Mexiko, Jamaika und Puerto Rico im Vergleich zu den Buchungen vor der Pandemie im Jahr 2019 um 84, 73, 65 bzw. 56 Prozent gestiegen sind. Aus derselben Studie geht hervor, dass „trotz der unglaublichen Herausforderungen in der Kreuzfahrtindustrie die weltweiten Ausgaben, einschließlich der Buchungen, etwa ein Zehntel unter dem Niveau von 2019 liegen“, eine Realität, die in lateinamerikanischen und karibischen Häfen zu spüren ist.

„Nachdem wir die schlimmste Krise in der Geschichte des Tourismus durchgemacht haben, kommen wir jetzt aus ihr heraus“, so Pablo Singerman, Leiter des Masterstudiengangs für Wirtschaft und Tourismus an der Universität von Buenos Aires (UBA) und des Studios Singerman & Makón Economía y Turismo. „Seit 2020 führen wir Studien und Marktforschungen durch, in denen wir zwei Variablen während der ungünstigsten Zeit in den Jahren 2020 und 2021 messen: was mit dem Einkommen der Menschen passiert und ob die Ersparnisse, die generiert werden, in den Inlandstourismus oder ins Ausland fließen werden. Das hat uns sehr interessante Daten geliefert“, fügt Singerman hinzu, der erklärt, dass sie aufgrund dieser Forschung wussten, dass „die Erholung viel schneller verlaufen würde als vorhergesagt“. Und so geschieht es auch.

In Kolumbien beispielsweise lagen die Flugbuchungen für den Zeitraum Juni-August bei 304.315 und damit 148 Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2021, als das Land gerade begann, die Pandemie zu überwinden und 98 Prozent höher als die 311.763, die im gleichen Zeitraum 2019 verzeichnet wurden. Nach Angaben des Ministers für Außenhandel und Tourismus, Roberto Sánchez, hat Peru in diesem Jahr bisher mehr als 750.000 Reisende empfangen, ist aber noch weit von den mehr als vier Millionen Touristen entfernt, die im Jahr 2019 einreisten und 3,7 Milliarden Dollar an Devisen einbrachten. Auch Chile hat es nicht leicht. Das Land hat sich von der doppelten Belastung durch die sozialen Proteste 2019 und die Pandemie seit 2020 nicht vollständig erholt, und bis Mai 2022 waren nur 120.000 Ausländer ins Land gekommen. Die Tourismusgewerkschaft schätzt, dass es 51 Monate dauern wird, bis die Zahlen von vor der Pandemie wieder erreicht sind, als rund sechs Millionen Touristen nach Chile kamen. In Argentinien ist es der Inlandstourismus, der nach den Beschränkungen für die Verwendung von Dollars im Ausland, den nationalen Vorverkaufsprogrammen für den Tourismus und der Reiselust nach der Pandemie einen Aufschwung erlebt. Nach offiziellen Angaben reisten zwischen Januar und März rund 12,4 Millionen Argentinier durch das Land, die höchste Zahl in den letzten zehn Jahren, und erzeugten einen Wirtschaftsstrom von 311,562 Milliarden Pesos (etwa 2,44 Milliarden Dollar). Der Rückgang des Auslandstourismus steht in engem Zusammenhang mit den Beschränkungen für den Kauf von Dollars: Argentinier können nur 200 Dollar pro Monat auf dem offiziellen Devisenmarkt umtauschen, müssen eine Steuer von 65 Prozent auf ihre Einkäufe im Ausland zahlen und können ihre Auslandsreisen nicht in Raten finanzieren.

Derweil geht an den Stränden der Dominikanischen Republik die Sonne auf, wo der Tourismussektor ein entscheidender Faktor für die solide Erholung der Wirtschaft war, die 2021 um 12,3 und um etwa 5 Prozent gegenüber dem Niveau vor der Pandemie wuchs. Die Welttourismusorganisation (UNWTO) stellte im Mai letzten Jahres fest, dass das Land des Merengue und des Bachata das Land mit dem größten Aufschwung in der Branche ist: Im Juni kamen 644.861 Touristen in die Dominikanische Republik, die höchste Besucherzahl in der Geschichte des Landes. Nach und nach kehrt auch Costa Rica zu den Zahlen von 2019 zurück. In der ersten Jahreshälfte 2022 wurden in dem mittelamerikanischen Land 1.223.764 Touristen empfangen, was 71 Prozent der Besuche entspricht, die in der gleichen Jahreshälfte verzeichnet wurden, als die ersten Fälle von Covid-19 in China entdeckt wurden. Vor der Pandemie empfing das Land mit seinen 5,1 Millionen Einwohnern jährlich etwas mehr als drei Millionen Touristen und der Tourismus beschäftigte rund 400.000 Menschen. Auf Kuba, dessen Tourismussektor vor dem Coronavirus 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachte, rechnet die Regierung mit der Ankunft von 2,5 Millionen Touristen, was 1,159 Milliarden US-Dollar in die Kassen spülen dürfte. Bereits in den ersten fünf Monaten des Jahres wurden 682.297 Besucher gezählt, was einer Steigerung von 496 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 entspricht. Diese Zahl übersteigt die Gesamtzahl der Besucher des letzten Jahres (573.944), wie das Nationale Amt für Statistik und Information Kubas (ONEI) mitteilte.

Ein weiteres Land, das bereits von sich behaupten kann das Niveau von vor der Pandemie erreicht zu haben, ist Brasilien. Dort stieg der Tourismus im Vergleich zum Mai 2021 um 45,6 Prozent und verzeichnete einen Anstieg um 2,6 Prozent gegenüber April, was vor allem auf die Einnahmen im Luftverkehr, in der Gastronomie und im Hotelgewerbe zurückzuführen ist. Nach Angaben des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE) wuchs der Tourismus bis Mai um 50,2 Prozent im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Jahres 2021, nur 0,1 Prozent weniger als im Februar 2020. Auch Mexiko hat sein ganzes Potenzial genutzt, um praktisch auf der anderen Seite der Ecke zu stehen. Nach Angaben des Tourismusministers Miguel Torruco wurden in diesem Zeitraum mehr als 41 Millionen Passagiere auf mexikanischem Territorium befördert – und zwar auf nationalen und internationalen Flügen. Dies entspricht einem Anstieg von 82 Prozent im Vergleich zu 2021 und liegt nur 5 Prozent unter der Zahl der Passagiere, die 2019 nach Mexiko geflogen sind.

Mehrere Faktoren, darunter der Einmarsch Russlands in der Ukraine, führen dazu, dass einige Währungen wie der US-Dollar gegenüber regionalen Währungen stark an Wert gewinnen. Dies ist zwar für einige Sektoren besorgniserregend, könnte aber ein großer Verbündeter bei der Steigerung des Einreiseverkehrs in Lateinamerika werden. „Heute sehen wir, dass es für die Vereinigten Staaten mit ihrer Aufwertung des Dollars besser ist, nach Lateinamerika zu gehen, weil sie in unseren Ländern mit diesen Dollars mehr Dinge tun können, mehr Produkte und Dienstleistungen konsumieren können, mehr genießen können“, folgert Pablo Singerman.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!