Venezuela und Iran vertiefen ihre Beziehungen

maduro

Diktator Maduro hat versucht, die Beziehungen zu Iran, China und der Türkei auszubauen, um die US-Sanktionen zu umgehen (Foto: Archiv)
Datum: 26. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Rahmen des kürzlich unterzeichneten Fahrplans für eine 20-jährige Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Venezuela wird der iranische Automobilhersteller „Saipa“ im Rahmen einer mit dem venezolanischen Regime geschlossenen Vereinbarung neue Modelle in Venezuela auf den Markt bringen. Dies berichtete der iranische Sender „PressTV“ Anfang Oktober. Laut einer Erklärung von „Saipa“ wird sich das Abkommen auf die gemeinsame Herstellung von vier Automodellen mit dem venezolanischen Automobilunternehmen „Venirauto“ konzentrieren. Wie die in Florida ansässige Tageszeitung „Diarios Las Américas“ berichtete, sollen die Autos in einem Land, in dem der Mindestlohn 17 US-Dollar beträgt, für 12.000 bis 16.000 US-Dollar verkauft werden. Während eines Besuchs in Teheran im Juni unterzeichneten Nicolás Maduro und der iranische Präsident Ebrahim Raisi einen 20-Jahres-Kooperationsplan und begrüßten die Anhebung der bilateralen Beziehungen auf die strategische Ebene. Sie vereinbarten, die Beziehungen in den Bereichen Handel, Energie, Wissenschaft und Technologie, Landwirtschaft und Tourismus auszubauen. Laut Jorge Serrano, Sicherheitsexperte und Berater der Geheimdienstkommission des peruanischen Kongresses, erhält Venezuela, das sich in einer schwierigeren Lage als in den vergangenen Jahren befindet, „die Unterstützung eines weiteren Verbündeten der Achse des Bösen [China-Russland-Iran]“ und baut die Zusammenarbeit an verschiedenen Fronten aus.

Die Mitte September in Caracas veranstaltete Industrie-, Wissenschafts- und Technologiemesse, an der rund achtzig iranische Unternehmen teilnahmen (von Drohnen über Dialysegeräte und Autos bis hin zu antiviralen Impfstoffen), markierte eine neue Ära in den Beziehungen zwischen Venezuela und dem Iran. Die Messe sollte als erster Schritt zur Schaffung eines Industrieparks in Venezuela mit Hilfe und Beratung durch den Iran dienen. Maduro und Raisi, der sein Amt im August 2021 antrat, haben sich bereits fünfmal getroffen. Diktator Maduro hat versucht, die Beziehungen zu Iran, China und der Türkei auszubauen, um die US-Sanktionen zu umgehen. „Wir wissen, wie wir sie [die Sanktionen] umgehen können“, sagte Seyed Mohamad Moosavi, Geschäftsführer von „Barsi“, einem iranischen Drohnenhersteller, während der Messe gegenüber „AFP“. „Ich kann alles und überall kaufen und verkaufen, wo ich will. Es gibt Beschränkungen, aber auch Hintertüren, von denen ich weiß.“

„Abgesehen von der Isolation, in der sie sich befinden, sind der Iran und Venezuela zwei Pariastaaten, die sich gegenseitig unterstützen“, erklärte Serrano. „Vor allem aber will der Iran Venezuela unterstützen, damit es weiterhin eine Art Flugzeugträger ist, wie es Kuba in den vergangenen Jahrzehnten war.“ Weitere Kontakte zwischen beiden Ländern fanden am 15. September statt, als das Maduro-Regime ein neues Schiff aus iranischer Produktion für den Transport von Rohöl erhielt, das in die Flotte der staatlichen „PDVSA“ aufgenommen werden soll. Die islamische Republik wird auch die kleinste venezolanische Raffinerie mit einer Kapazität von 146.000 Barrel pro Tag reparieren. Darüber hinaus können venezolanische Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren im Iran eine wissenschaftliche und technologische Ausbildung erhalten. Die erste Gruppe von 16 Jungen reiste am 1. Oktober in den Iran.

In militärischer Hinsicht wird Teheran Caracas wahrscheinlich weiterhin bei der Herstellung und dem Betrieb von Drohnen unterstützen, insbesondere angesichts der Bestrebungen des Irans, seine Technologieexporte in mehrere Länder weltweit auszuweiten, wie die in den USA ansässige Denkfabrik „Middle East Institute“ in einem Bericht vom August erklärte. Angesichts dieser Allianz „müssen wir sofort die Beziehungen zwischen demokratischen Regierungen […] in der Region und demokratischen Organisationen mit Verbündeten im Ausland fördern, um eine Art internationale Koalition zur Rettung der Demokratien und zur Stärkung der Sicherheit in unseren Ländern angesichts dieser Bedrohungen zu bilden“, schloss Serrano.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!