Richard Drax: Jamaika erwartet Sklaverei-Reparationen

sklaven

Schätzungsweise 600.000 Afrikaner wurden nach Angaben der "National Library of Jamaica" zur Arbeit nach Jamaika verschifft (Foto: NationalLibraryofJamaica)
Datum: 01. Dezember 2022
Uhrzeit: 06:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Jamaika prüft, ob es von einem wohlhabenden konservativen Abgeordneten eine Entschädigung für die historische Rolle seiner Familie in der Sklaverei verlangen soll. Die Vorfahren von Richard Drax waren vor rund 400 Jahren Pioniere des Zucker- und Sklavenhandels in der Karibik. Der Abgeordnete sieht sich mit Forderungen konfrontiert, Barbados für Schäden zu entschädigen, die durch die Sklaverei auf einem von ihm geerbten Anwesen in dem Land entstanden sind. Nun prüft auch der Nationale Rat für Wiedergutmachung auf Jamaika die Möglichkeit, Herrn Drax zu Schadensersatz zu zwingen. Der jamaikanische Rat wurde auf den Fall aufmerksam, nachdem britische Zeitungsberichte angedeutet hatten, dass die Regierung von Barbados plane, von Herrn Drax Reparationszahlungen zu verlangen. Es dürfte das erste Mal sein, dass eine Regierung eine Familie dazu auffordert, Entschädigung für die Rolle ihrer Vorfahren im Sklavenhandel zu zahlen.

Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurden Millionen von Afrikanern versklavt und von Europäern und Amerikanern als Arbeitskräfte über den Atlantik transportiert, um vor allem auf Plantagen zu arbeiten.
Mitglieder der Familie Drax gehörten zu den ersten englischen Kolonisten, die auf Barbados und Jamaika in der Karibik Zuckerplantagen errichteten, die auf Sklavenarbeit basierten. Ein Mitglied der Familie Drax erhielt eine Entschädigung, als der Sklavenhandel 1833 vom britischen Parlament abgeschafft wurde. Aufzeichnungen zeigen, dass John Sawbridge Erle-Drax für 189 Sklaven eine Entschädigung von rund drei Millionen Pfund erhielt (aktueller Wert).

Drax hat bereits bekräftigt, dass die Vergangenheit seiner Familie als Sklavenhändler „zutiefst bedauerlich“ sei, aber „niemand kann heute für das verantwortlich gemacht werden, was vor vielen hundert Jahren geschah“. Die 617 Hektar große Drax Hall Plantage auf Barbados wurde in der Familie weitergegeben, bis der Abgeordnete das Anwesen, auf dem immer noch Zuckerrohr angebaut wird, 2017 von seinem Vater erbte. Seit Jahren fordern Wiedergutmachungsaktivisten Drax auf, das Anwesen den Barbadosianern zu schenken, aber er hat dies nicht getan. Der BBC wurde berichtet, dass der Abgeordnete aus South Dorset kürzlich Barbados besuchte, wo er mit der Premierministerin Mia Mottley zusammentraf.

Ein anderer Zweig der Familie Drax gründete im 17. Jahrhundert eine Plantage auf Jamaika. William Drax errichtete das Anwesen, das später an verschiedene Eigentümer verkauft wurde. „Unter dem Namen Drax wurden Männer und Frauen in Jamaika brutalisiert“, so Verene Shepherd, Direktorin des Centre for Reparation Research an der University of the West Indies. Die Professorin für Sozialgeschichte sagte, dass Familien, die ihr Erbe auf die Sklaverei zurückführen können, zur Verantwortung gezogen werden sollten, „ob sie nun sagen wollen, dass sie verantwortlich sind oder nicht“. Sie beonte, dass „die Abstammung von Richard Drax mit der von William Drax verbunden ist“ und dass „das Erbe in dieser Linie weitergegeben wurde – sei es von Jamaika oder von Barbados aus – dann denke ich, dass wir uns auch Barbados anschließen sollten, um Reparationen zu fordern“. Sie wies darauf hin, der Nationale Rat für Wiedergutmachung untersuche, „wohin das Geld aus Jamaika geflossen ist“.

Die karibischen Länder bemühen sich seit mehreren Jahren mit begrenztem Erfolg um Wiedergutmachung für die Sklaverei bei den europäischen Regierungen. Nachkommen von Sklaven haben auch gegen Unternehmen wegen ihrer Beteiligung am Sklavenhandel geklagt, allerdings mit wenig Erfolg. Der Fall gegen Drax ist zweifellos ein schwieriger Fall, erklärte Martyn Day, der Gründer der Anwaltskanzlei Leigh Day. Im Jahr 2012 gewann er eine Entschädigung für Hunderte von Kenianern, die in den 1950er Jahren von der britischen Kolonialregierung gefoltert worden waren. „Das war ein schwieriger Fall, aber wir haben ihn gewonnen. Es ist eine hohe Hürde, einen Fall vor Gericht zu bringen, der Hunderte von Jahren alt ist.“ In einem ernsthaften Fall muss nach seinen Worten nachgewiesen werden, dass Drax von den Vermögenswerten und dem Reichtum profitiert hat, die seine Vorfahren im Sklavenhandel erworben haben.
Der wahrscheinlichste Weg zu einer Entschädigung wird seiner Meinung nach von einem britischen Gericht geführt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!