Peru überschreitet 300 Fälle von Affenpocken – Update

pocken

Affenpockenfälle nehmen auf peruanischem Territorium weiter zu (Foto: Captura de Latina)
Datum: 01. August 2022
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zahl der Affenpockenfälle in Peru ist laut einem Bericht der Gesundheitsbehörden vom Sonntag (31.) auf 305 angestiegen. Nach Angaben von Raul Urquizo, Dekan der peruanischen Ärztekammer, ist Peru das Land mit der zweithöchsten Zahl an gemeldeten Fällen der Krankheit in Nord- und Südamerika. Die mehr als dreihundert Erkrankten werden medizinisch versorgt und einundneunzig von ihnen konnten aus den Gesundheitseinrichtungen entlassen werden. Der erste Fall von Affenpocken in Peru wurde am 26. Juni bei einem ausländischen Mann bestätigt, der im Stadtteil Pueblo Libre in Lima lebt und Kontakt zu anderen Personen aus dem Ausland hatte. „In wenigen Wochen haben wir die Zahl der Fälle deutlich erhöht. In Amerika sind wir an zweiter Stelle. Das liegt daran, dass die gefährdete Bevölkerung keine vorbeugenden Maßnahmen ergreift“, analysierte Urquizo.

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgrund des aktuellen Ausbruchs den internationalen Notstand ausgerufen hatte, erklärte Gesundheitsminister Jorge Lopez in dieser Woche, dass sein Ressort den Kauf des Affenpocken-Impfstoffs prüfe. „Von allen Indikationen, die die WHO angibt, haben wir in unserem Land bereits neunundneunzig Prozent (…) und das Einzige, was wir noch brauchen, ist der Impfstoff, sonst nichts. Der Kauf wird derzeit vom Expertenausschuss bewertet um zu sehen, ob wir diesen Impfstoff für unsere Risikogruppe kaufen müssen“, so der Minister.

Update, 2. August

Peru meldete am Montag den ersten Tod einer mit Affenpocken infizierten Person. Es handelte sich um einen 45-jährigen Mann, der HIV hatte und ein geschwächtes Immunsystem, erklärte der Direktor eines öffentlichen Krankenhauses in der Hauptstadt Lima. Der Mann kam mit Affenpocken ins Krankenhaus, aber „sein Gesundheitszustand war geschwächt, nachdem er die Behandlung gegen HIV/AIDS abgebrochen hatte“, so Eduardo Farfan, Direktor des Dos de Mayo Krankenhauses.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!