Londoner Behörden beschlagnahmen Kokainlieferung aus Kolumbien

koks-1-1-1

Die Pandemie hat die traditionelle Vorgehensweise bei der Einfuhr von Kokain nach Brasilien durcheinander gebracht (PoliciaColombia)
Datum: 02. August 2022
Uhrzeit: 11:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Londoner Behörden haben im Tiefwasserhafen „London Gateway“ eine umfangreiche Kokainladung beschlagnahmt. Nach Angaben der Behörden war die halbe Tonne Kokain für die Niederlande bestimmt und befand sich in einer Bananensendung, die per Schiff von Kolumbien nach Großbritannien verschifft wurde. Der Fund in London folgt auf eine Reihe größerer Beschlagnahmungen durch die Behörden in den niederländischen Häfen. Sie verdeutlicht die enormen Mengen an Kokain, die aus Südamerika nach Europa geliefert werden. Am vergangenen Freitag (29. Juli) wurden im Rotterdamer Hafen 475 Kilo Kokain in zwei verschiedenen Lieferungen im Wert von 35 Millionen Euro beschlagnahmt.

Die „neue Normalität“ für Drogenhändler während der Pandemie

Die meisten Märkte auf der ganzen Welt erlebten Rezession und Konkurs. Auch die Kokain- und Marihuana-Märkte waren von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht verschont geblieben. Mehrere Berichte zeigen jedoch, wie schnell sich Drogenhändler an die „neue Normalität“ anpassen, um ihr Geschäft am Leben zu erhalten. Laut dem Juli-Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) war auch der brasilianische Marihuana- und Kokainhandel von den Abriegelungsmaßnahmen betroffen. Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) berichtet, dass Kokainschmuggler ihre Ware auf dem Luftweg transportieren, um Grenzschließungen zu umgehen. Der Marihuanahandel hingegen konzentriert sich auf abgelegene Gebiete. Pacaraima und Boa Vista im Norden Brasiliens dienen als Umschlagplatz für kolumbianisches Marihuana. Bootsladungen dieser psychoaktiven Drogen überqueren die venezolanischen Wasserstraßen. Im Süden wurde Rio Grande do Sul im Jahr 2020 zum Eingangstor, über das Marihuana aus Paraguay eingeschleust wird.

Der Himmel als neue Route für den Drogenschmuggel

Die Pandemie hat die traditionelle Vorgehensweise bei der Einfuhr von Kokain nach Brasilien durcheinander gebracht. Trotz der weit verbreiteten Bedrohung durch Covid-19 gelang es Bolivien und Peru, von 2019 bis 2020 eine hohe Kokainproduktion zu erzielen. Da die Grenzen jedoch geschlossen sind, müssen die Drogenhändler einen neuen Weg finden, indem sie ihre Ware in die Lüfte bringen. „Ein verstärkter Zustrom von Kokain in die westlichen Grenzgebiete Brasiliens kurz nach Beginn von COVID-19 scheint dadurch ermöglicht worden zu sein, dass die Drogenhändler zunehmend auf geheime Flüge zurückgreifen, um Kokain nach Brasilien zu transportieren“, heißt es in dem Bericht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!