Argentinien und Chile setzen sich für ein Meeresschutzgebiet westlich der Antarktischen Halbinsel ein

krill

Es wird geschätzt, dass 75 % des gesamten antarktischen Krills in der Region der Halbinsel gefunden werden (Fotos: Mercopress)
Datum: 03. August 2022
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Beziehungen zwischen Argentinien und Chile sind aufgrund mehrerer Grenzstreitigkeiten zu Land und zu Wasser nicht immer reibungslos verlaufen. Nun besteht die Chance, dass sich diese Rivalität in einen Meilenstein für die biologische Vielfalt verwandelt, und zwar mit dem gemeinsamen Vorschlag zur Einrichtung eines Meeresschutzgebiets in den Gewässern neben der Westantarktischen Halbinsel und südlich des Scotia-Bogens, ein Projekt, an dem das chilenische Antarktis-Institut und das argentinische Antarktis-Institut seit 2012 arbeiten. Im Jahr 2017 wurde das Projekt vor der CCAMLR vorgestellt. Die Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis versucht seit 2002, ein System von Meeresschutzgebieten in der Antarktis zu entwickeln, um die biologische Vielfalt zu erhalten und die Ressourcen in dem Gebiet rationell und verantwortungsvoll zu nutzen. Das neue Meeresschutzgebiet (MPA) hat eine Fläche von 148.000 Quadratkilometern und dient dem Schutz der Meeresressourcen, der Erhaltung der Fischereiressourcen und sogar dem Gedenken an die Besatzung des gesunkenen U-Boots ARA San Juan, das sich in diesem Gebiet befand.

Dies ist von entscheidender Bedeutung, da viele wissenschaftliche Forschungsarbeiten darauf hinweisen, dass die Antarktische Halbinsel aufgrund der globalen Klimaerwärmung eine Zunahme der Umweltvariabilität erfährt. Dies hat zu einer Ausdünnung der Kontinentalkappe, kalbenden Eisbergen und Instabilität geführt. Die MPA in der Antarktis umfasst eine Gesamtfläche von 670.000 Quadratkilometern in zwei Zonen: die allgemeine Schutzzone (blau in der Karte), in der insbesondere Krill nicht gefangen werden darf und die Fischereizone (orange in der Karte), in der Krill je nach den Quoten der einzelnen Länder gefangen werden darf.

Nach Angaben der argentinischen zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für den Klimawandel macht die globale Erwärmung die Polkappe weitaus instabiler, was katastrophale Folgen für die Küstengebiete des Planeten auf dem Meeresspiegel und die Auswirkungen auf die globalen Wassermassen haben könnte. Auch durch den Kreuzfahrttourismus und das dünnere Eis nähern sich die Schiffe tiefer und stören den Krill und die Nahrungskette. Krill ist entscheidend für die Kohlenstoffaufnahme und den Biodiversitätsstrom, der den Pol umgeht. Außerdem sind 75 % des gesamten antarktischen Krills in der Halbinselregion zu finden. „Interessant ist, dass zu der argentinischen und chilenischen MPA-Initiative, die an sich schon ein Meilenstein ist, noch die beiden anderen, von Europa unterstützten MPAs in der Ostantarktis und im Weddellmeer hinzukommen. Zusammen decken die drei ein Gebiet ab, das der Fläche des europäischen Kontinents entspricht“, so die Mitarbeiter des Technischen Dienstes des argentinischen Außenministeriums.

Da CCAMLR-Beschlüsse jedoch einstimmig gefasst werden müssen, wird die Initiative weiterhin von China und Russland blockiert. China wegen seiner riesigen Fischereiflotte und der Notwendigkeit, sein Volk zu ernähren, während die Haltung Russlands eine Reaktion auf den aktuellen Konflikt mit dem Westen über die Invasion in der Ukraine ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!