Sechs neue Arten von Miniaturfröschen in Mexiko entdeckt

frosch

Die Arten sind so winzig, dass sie auf eine britische 50-Pence-Münze passen und noch viel Platz haben (Fotos: ERIC SMITH/THE UNIVERSITY OF TEXAS AT ARLINGTON)
Datum: 06. August 2022
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

In den Wäldern Mexikos sind sechs neue Arten von Miniaturfröschen entdeckt worden. Die Arten sind so winzig, dass sie auf eine britische 50-Pence-Münze passen und noch viel Platz haben. Sie gehören zu den kleinsten Fröschen der Welt und sind nicht größer als 15 Millimeter (0,6 Zoll). Aufgrund ihrer kleinen Statur, ihrer Färbung und ihrer Ähnlichkeit mit bereits existierenden Arten blieben sie so lange unentdeckt. „Diese Frösche leben in der dunklen, feuchten Laubstreu der Wälder und wir wissen nicht wirklich etwas darüber, was dort vor sich geht. Wir wissen nicht, wie sie sich verhalten, wie sie sich sozialisieren oder wie sie sich fortpflanzen“, erklärte Tom Jameson, Forscher an der Universität Cambridge.

Die Art ist nicht landesweit verbreitet und kommt vor allem in Kiefern-Eichenwäldern in der Region Sierra Madre del Sur im Süden Mexikos vor. Die Wissenschaftler wollen, dass die Art als gefährdet eingestuft wird, da der Lebensraum der Frösche an Qualität verliert und sie in vielen Regionen nicht mehr gefunden werden. „Wir müssen dafür sorgen, dass sie nicht einfach von der Landkarte verschwinden, weil niemand weiß, dass es sie gibt“, so Dr. Jameson. Es wird angenommen, dass sie als Nahrungsquelle eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen.

Die Frösche sind vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt, vom Verlust ihres Lebensraums über den Klimawandel bis hin zu einer tödlichen Pilzkrankheit, die Amphibienpopulationen auf der ganzen Welt ausrottet. Viele von ihnen leben in einem sehr kleinen Gebiet, zum Beispiel in einem kleinen Wald an einem einzigen Berghang. Die Größe war nicht das einzige Hindernis bei der Entdeckung der Frösche. Sie leben in einem Gebiet, das von bewaffneten Gruppen besetzt ist, die mit schwerer Kriminalität und Gewalt in Verbindung stehen. Die Präsenz dieser Gruppen, die in der Regel mit großen Drogenkartellen in Verbindung gebracht werden, machte es zu gefährlich, Gebiete in Mexiko zu besuchen, so dass die Forscher in einigen Teilen des Landes nicht nach Fröschen suchen konnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.