Geldwäsche: Kolumbien entdeckt zwanzig Milliarden US-Dollar

dollar

Die kolumbianische Abteilung für Finanzkriminalität hat ihre Bemühungen zur Betrugsbekämpfung intensiviert und in den letzten dreieinhalb Jahren Finanztransaktionen im Wert von rund zwanzig Milliarden US-Dollar aufgedeckt (Foto: Archiv)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 07:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Abteilung für Finanzkriminalität hat ihre Bemühungen zur Betrugsbekämpfung intensiviert und in den letzten dreieinhalb Jahren Finanztransaktionen im Wert von rund zwanzig Milliarden US-Dollar aufgedeckt. Die Gelder stehen laut Angabem der Behörde möglicherweise mit Geldwäsche in Verbindung und entsprechen mehr als sechs Prozent des jährlichen kolumbianischen Bruttoinlandsprodukts. Geldwäsche liegt vor, wenn Gelder, die aus illegalen Aktivitäten wie dem Drogenhandel stammen, in Scheinfirmen investiert werden, die illegale Gelder in das legale Finanzsystem integrieren.

Die Gelder wurden durch mehr als zwanzigtausend Verdachtsmeldungen aufgedeckt, die jedes Jahr von der Finanzinformations- und Analyseeinheit (UIAF) gemeldet werden. „In den letzten Jahren haben wir die Beschleunigung und die Lernkurve in Bezug auf das Abfangen von illegalen Geldern erreicht“, sagte UIAF-Direktor Javier Gutierrez gegenüber „Reuters“. Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung schätzt, dass jährlich zwei bis fünf Prozent des weltweiten BIP – zwischen achthundert Milliarden und zwei Billionen US-Dollar – gewaschen werden, obwohl Geldwäsche naturgemäß schwer nachzuverfolgen ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!