Umstrittenes chinesisches Unternehmen baut Demerara-Brücke in Guyana

guyana

Obwohl der Entwurf der Brücke noch nicht komplett fertig gestellt ist, werden die vorbereitenden Arbeiten sofort beginnen (Foto: Guyana Department of Public Information)
Datum: 23. August 2022
Uhrzeit: 07:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das umstrittene chinesische Unternehmen „China Railway Construction Corporation Limited“ (CRCC), das 2019 von der Weltbank wegen Betrugs und Korruption sanktioniert wurde, wird die neue Brücke über den Demerara-Fluss in Guyana bauen. Die Regierung Guyanas und das chinesische Unternehmen unterzeichneten Ende Mai den Vertrag über zweihundertsechzig Millionen US-Dollar. Obwohl der Entwurf der Brücke noch nicht komplett fertig gestellt ist, werden die vorbereitenden Arbeiten sofort beginnen. „China ist ein Land, das nicht gerade dazu neigt, Klima- und Umweltfragen zu respektieren“, so Daniel Pou, ein Sicherheitsexperte und Direktor des „Citizen Security Data Analysis Center“ der Dominikanischen Republik. „Das war schon immer so, überall dort, wo das Unternehmen investiert hat“, fügt er hinzu. Die Bauzeit wird auf zwei Jahre geschätzt. Das vierspurige schwebende/schwimmende Bauwerk mit Radfahrstreifen wird mehr als 2,65 Kilometer lang und 24 Meter breit sein und eine Nutzungsdauer von 100 Jahren haben. Nach Angaben des Ministeriums für Öffentlichkeitsarbeit in Guyana wird das neue Bauwerk die bestehende, 44 Jahre alte Brücke ersetzen.

Mögliche Auswirkungen

Die Arbeiten an der neuen Brücke werden jedoch ohne eine Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung (UVP) beginnen. Die guyanische Umweltschützerin Simone Mangal-Joly warnte, dass „das Fehlen grundlegender Informationen über das Brückendesign es unmöglich macht, Schlussfolgerungen über die mit der Brücke verbundenen Auswirkungen zu ziehen“. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist für jede Aktivität erforderlich, die eine Veränderung der physischen und menschlichen Umwelt erfordert. Der Bau einer Brücke verändert die Umwelt in dem Gebiet, in dem sie errichtet wird. Es kann zu Schäden an Flora und Fauna in dem Gebiet sowie zu Wasser-, Boden- und Luftverschmutzung kommen, heißt es in einer Abschlussarbeit für den Studiengang Bauingenieurwesen an der Katholischen Universität von Santiago Guayaquil in Ecuador.

„Chinesische Investitionen in der Region vertiefen die Asymmetrien der Kosten […] und ökologische Verteilungsungerechtigkeiten, […] und in Lateinamerika bleiben wir auf den Umweltlasten sitzen“, kagte Ariel Slipak, Koordinator der argentinischen Stiftung für Umwelt und natürliche Ressourcen (Fundación Ambiente y Recursos Naturales). „Wir sind diejenigen, die für die Umweltkosten, wie die Erschöpfung der Wasserressourcen, bezahlen. Mangal-Joly betonte, dass der Demerara-Fluss eine hohe Sedimentation aufweise, so dass die Pfeiler, die für den Bau der Brücke in den Fluss gesetzt werden, den Wasserfluss stark beeinträchtigen würden, was sie als „den kritischsten Bereich“ bezeichnete.

Schlechte Praktiken

2019 schloss die Weltbank CRCC, das staatliche chinesische Infrastrukturentwicklungsunternehmen, seine Tochtergesellschaften und seine 730 kontrollierten Tochtergesellschaften wegen schlechter Praktiken bei der Auftragsvergabe für das „East-West Highway Corridor Improvement Project“ in Georgien aus, weil sie manipulierte Informationen vorgelegt hatten. Ob schlechte Praktiken oder nicht, China möchte eine Straße bauen, die die Küste Guyanas in Georgetown und Berbice mit dem Norden Brasiliens verbindet, sowie einen großen Hafen, um seine Schiffe in den Pazifischen Ozean zu bringen, so Pou. „Es handelt sich zweifellos um ein dominantes Vorhaben“, fügte er hinzu.

Chinesische Expansion

Projekte von Unternehmen, die sich in chinesischem Besitz befinden und von China betrieben werden, haben sich in Guyana ausgeweitet. Eines dieser Projekte ist die Beteiligung der „China National Offshore Oil Corporation“ an dem Konsortium, das die Stabroek-Ölfelder kontrolliert. Weitere Beispiele sind der Erwerb der Bauxitmine Omai durch das chinesische Unternehmen „Bosai Minerals“ und der Ausbau des bereits in Verzug geratenen internationalen Flughafens Cheddi Jagan durch die „China Harbour and Engineering Corporation“. Die Gespräche über ein anderes Projekt, das Wasserkraftwerk Amaila Falls, wurden Mitte Juli wieder aufgenommen, nachdem die Verhandlungen mit der „China Railway First Group Limited“, dem bevorzugten Bieter, der 2019 von der Weltbank im Zusammenhang mit betrügerischen Praktiken bei einem Wasserkraftwerksprojekt in Pakistan ebenfalls sanktioniert wurde, im Mai in eine Sackgasse geraten waren. Chinas Präsenz in Nord- und Südamerika ist seit 2010 stärker geworden, da es sich an der Gewinnung von Rohstoffen, kritischen Mineralien und Energieressourcen sowie am Bau von Mega-Infrastrukturen beteiligt.

Überdenken der Beziehungen

Diana Castro, Professorin an der Andenuniversität Simón Bolívar in Ecuador, schlägt vor, dass die lateinamerikanischen Länder ihre finanziellen Beziehungen zu China überdenken sollten. „Die lateinamerikanischen Länder stehen in Bezug auf ihre Beziehungen zu China vor zwei Möglichkeiten: Sie können dem Weg des Extraktivismus folgen oder die wichtigsten Wirtschafts- und Finanzmodelle neu bewerten, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und zum Klimawandel beizutragen. Die Länder müssen zivilgesellschaftliche Organisationen stärken, um diejenigen, die [Projekte] finanzieren, herauszufordern und sicherzustellen, dass sie die Standards des Escazú-Abkommens über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung und die Justiz in Umweltangelegenheiten in Lateinamerika und der Karibik einhalten“, so Slipak abschließend. Das Escazú-Abkommen, das 2012 von 25 lateinamerikanischen und karibischen Staaten unterzeichnet wurde, ist der erste internationale Vertrag in Lateinamerika und der Karibik zu Umweltfragen und der erste weltweit, der Bestimmungen über die Rechte von Umweltaktivisten enthält.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!