Dominikanische Republik: Billigfluggesellschaft „Arajet“ startet in Lateinamerika durch – Update

ara

Die neue Billigfluggesellschaft "Arajet" aus der Dominikanischen Republik wird mit fünf Flugzeugen vom Typ Boeing 737 MAX 8 operieren (Foto: AraJetAirline)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 05:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die dominikanische Billigfluggesellschaft „Arajet“ will mit der millionenschweren Beteiligung einer privaten Investmentfirma aus den Vereinigten Staaten auf dem zunehmend wettbewerbsintensiven Low-Cost-Markt weitere Märkte in verschiedenen Ländern der Region Lateinamerika erschließen. Der dominikanische Unternehmer Víctor Pacheco Méndez brauchte fast zehn Jahre, um „Arajet“ auf die Beine zu stellen. „Als ich damit anfing, waren meine Haare schwarz. Heute bin ich vierzig Jahre alt, aber ich sehe aus wie sechzig“, erklärt Pacheco, während er sein ergrautes Haar berührt. Die Gründung einer Fluggesellschaft ist kein leichtes Unterfangen, vor allem in einer Branche, in der die Gewinnspannen immer enger werden und die betriebliche Effizienz ständig zunimmt. Die Pandemie schien den Traum vom geflügelten Unternehmen des mittelamerikanischen Unternehmers zu beenden, doch ab 2021, als die Beschränkungen in mehreren Ländern schrittweise aufgehoben wurden und der Tourismus – vor allem in der Karibik – wieder in Gang kam, nahm die Entwicklung von „Arajet“ Fahrt auf. Das Kapital, das sich in dieser Branche intensiv engagiert und bis vor einigen Jahren nicht auf die kommerzielle Luftfahrt setzte, weil sie als risikoreiche Investition galt, klopfte schließlich an Pachecos Tür.

„Trotz der Pandemiekrise gab es viele Menschen, die frustriert waren und stagnierten und die reisen wollten. Es bestand eine latente Nachfrage in Verbindung mit der Tatsache, dass auch viele Zulieferer der Industrie betroffen waren. Es gab viele Möglichkeiten, Handelsgeschäfte zu tätigen und all dies war auf den Kapitalmärkten zu spüren. Plötzlich gab es verschiedene Investoren, die sich für das Thema interessierten, und am Ende schien es fast wie ein Wettbewerb zu sein, welchen Investor man für das Geschäft auswählen würde“, sagt Pacheco, Gründer und CEO von „Arajet“. Schließlich fiel die Wahl auf „Bain Capital“, das US-amerikanische Private-Equity-Unternehmen, das durch „Virgin Australia“ Erfahrung im Luftfahrtsektor hat, sowie auf „Griffin Global Asset Management“. „Arajet ist es gelungen, die erste Fluggesellschaft in Lateinamerika zu sein, die mit den neuesten, modernsten und treibstoffeffizientesten Flugzeugen ausgestattet ist. Mit einem Direktkauf von Boeing im Wert von mehr als drei Milliarden US-Dollar wurde eine Flotte von mehr als vierzig Flugzeugen gesichert. Es ist das erste Mal, dass ein Fonds wie Bain Capital in ein Startup wie Arajet investiert“, betont der Geschäftsführer. Nach dieser Kapitalspritze in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar hält „Bain Capital“ eine Kontroll- und Managementbeteiligung an der dominikanischen Fluggesellschaft. „Wir freuen uns, Arajet beim Aufbau einer führenden Ultra-Low-Cost-Airline in der Dominikanischen Republik zu unterstützen, indem wir die notwendigen finanziellen und operativen Ressourcen bereitstellen, die es der Airline ermöglichen, ihren Betrieb erheblich zu erweitern und mehr Kunden zu bedienen“, sagte Matt Evans, Managing Director von „Bain Capital“, nach dem Start der Airline im März.

Neues Drehkreuz für Zentralamerika

„Arajet“, die ultrabillige Fluggesellschaft der Dominikanischen Republik, setzt auf den internationalen Flughafen Las Americas (AILA) in Santo Domingo und will ihn zum neuen Luftdrehkreuz der Karibik machen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen im Mai eine Vereinbarung mit „Aerodom“, einer Tochtergesellschaft von „VINCI Airports“, unterzeichnet. Die Pläne des dominikanischen Unternehmers sind ehrgeizig. In den ersten drei Monaten seiner Tätigkeit wird er ein Streckennetz mit zwanzig Zielen in zwölf Ländern aufbauen. Bisher verfügt sie über fünf neue Boeing 737 Max-800, die vierzehn Prozent weniger Treibstoff verbrauchen und von Santo Domingo nach Mexiko-Stadt, Monterrey und Cancun in Mexiko, Barranquilla, Cali und Cartagena in Kolumbien, Quito und Guayaquil in Ecuador, Guatemala-Stadt in Guatemala, San Salvador in El Salvador, San Martin, Aruba und Curaçao in der Karibik sowie Lima in Peru fliegen. Am 15. September wird der erste Testflug von „Arajet“ auch der erste offizielle Flug in die mexikanische Hauptstadt sein. In den folgenden Tagen wird sie das Gleiche mit den übrigen Ländern tun. Im Oktober werden die Flüge nach Toronto und Montreal in Kanada, Medellin und Bogota in Kolumbien, San José in Costa Rica und Kingston auf Jamaika erweitert.

Auch die Vereinigten Staaten und Brasilien stehen auf der Landkarte der Fluggesellschaft. Zu diesem Zweck arbeitet das Unternehmen derzeit aktiv mit der dominikanischen Regierung zusammen, um die entsprechenden Genehmigungen zu erhalten und die Dienste in beide Länder so bald wie möglich aufzunehmen. Die Vereinigten Staaten sind ein sehr wichtiger Markt für das Unternehmen, da dort schätzungsweise 2,2 Millionen Menschen dominikanischer Abstammung leben. Es wird erwartet, dass „Arajet“ bis Ende 2022 Flüge nach New York, Boston, Miami und Chicago aufnehmen wird. Das kurzfristige Ziel ist es, eine Auslastung von über achtzig Prozent zu erreichen und in fünf Jahren sieben Millionen Passagiere pro Jahr zu befördern. Auf diese Weise betritt „Arajet“ die Welt des lateinamerikanischen Low-Cost-Luftverkehrs, der auf dem Vormarsch ist. Heute steht den Nutzern eine größere Auswahl an Billigfluggesellschaften zur Verfügung, die sich dank ihres niedrigeren Betriebskostenmodells und der Destinationen, die in Zeiten einer Pandemie kein Kapital erfordern, als widerstandsfähiger erwiesen haben als die traditionellen Fluggesellschaften.

Update, 15. September

„Arajet“ tritt in den peruanischen Markt ein und wird am Sonntag (18. September) um 15:50 Uhr Ortszeit zum ersten Mal im südamerikanischen Land landen. Die Billigfluggesellschaft wird Lima direkt mit Santo Domingo (Dominikanische Republik) verbinden und zwei Flüge pro Woche anbieten:

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!