Suche nach verschütteten Bergleuten in Mexiko könnte fast ein Jahr dauern

bergwerk

Am 3. August stürzte in der Mine Pinabete im nördlichen Bundesstaat Coahuila eine Tunnelwand ein und löste eine Überschwemmung aus (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 26. August 2022
Uhrzeit: 09:53 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Suche nach zehn mexikanischen Bergleuten, die in einem überfluteten Bergwerk eingeschlossen sind, könnte zwischen sechs und elf Monaten dauern. Angehörige haben ihre Frustration und Wut über das langsame Tempo der Rettungsmaßnahmen zum Ausdruck gebracht. „Wir können das nicht akzeptieren“, erklärte Juani Cabriales, die Schwester eines der Bergleute, gegenüber „AFP“, nachdem sie von der Regierung über deren neuesten Plan informiert worden war. Am 3. August stürzte in der Mine Pinabete im nördlichen Bundesstaat Coahuila eine Tunnelwand ein und löste eine Überschwemmung aus. Der hohe Wasserstand in den sechzig Meter tiefen Schächten verzögert seitdem die Rettungsaktion. Fünf Bergleute konnten sich nach dem Vorfall retten, aber zu ihren zehn eingeschlossenen Kollegen gibt es keinen Kontakt.

„Sie [die Regierung] haben uns gesagt, dass es zwischen sechs und elf Monaten dauern würde, sie herauszuholen“, berichtete Frau Cabriales der Nachrichtenagentur „AFP“. Erika Escobedo, die Ehefrau eines der eingeschlossenen Bergleute, machte dieselben Angaben und sagte, dass die Angehörigen den Rettungsplan der Regierung zur Bergung der Bergleute abgelehnt hätten. „Wir sind sehr traurig… Ich überlege, wie ich meinen Kindern die Nachricht überbringen soll“, erklärte sie gegenüber „Reuters“.

Die Regierung hat keine Einzelheiten ihres Plans bekannt gegeben. Die Rettungsaktion wurde bereits durch eine Reihe von Rückschlägen behindert. Vor etwa zwei Wochen wurde eine spezielle Unterwasserdrohne mit einer Kamera in einen der Schächte hinabgelassen. Die Angehörigen der Bergleute hatten gehofft, dass die Drohne ihnen die lang erwarteten Nachrichten über ihre Angehörigen liefern würde – doch die Drohne erreichte nicht die Tiefe, in der die Kumpel vermutlich eingeschlossen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!