Massenexodus: Immer mehr Kubaner riskieren ihr Leben

kuba

Die Anzahl von Kubanern, die in meist behelfsmäßigen Booten in die USA gelangen wollen, ist in den zurückliegenden Monaten stark gestiegen (Foto: US Coast Guard)
Datum: 30. August 2022
Uhrzeit: 07:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens sechzig kubanische Migranten sind am vergangenen Wochenende und am Montag (29.) von den Behörden in den Florida Keys vor der Südspitze dieses südöstlichen US-Bundesstaates festgenommen worden. Dies unterstreicht den wachsenden Trend der Ankunft von so genannten „Rafters“ in diesem Gebiet. Der Leiter der Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP) in Miami, Walter N. Slosar, gab am Montag über „Twitter“ bekannt, dass Angehörige der US-Bundesbehörden am Montag dreiunddreißig kubanische Migranten festgenommen haben, zusätzlich zu siebenundzwanzig weiteren, die am Wochenende abgefangen wurden. Die Küstenwache hat seit dem 1. Oktober 2021, dem Beginn des laufenden Haushaltsjahres, bis heute fast viertausendfünfhundert Kubaner vor der Küste Floridas in Gewahrsam genommen. Die Kubaner verlassen ihr Land in einem der größten Exodus seit vier Jahrzehnten und riskieren ihr Leben auf einer gefährlichen Reise in die Vereinigten Staaten auf dem Luft-, Land- und Seeweg, um politischen und wirtschaftlichen Problemen zu entkommen. Die große Mehrheit fliegt als Touristen nach Nicaragua und macht sich von dort aus auf die lange Reise zur US-Grenze, meist nach Texas oder Arizona. Eine kleine Minderheit setzt auf die Anreise auf dem Seeweg und Tausende verfolgen das gleiche Ziel.

Zwischen Januar und Juli hatten die US-Behörden 155.000 Begegnungen mit Kubanern, die über die mexikanische Grenze einreisten – mehr als sechsmal so viele wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2021. Die große Mehrheit wird mit der Aufforderung entlassen, vor einem Einwanderungsgericht zu erscheinen oder sich bei den Einwanderungsbehörden zu melden. Es handelt sich um die größte Flucht von Kubanern seit der so genannten Mariel-Krise im Jahr 1980, als in einem Zeitraum von sechs Monaten fast 125.000 „Balseros“ in die Vereinigten Staaten kamen. Der Grund für die Abwanderung ist die schwerste Wirtschaftskrise Kubas seit Jahrzehnten, die auf die Verschärfung der US-Sanktionen und die Auswirkungen von COVID-19 zurückzuführen ist. Massenproteste im Juli 2021 führten zu fast 1.400 Verhaftungen und zu Ängsten vor politischer Unterdrückung, die weitere Kubaner zur Flucht veranlassten. Ein weiterer Auslöser kam im November, als Nicaragua die Visumspflicht für Kubaner aufhob, um den Tourismus zu fördern.

Die immer häufigeren Stromausfälle auf Kuba führen zu sozialer Unzufriedenheit mit dem Regime und zu Protestdemonstrationen in mehreren Teilen der kommunistisch regierten Karibikinsel. Diktator Díaz-Canel bezeichnete diejenigen, die gegen die ständigen Stromausfälle protestieren, als „unanständig“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!