Ecuador verstärkt Militärpräsenz an der Grenze zu Kolumbien

armee

Die verstärkte Grenzüberwachung soll verhindern, dass diese "irregulären bewaffneten Gruppen" ecuadorianisches Territorium betreten (Foto: FuerzasMilitaresColombia)
Datum: 04. September 2022
Uhrzeit: 06:03 Uhr
Ressorts: Ohne Kategorie
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem es in den letzten Tagen zu Zusammenstößen zwischen Dissidentengruppen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und der kolumbianischen Armee gekommen war, haben Ecuadors Streitkräfte ihre Präsenz an der Grenze zu Kolumbien verstärkt. Die verstärkte Grenzüberwachung soll verhindern, dass diese „irregulären bewaffneten Gruppen“ ecuadorianisches Territorium betreten. Der Gouverneur des kolumbianischen Departements Nariño, Jhon Rojas, rief zu Frieden und Dialog mit den bewaffneten Gruppen auf, um eine Lösung für das derzeitige Klima der Unsicherheit zu finden.

Rojas beschrieb die Situation der Gewalt in seinem Departement, das an Ecuador grenzt, als sehr besorgniserregend. Als Beispiel nannte er die Ermordung von drei Personen in der Gemeinde Cumbal und ähnliche Vorfälle im Dorf Jardín de Sucumbíos sowie eine weitere, noch nicht bestätigte Bluttat zwischen illegalen bewaffneten Gruppen in der Gemeinde Magüí Payán. Im Gebiet der ecuadorianischen Kantone (Gemeinden) San Lorenzo und Mataje, nahe der Grenze zu Kolumbien, gab es in den letzten Monaten immer wieder Berichte über das gewaltsame Verschwinden von Jugendlichen, die angeblich von diesen FARC-Dissidentengruppen rekrutiert wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!