Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Bolsonaro-Anhänger tötet Lula-Fan

arte-4

Luiz Inácio "Lula" da Silva und Jair Messias Bolsonaro kämpfen um die Präsidentschaft (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 10. September 2022
Uhrzeit: 02:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein Anhänger des brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro hat einen Anhänger des ehemaligen Präsidenten Luiz Inacio „Lula“ da Silva erstochen. Dies ist das jüngste Beispiel für die zunehmenden politischen Spannungen im Vorfeld der bevorstehenden Wahlen im Oktober. Die Gewalttat ereignete sich nach Angaben der Behörden im westlich-zentralen Bundesstaat Mato Grosso, nachdem sich die Gemüter während eines Streits über die Unterstützung der beiden Kandidaten in der Stadt Confresa, 1.160 Kilometer von Cuiabá entfernt, erhitzt hatten. Bolsonaro liegt in den Umfragen hinter Lula in einer Wahl, die von starker Polarisierung geprägt ist. Laut lokalen Medien tötete der 24-jährige Rafael Silva de Oliveira den 42-jährigen Benedito Cardoso dos Santos, indem er mindestens fünfzehn Mal mit einem Messer erstach. Nach Angaben der Polizei benutzte Rafael zudem eine Axt, um zu versuchen, Benedito zu enthaupten. Die beiden arbeiteten als Holzfäller auf einem Landgut und begannen nach dem Abendessen zu streiten. Der Verdächtige wurde nach der Tat auf die Polizeiwache gebracht, wo er ein Geständnis ablegte und angeklagt wurde. In einem Gespräch mit Reportern in Rio de Janeiro am Freitag (9.) kommentierte „Lula“ die Messerstecherei mit den Worten, es herrsche ein „Klima des Hasses im Wahlprozess, das völlig abnormal ist“. Er schlug außerdem vor, dass die Strafverfolgungsbehörden untersuchen sollten, ob solche Vorfälle „angeordnet oder gesteuert wurden oder ob es sich um eine politische Strategie handelt“. Er lieferte keine Beweise für die Vermutung, dass es sich um inszenierte Angriffe handelt.

In einer Erklärung sagte Juanita Goebertus Estrada, die Direktorin für Nord- und Südamerika bei „Human Rights Watch“, dass „alle Kandidaten die Ermordung von Cardoso dos Santos energisch verurteilen“ sollten und fügte hinzu, dass „die Brasilianer friedliche Wahlen verdienen und in der Lage sein sollten, sich an politischen Diskussionen zu beteiligen, ohne Angst vor Gewalt oder Vergeltungsmaßnahmen für ihre Ansichten zu haben“. Am Freitagmorgen Ortszeit wurde ein Bolsonaro-Anhänger mit einer Kopfwunde aufgefunden der sagte, er sei von Anhängern der Arbeiterpartei angegriffen worden, die auf Lula warteten, um zu einer Veranstaltung mit Evangelikalen in der Stadt Sao Goncalo im Bundesstaat Rio de Janeiro zu kommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!