Anhänger von Bolsonaro greifen Polizeipräsidium an

angriff

Die Polizei feuerte Blendgranaten und Tränengas ab, um die Menge zu zerstreuen (Foto: WalterRocha/TVGlobo)
Datum: 13. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Anhänger des rechtsextremen brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro haben am Montag (12.) versucht, das Hauptquartier der Bundespolizei in der Hauptstadt Brasilia zu stürmen. Damit kam es zu einem Ausbruch von Gewalt. Reuters-Zeugen sahen, wie Bolsonaro-Anhänger, viele in ihren charakteristischen gelben Fußballtrikots oder mit brasilianischen Flaggen bekleidet, die Sicherheitskräfte im Polizeipräsidium angriffen. Die Polizei feuerte Blendgranaten und Tränengas ab, um die Menge zu zerstreuen. In der Nähe stehende Busse und Autos wurden in Brand gesetzt. Die Bundespolizei teilte mit, dass „Unruhen“ in der Nähe des Polizeipräsidiums mit Unterstützung der Sicherheitskräfte der Hauptstadt bekämpft würden. Die Gewaltausbrüche ereigneten sich, nachdem ein Bolsonaro-Anhänger festgenommen worden war, weil er angeblich gewalttätige „antidemokratische Handlungen“ organisiert haben soll, so der Richter, der seine Festnahme angeordnet hatte.

Zuvor hatte das Bundeswahlgericht (TSE) am Montag den Wahlsieg von Bolsonaros linkem Konkurrenten Luiz Inacio Lula da Silva am 30. Oktober als Präsident offiziell bestätigt. Nach monatelangen unbegründeten Andeutungen, dass das brasilianische Wahlsystem anfällig für Betrug sei, hat Bolsonaro weder seine Niederlage gegen Lula eingeräumt noch die Machtübergabe formell blockiert. Doch einige der eifrigsten Anhänger des Präsidenten haben aus Protest Autobahnen blockiert und vor Armeekasernen kampiert und einen Militärputsch gefordert, um Lula aus dem Amt zu drängen. Hunderte von Bolsonaro-Anhängern versammelten sich auch am Montagnachmittag vor der Residenz des Präsidenten mit Transparenten, auf denen eine „militärische Intervention“ gefordert wurde. Der Präsident schloss sich ihnen zu einem öffentlichen Gebet an, sprach aber nicht zu der Menge.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!